https://www.faz.net/-gtm-a93oi

Leon Goretzka : Der Schlüsselspieler des FC Bayern

Der Mann in der Mitte: Leon Goretzka. Bild: AP

Aggressiv ohne Ball, geschickt mit ihm: Es gibt im Münchner Kader keinen Profi, der mit seinem Spielstil so für den Hansi-Flick-Fußball steht wie Leon Goretzka.

          3 Min.

          Am Samstagnachmittag hat ein Mitarbeiter des FC Bayern in Anwesenheit von Journalisten aus dem Grundgesetz zitiert. Das machen sie in München gerne, aber zum Glück war es dieses Mal nur das Kölsche Grundgesetz. „Et kütt wie et kütt“, sagte Stephan Lehmann, der Stadionsprecher, in sein Mikrofon, nachdem Robert Lewandowski auf Vorlage von Leon Goretzka das 2:0 gegen den 1. FC Köln geschossen hatte.

          Bundesliga
          Christopher Meltzer

          Sportkorrespondent in München.

          Es gibt nun zwei Möglichkeiten, wie man dieses Zitat humorlos interpretieren kann. Die erste Möglichkeit ist offensichtlich: Es kommt, wie es kommt, wenn Lewandowski, der Weltfußballer, mitspielt. Im Heimspiel gegen Köln sammelte er seine Saisontore 27 und 28 in der Bundesliga – und hat nun drei mehr als Gerd Müller zum selben Zeitpunkt in seiner legendären 40-Tore-Saison. Die zweite Möglichkeit ist weniger offensichtlich: Es kommt, wie es kommt, wenn Goretzka mitspielt.

          Drei Torvorlagen gegen Köln

          Es lässt sich hauptsächlich mit einer Änderung erklären, warum der FC Bayern sein Fünf-Tage-Tief überwunden hat, das mit dem 3:3 gegen Bielefeld anfing und mit dem 1:2 in Frankfurt den Höhepunkt erreichte. Wenn man es genau nimmt, endete das Tief nämlich schon in der Halbzeitpause in Frankfurt, als die Münchner 0:2 in Rückstand waren. Danach veränderte sich ihr Spiel. Sie konnten die Pleite nicht mehr verhindern, in den folgenden Tagen aber in der Champions League Lazio Rom 4:1 und in der Bundesliga nun den 1. FC Köln 5:1 überrennen. Was also hat ihr Trainer Hansi Flick in der Halbzeitpause in Frankfurt verändert? Er hat Leon Goretzka eingewechselt.

          Es gibt im Kader des FC Bayern keinen, der mit seinem Spielstil so für den Ballbesitz-und-Gegenpressing-Fußball steht, den Flick lehrt, wie Goretzka. In Frankfurt konnte der Trainer erstmals seit fast einem Monat wieder mit seinem Mann in der Mitte planen, der sich im Januar mit Covid-19 infiziert und danach noch an der Wade verletzt hatte. In Rom setzte er ihn 63 Minuten und gegen Köln schon wieder 90 Minuten ein. „Er ist sehr aggressiv gegen den Ball und weiß dann auch bei Ballgewinn sehr gut umzuschalten“, sagte Flick hinterher. Am auffälligsten waren seine Aktionen am Samstag allerdings in einer anderen Rolle: als Spielmacher rund um den Kölner Strafraum.

          Vor dem 1:0 flankte er den Ball mit viel Gefühl an den langen Pfosten, wo Eric-Maxim Choupo-Moting ihn ins Tor köpfte. Vor dem 2:0 ließ er einen Verteidiger mit einem hübschen Trick stehen und passte den Ball in den Lauf von Lewandowski, der ihn ins Tor schoss. Vor dem 5:1 spielte er einen unglaublich guten Flankenball, der die Kölner Abwehr aushebelte und den Serge Gnabry aus kurzer Distanz ins Tor köpfte. Und so musste sogar Hansi Flick, der nur selten einen seiner Profis über die anderen hebt, am Ende über Goretzka sagen: „Für mich war er heute Spieler des Tages.“

