https://www.faz.net/-gtm-9lotd

Stimmen zu Bayern - Dortmund : „Wir haben katastrophal gespielt“

  • Aktualisiert am

So hatten sich die Dortmunder das nicht vorgestellt. Bild: Reuters

Das Spitzenspiel der Bundesliga ist eine klare Sache: Mit 5:0 besiegen die Bayern die Dortmunder. Während die Münchner sich über den Kantersieg freuen, nehmen die Borussen nach dem Debakel kein Blatt vor den Mund.

          Der FC Bayern München hat das Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund nach einer meisterlichen Vorstellung klar für sich entschieden und wieder die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Der deutsche Rekordchampion deklassierte den bisherigen Spitzenreiter mit 5:0 (4:0). Sechs Spieltage vor Saisonende hat die Mannschaft von Trainer Niko Kovac damit wieder gute Chancen auf den siebten deutschen Meistertitel in Serie. Die Stimmen zum Spiel:

          Bundesliga
          ANZEIGE

          Niko Kovac (Trainer Bayern München): „Fußball kann man nicht immer erklären. Heute haben wir den Gegner sofort unter Druck gesetzt und das Spiel in die Hände genommen. Das war in der Art und Weise richtig gut. Es kam auch relativ wenig zu unserem Tor durch, weil schon vorne ganz intensiv gearbeitet wurde. Es freut mich besonders, weil viele die Mannschaft schon hart kritisiert haben.“

          Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): „Das war eine Lehrstunde, ein sehr, sehr schwieriges Spiel für uns. Bayern war viel besser, sie haben mit viel mehr Tempo gespielt. Nach dem Spiel ist es einfach zu sagen, dass es nicht gut war, auf Mario Götze zu verzichten. Aber ich weiß nicht, ob es im anderen System besser gewesen wäre. Wir wollten viele Läufe in die Tiefe haben, das ist uns leider gar nicht gelungen. Wir müssen uns jetzt auf die nächsten Spiele konzentrieren und fertig. Wenn wir so auftreten wie heute, dann wird es ganz schwierig, das ist klar.“

          Mats Hummels (Bayern München, Schütze des Führungstores): „Wir wollten von vornherein zeigen, dass es ein Heimspiel ist, dass wir die Zuschauer mitnehmen wollen, dass wir von der ersten Minute an aggressiv sind. So wollen alle, die es mit uns halten, die Bayern sehen. Wir waren konzentriert und zielstrebig.“

          Robert Lewandowski (Bayern München, Doppel-Torschütze): „Die 200er-Marke bedeutet mir viel. Ich hätte nie geglaubt, dass ich so viele Tore in der Bundesliga schieße, das macht mich sehr stolz. Jupp Heynckes ist nicht mehr so weit weg, den kann ich noch kriegen. In der Meisterschaft liegen wir aber nur einen Punkt vor Dortmund, es wird ein schwieriger Weg bis zur deutschen Meisterschaft. Wir müssen uns jetzt auf dem Platz beweisen.“

          Marco Reus (Kapitän Borussia Dortmund): „Wir haben katastrophal gespielt, katastrophal verteidigt, ich habe dafür keine Erklärung. Wir haben nullkommanull Druck entwickelt, aber Bayern war ganz klar besser. Das müssen wir knallhart analysieren.“

          So hatten sich die Dortmunder den Ausflug nach München nicht vorgestellt. Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Des einen Freud’: Der Bund gibt viel Geld für Pensionen aus.

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.
          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Nur posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegeneinander an – ohne dabei den jeweils anderen zu erwähnen. Während der FDP-Chef auf eine desinteressierte Fragestellerin trifft, geriert sich der Grünen-Vorsitzende als Schlitzohr.
          Gratulation vom Präsidenten: Emmanuel Macron (links) mit Julian Alaphilippe.

          Hochspannung beim Radsport : Frankreich dreht bei der Tour am Rad

          Was ist nur los bei dieser Tour de France? Alles, was sicher schien, ist ins Wanken geraten. Frankreich hat einen Mann im Gelben Trikot – und einen, der das wichtigste Radsport-Rennen der Welt gewinnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.