https://www.faz.net/-gtm-a7usj

Krise beim „Big City Club“ : Berliner Zäsur

Nicht länger bei der Hertha: Michael Preetz Bild: EPA

Trotz vieler Investorenmillionen geht es mit Hertha BSC bergab. Nun müssen Trainer und Manager gehen. Der doppelte Neustart ist wohl die letzte Chance, den Muff aus dem Altberliner Klub zu vertreiben.

          2 Min.

          Eine 1:4-Niederlage gegen Werder Bremen und der Sturz auf den vierzehnten Tabellenplatz war am ersten Rückrundenspieltag des Jahres 2021 genug, um die Ära von Michael Preetz bei Hertha BSC über Nacht zu beenden. Dem ehemaligen Nationalspieler, der in seinen rund zwölf Jahren als Sport-Geschäftsführer den Weg des Hauptstadtklubs wie kein anderer bei Hertha BSC geprägt hat, traute der Klub nach all den Jahren nicht mehr zu, diese reizvolle Aufgabe tatsächlich noch zu einem erfolgreichen Ende bringen zu können. Die Trennung von Trainer Bruno Labbadia, der erst im April 2020 zur Hertha gekommen war, gehorcht dagegen nur den üblichen Mechanismen im Profifußball, wenn die Abstiegsränge nach mehreren enttäuschenden Ergebnissen immer näher kommen.

          Bundesliga

          Die plötzliche Trennung von Preetz ist auch deswegen eine Zäsur, weil die Hertha ihrem ehemaligen Mittelstürmer als sportlichem Verantwortlichen so viel Zeit gegeben hatte, aus Hertha BSC einen nationalen Topklub zu formen, wie sie kaum ein anderer in der Bundesliga erhalten hätte. Zuletzt war sogar in Berlin genug Geld vorhanden, um aus diesem Langzeitprojekt auch tatsächlich Wirklichkeit werden zu lassen. Doch die jüngsten Resultate erschienen nun nicht mehr nur denjenigen Hertha-Fans zu dürftig, die am Samstag schon vor der Partie im Berliner Olympiastadion für eine Trennung von Preetz auf die Straße gegangen waren. Am Abend zog dann auch der Klub unter dem neuen Vorsitzenden der Hertha-Geschäftsführung den offiziellen Schlussstrich unter die in jeder Hinsicht unvollendete Ära Preetz. Die Hertha machte damit auch den Weg für einen Neuanfang frei beim Hauptstadtklub, der so gerne ein „Big City Club“ wäre, diesem Ziel in den vergangenen Jahren aber nur auf Powerpoint-Präsentationen näher kam.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Streitbarer Genosse: Wolfgang Thierse

          Streit über Thierse-Beitrag : Wie „verqueer“ ist die SPD?

          Im Streit über einen F.A.Z. Beitrag von Wolfgang Thierse zur Identitätspolitik hat die SPD-Vorsitzende versagt. In normalen Zeiten hätte eine souveräne Parteiführung zu einer Debatte auf neutralem Boden eingeladen. Ein Gastbeitrag.