https://www.faz.net/-gtm-8dusk

Eklat von Leverkusen : Schiri-Chef Fandel verteidigt Spielunterbrechung

  • Aktualisiert am

„Auf jeden Fall kann es nicht sein, dass der Trainer eine Entscheidung ignoriert“: Herbert Fandel. Bild: dpa

War es richtig von Felix Zwayer, das Spiel in Leverkusen zu unterbrechen? Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel stärkt ihm den Rücken und erklärt nochmal die Spielregeln.

          1 Min.

          Der Vorsitzende der DFB-Schiedsrichterkommission, Herbert Fandel, hat Felix Zwayer nach dem Eklat von Leverkusen den Rücken gestärkt. Dieser habe „in der Situation nach dem Dortmunder Treffer regeltechnisch richtig entschieden. Wenn sich ein Spieler oder eben der Trainer nach einem Platzverweis weigert, den Innenraum zu verlassen, ist die Spielunterbrechung und die Androhung eines Abbruchs die richtige Entscheidung“, erklärte Fandel am Sonntag in einer Mitteilung des Deutschen Fußall-Bundes.

          Wenn es dem Schiedsrichter zu bunt wird ... Zwayer geht vom Platz. Bilderstrecke

          Schiedsrichter Zwayer hatte am Sonntag die Bundesliga-Partie der Leverkusener gegen den BVB für etwa neun Minuten unterbrochen, weil Schmidt nach seinen Protesten gegen den Dortmunder Siegtreffer den Innenraum nicht verlassen wollte. Ob der Schiedsrichter direkt mit dem Trainer spreche oder den Spielführer schicke, liege allein in seinem Ermessen, stellte Fandel klar: „Auf jeden Fall kann es nicht sein, dass der Trainer eine Entscheidung ignoriert und eine persönliche Erklärung des Unparteiischen durch sein Verhalten erzwingen will.“

          Weitere Themen

          Bayern drehen Spitzenspiel

          Basketball-Bundesliga : Bayern drehen Spitzenspiel

          Trotz eines 21-Punkte-Rückstands gewinnt der deutsche Basketballmeister noch das Bundesliga-Topspiel in Oldenburg. Dennoch moniert Bayerns Nationalspieler Zipser die Leistung.

          Topmeldungen

          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Die Eingangshalle des Kammergerichtes Berlin.

          Emotet : Wie ein Trojaner das höchste Gericht Berlins lahmlegte

          Seit drei Wochen hat das Berliner Kammergericht keinen Internetzugriff mehr. Grund ist ein Angriff mit Schadsoftware. Auf den ersten Blick scheinen die Folgen beherrschbar – doch die echte Gefahr könnte woanders lauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.