https://www.faz.net/-gtm-9uyif

Trainingslager in Qatar : Der FC Bayern wird die Kritik nicht los

  • Aktualisiert am

„Wir haben erreicht, dass sich viele Dinge verändern durch den Fußball“: Karl-Heinz Rummenigge Bild: dpa

Längst nicht zum ersten Mal bereiten sich die Münchner in Qatar auf eine Rückrunde vor. Und jedes Mal ist die Kritik an der umstrittenen Reise groß. Die Bayern verteidigen sich und verweisen auf Verbesserungen im Land.

          2 Min.

          Die umstrittene Reise beginnt an diesem Samstag. Bereits zum zehnten Mal fliegt der FC Bayern München zur Vorbereitung auf die Rückrunde der Fußball-Bundesliga für eine Woche bis zum 10. Januar nach Qatar, und zum wiederholten Male steht der Rekordmeister daher in der Kritik. Nicht zuletzt bei den eigenen Anhängern. „Und wieder fliegen mit Kafala Airways die Menschenrechte davon!“, stand etwa auf einem Banner, das am letzten Vorrundenspieltag gegen den VfL Wolfsburg (2:0) in der Südkurve der Arena hing.

          „Kafala“ bezeichnet das umstrittene Bürgschaftssystem, das vor allem in den arabischen Golfstaaten das Arbeits-, Aufenthalts- und Familienrecht regelt. Ihm unterworfen sind nicht zuletzt die zahlreichen Arbeitsmigranten aus anderen Ländern, die in der vom Islam und der Scharia geprägten absoluten Monarchie unter anderem die Stadien für die Endrunde der Fußball-WM 2022 errichten. Organisationen wie Human Rights Watch oder Amnesty International haben das Land dafür in der Vergangenheit immer wieder kritisiert.

          „Noch immer leben und arbeiten viele Arbeitsmigranten unter erschwerten Bedingungen, und nach wie vor stranden zahlreiche Arbeiter in Katar, wenn ihre Firmen die Arbeit im Land beenden und ihre Arbeiter ohne Geld und ohne Ausweispapiere einfach sich selbst überlassen“, sagte Regina Spöttl, Qatar-Expertin bei Amnesty International Deutschland, auf Anfrage des Sport Informations Dienstes. Es stehe Amnesty aber nicht zu, „Unternehmen, Sportverbände oder Sportvereine, die auch Wirtschaftsunternehmen sind, für wirtschaftlich orientierte Partnerschaften oder eine Zusammenarbeit mit qatarischen Firmen zu kritisieren“.

          Allerdings hätten „Funktionäre und Spieler von Sportvereinen wie dem FC Bayern meist Zugang zu hochrangigen Entscheidungsträgern und könnten diese Chance ergreifen, ihre Prominenz und ihre Vorbildfunktion zu nutzen, um Menschenrechtsverletzungen anzusprechen und nachhaltig Verbesserungen einzufordern. Wir wünschen uns von diesem Personenkreis mehr Mut und Zivilcourage“, sagte Spöttl.

          Die Bayern behaupten seit Jahren, sie führten vor Ort stets gute und vertrauensvolle Gespräche mit ihren Partnern. „Der Dialog verbessert Dinge, das Ignorieren und Kritisieren, wie es in unserem Land regelmäßig stattfindet, hilft nicht, eine Situation zu verändern“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge auf der jüngsten Jahreshauptversammlung am 17. November und behauptete: „Wir haben erreicht, dass sich viele Dinge verändern durch den Fußball.“ Als bemerkenswert erachtet es der FC Bayern, dass er ab dem 20. Januar zum dritten Mal auch seine Frauen-Mannschaft ins Trainingslager nach Qatar schickt.

          Die Verantwortlichen der Münchner sahen sich aber auch bei der JHV mal wieder mit Kritik an den Reiseplänen konfrontiert. Mitglieder, die gegen Ende der Veranstaltung traditionell und zum wachsenden Ärger der Vereinsführung ihre Meinung kundtun, prangerten dabei die enge Verbindung zwischen dem Klub und Qatar an: Der Internationale Flughafen in Doha war jahrelang Großsponsor der Münchner, seit November 2018 ist es die Fluggesellschaft Qatar Airways – deren Logo prangt auf dem Ärmel der Bayern-Trikots.

          Bundesliga-Tippspiel 2019/2020
          Bundesliga-Tippspiel 2019/2020

          Jetzt anmelden und gewinnen

          Rummenigge sah sich also auch an diesem 17. November genötigt, die umstrittene Zusammenarbeit zu verteidigen. „Ich weiß“, versicherte er, „dass der ein oder andere das vielleicht kritisch sieht, ich muss aber auch eins klar und deutlich sagen: Seit Bayern München Partner von Qatar ist, hat es nachweislich eine Entwicklung in Sachen Menschen- und Arbeiterrechte zum Positiven gegeben.“

          Ob die dezenten Verbesserungen in dem Emirat am Wirken des FC Bayern liegen, ist freilich unbewiesen. „In letzter Zeit hat es erfreulicherweise viel Bewegung gegeben“, sagte Regina Spöttl: „Ob diese positive Entwicklung jedoch ausschließlich das Ergebnis der Partnerschaft zwischen dem FC Bayern und Qatar ist, bleibt Spekulation.“

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.