https://www.faz.net/-gtm-a10hv

Sané-Transfer des FC Bayern : Luxus zum halben Preis

Der nächste Nationalspieler für den FC Bayern: Leroy Sané, 24 Jahre alt Bild: Picture-Alliance

Noch vor knapp einem Jahr war Leroy Sané die heißeste Ware im deutschen Fußball: Kostenpunkt 100 Millionen Euro. Der FC Bayern dürfte sich deshalb nun vorkommen wie im Schlussverkauf. Doch eine wichtige Frage ist noch nicht beantwortet.

          2 Min.

          Unter die Schnäppchenjäger sind die Bayern gewiss nicht gegangen. 50 Millionen Euro, die Summe, die als Ablöse für Leroy Sané im Raum steht, ist auch für den Rekordmeister fast ein Rekordpreis, nur Lucas Hernández war vor einem Jahr teurer: unglaubliche 80 Millionen, die aus heutiger Corona-Sicht wie aus einer fernen Zeit wirken.

          Aber wenn man zurückdenkt an den vergangenen Sommer, als die Münchner versucht schienen, auch 100 Millionen für den Flügelspieler von Manchester City auszugeben, dann dürfte es Hasan Salihamidzic gar nicht so viel anders gehen als Otto Normalverbraucher im Schlussverkauf: Wie leicht sich so eine Ausgabe anfühlt, wenn man sich in ein Objekt der Begierde erst einmal verguckt und lange mit sich gerungen hat – und nun das neue Preisschild mit Prozenten lockt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In einem Testzentrum in Kapstadt

          Afrika : Verschont Covid-19 einen ganzen Kontinent?

          Die Pandemie wütet überall. Doch Afrika hat nur einen Bruchteil der Infizierten und Toten. Für Wissenschaftler ist es ein großes Rätsel.

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.