          Sein Vertrag läuft im Sommer 2022 aus

          In seinem dritten Jahr beim FC Bayern hat Leon Goretzka, 26 Jahre alt, den Status erreicht, den er vor einem Jahr in einem persönlichen Gespräch mit dem Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge angekündigt hat. Damals, so hat es Rummenigge neulich in einem „Sport1“-Interview erzählt, sei Goretzka in seinem Büro gewesen und habe gesagt, dass er ein wichtiger Spieler für den FC Bayern werden wolle. Wenn man Rummenigge glaubt, ging das Gespräch danach so weiter: „Hindert dich einer daran?“ „Nein.“ „Dann werde es.“ Er wurde es. Und Rummenigge sagte: „2020 hat er einen sehr großen Sprung gemacht, um das zu werden, was wir beim FC Bayern einen Schlüsselspieler nennen.“

          Jetzt, im Frühjahr 2021, ist Leon Goretzka ein sogenannter Schlüsselspieler. Vermutlich ist er sogar mehr. Er ist ein Spieler, der fast unentbehrlich geworden ist, seit der spanische Ballkünstler Thiago den Verein im vergangenen Herbst verlassen hat. Er ist aber auch ein Spieler, der nur noch bis zum 30. Juni 2022 vertraglich an den FC Bayern gebunden ist.

          Wird Leon Goretzka danach in München bleiben? Eigentlich spricht viel dafür. In dem „Sport1“-Interview sagte Rummenigge aber, dass Goretzka auf der „moralisch empathischen Ebene“ hoffentlich wisse, was er seinem Verein „in Zeiten von Corona zumuten“ könne.

          Sollte Rummenigge das in den Vertragsverhandlungen wiederholen, könnte Goretzka aber ganz unmoralisch die Videoaufnahme des DFB-Pokal-Spiels des FC Bayern in Kiel auf den Tisch legen. Dort verloren die Bayern im Januar nämlich nicht nur das Match gegen die Zweitligafußballer, sondern auch viel Geld. Es war das vermutlich schlechteste Spiel der Saison – und eines der besten Argumente für Goretzka: Denn er spielte nicht mit.

          Weitere Themen

          Proteste gegen geplante Super League Video-Seite öffnen

          Leeds United : Proteste gegen geplante Super League

          Die Spieler von Leeds United setzten vor dem Heimspiel gegen den FC Liverpool ein deutliches Zeichen. „Earn It" stand auf ihren Trikots mit denen sie sich vor dem Spiel warmmachten und auf denen auch das Logo der Champions League zu sehen war.

          Topmeldungen

          Bedankt sich für die Unterstützung in den vergangenen Tagen: der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder am Dienstag in München

          Nach Rückzug in der K-Frage : Als Verlierer wird Söder in der CSU nicht gesehen

          Markus Söder zieht seine Bewerbung um die Kanzlerkandidatur der Union zurück – und zählt dabei auf, wie viele in der CDU sich für ihn ausgesprochen haben. Für CSU-Generalsekretär Blume ist er gar „erkennbar der Kandidat der Herzen“.
          Hubertus Heil

          Corona-Krise : Heil will neue Testpflicht für Betriebe schon verschärfen

          Gerade erst ist die neue Corona-Arbeitsschutzverordnung in Kraft getreten, da kündigt die SPD eine Verschärfung der umstrittenen Testangebotspflicht an. Sie wettert dabei gegen „Profitimaximierung“ in der Wirtschaft.
          Die Kuppel des Reichstagsgebäudes am 26. Juli 2008.

          F.A.Z. Einspruch : Das Parlament als Polizeibehörde

          Angeblich verfrachtet die „Notbremse“ nur in Bundesrecht, was auf Landesebene so oder ähnlich oft ohnehin schon galt. Doch dieser Formwechsel ist für den Einzelnen und auch für die Demokratie bedrohlicher, als es zunächst scheinen mag. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.