https://www.faz.net/-gtm-a03wp

Leipzig-Stürmer : Timo Werner kurz vor Wechsel zum FC Chelsea

  • Aktualisiert am

Es zieht ihn ins Ausland: Timo Werner auf dem Sprung nach England. Bild: Reuters

Nicht innerhalb der Bundesliga und auch nicht zu Jürgen Klopps Liverpool wird Stürmer Timo Werner wohl wechseln. Stattdessen zieht es ihn offenbar zu Chelsea. Möglich ist der Transfer durch eine Ausstiegsklausel.

          2 Min.

          Nicht zu den Reds, sondern zu den Blues: Im Poker um die Zukunft von Fußball-Nationalspieler Timo Werner steht eine überraschende Wende kurz bevor. Nach übereinstimmenden Informationen der „Bild“-Zeitung und des Fachmagazins „Kicker“ vom Donnerstag hat sich der Leipziger Top-Stürmer zu einem Wechsel zum FC Chelsea entschieden. Bisher galt der Premier-League-Spitzenreiter FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp als Favorit, falls Werner nach dieser Saison RB Leipzig verlassen sollte.

          Bundesliga

          Der 24-Jährige hat bei den Sachsen noch einen gültigen Vertrag bis Mitte 2023. Bereits im vergangenen Monat hatte Werner erklärt, dass ihn ein Wechsel ins Ausland besonders interessiere: „Und natürlich spielt es dann auch eine Rolle, dass die gegenseitige Wertschätzung maximal da sein müsste.“

          Eine Ausstiegsklausel macht's möglich

          Auch mit dem deutschen Rekordmeister FC Bayern war Werner in Zusammenhang gebracht worden. „Aber falls ein Wechsel irgendwann einmal ein Thema werden sollte, würde mich eher der Schritt ins Ausland reizen als ein Wechsel zu Bayern“, sagte Werner damals der „Bild“-Zeitung. „Es ist einfach so, dass mich die Herausforderung in einer anderen Liga noch etwas mehr reizen würde als ein Wechsel innerhalb der Bundesliga.“

          Nun soll er beim Premier-League-Klub Chelsea anheuern, einen Vertrag bis Mitte 2025 unterschreiben und dafür pro Jahr mehr als zehn Millionen Euro kassieren, berichtet „Bild“ online am Donnerstagabend. Frank Lampard, der Trainer des Tabellenvierten der englischen Geld-Liga, sei ein großer Fan des Stürmers. Das Interesse des FC Liverpool, der Reds, ist nach einem Kontakt mit Klopp zu Ostern offenbar erkaltet.

          Feste Größe für Bundestrainer Löw

          Werner kann in diesem Sommer dank einer Ausstiegsklausel für knapp unter 60 Millionen Euro, die bis zum 15. Juni gezogen werden muss, Leipzig verlassen. Der Transfer soll nach „Kicker“-Informationen „in der kommenden Woche finalisiert werden“. Im Gegensatz zum FC Liverpool sind die Blues offenbar bereit, trotz der Auswirkungen durch die Coronavirus-Pandemie diese Summe zu bezahlen, berichtet das Magazin. Bisher war Naby Keita, der 2018 für 60 Millionen nach Liverpool wechselte, der teuerste Transfer der Leipziger.

          RB macht mit Werner, der in der laufenden Saison derzeit mit 25 Treffern hinter dem Münchner Robert Lewandowski (29) zweitbester Bundesliga-Torjäger ist, zumindest einen satten Transfergewinn. Der frühere Sportchef und -Trainer Ralf Rangnick hatte den pfeilschnellen Angreifer 2016 für 14 Millionen Euro aus Stuttgart geholt. Für das deutsche Nationalteam absolvierte Werner seit seinem DFB-Debüt im März 2017 insgesamt 29 Länderspiele und schoss elf Tore. Für Bundestrainer Joachim Löw ist der gebürtige Schwabe eine feste Größe.

          Weitere Themen

          Die Hängepartie geht weiter

          Football in Deutschland : Die Hängepartie geht weiter

          Wann und wie die Footballsaison startet, ist immer noch ungewiss. Und die Vereine streiten mit der GFL um Kautionen und Lizenzgebühren. Das betrifft auch Frankfurt Universe.

          Topmeldungen

          Überall Patronenhülsen: Die Armee untersucht den Ort des Attentats auf den Polizeichef von Mexiko-Stadt.

          Angriff der Kartelle in Mexiko : Drei Minuten im Kugelhagel

          Mexiko-Stadt galt lange als immun gegen das organisierte Verbrechen. Eiskalt durchgeführte Mordkommandos kannte man bisher nur aus anderen Regionen des Landes. Ein misslungenes Attentat hat diesen Mythos zerstört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.