https://www.faz.net/-gtm-7w62c

Das Eigentor des Jahres : „Brutal ärgerlich“

  • Aktualisiert am

„Als ich sah, dass der Ball im Tor war, dachte ich: große Scheiße“, sagte Christoph Kramer nach dem Spiel und bekam Trost von den Kollegen. Bild: dpa

Denkwürdiges Spiel, kurioser Treffer. Mit einem Eigentor aus 44 Metern beschert der Gladbacher Christoph Kramer dem kriselnden BVB den ersten Sieg seit fast zwei Monaten. Die Dortmunder glauben nun an eine Trendwende.

          2 Min.

          Christoph Kramer war untröstlich. Selbst der Zuspruch der Gegner konnte den Weltmeister nicht aufmuntern. Sein spektakuläres Eigentor zum 0:1 in Dortmund machte dem Mönchengladbacher Profi noch lange zu schaffen. Mit regloser Miene kommentierte er seinen Fauxpas, der ihm einen Platz im Kuriositätenkabinett der Liga bescherte. „Als ich sah, dass der Ball im Tor war, dachte ich: große Scheiße“, klagte der Pechvogel. Der Blick auf die TV-Bilder und der anschließende Interview-Marathon fielen ihm sichtlich schwer: „Ich weiß nicht, ob jemand schon einmal so ein weites Eigentor geschossen hat. Das ist brutal ärgerlich.“

          Bei aller Freude über das erlösende Erfolgserlebnis nahm sich auch Jürgen Klopp nach dem Schlusspfiff Zeit für den traurigen Kramer. Auf dem Weg zurück von der bebenden Südtribüne sprach der BVB-Coach dem Verlierer des Abends Trost zu. „Das wird als Kuriosität in seinem Leben eine kleine Randnotiz bleiben. Ich halte ihn für einen außergewöhnlichen Kicker“, sagte der Fußball-Lehrer bei Sky. Auch Sebastian Kehl zeigte Mitgefühl. Unmittelbar nach dessen Missgeschick strich der Routinier seinem Gegenspieler über den Hinterkopf: „Ich habe ihm gesagt, dass es mir für ihn leidtut und hoffe, es wirft ihn nicht um.“

          Es passte ins Bild eines denkwürdigen Spiels, dass es auf diese Art und Weise entschieden wurde. Bereits bis zur Pause hatte sich der famos aufspielende kurzzeitige Tabellenletzte ein Plus von 15:0 Torschüssen erarbeitet. Doch erst der verunglückte Rückpass von Kramer in der 58. Minute aus rund 44 Metern hinweg über den verdutzten Gladbacher Schlussmann Yann Sommer erlöste den BVB.

          Und auf einmal fällt all der Druck ab:  „Ich hoffe, es war die letzte Nacht auf Platz 18“, sagte BVB-Trainer Jürgen Klopp.

          Wie von Lasten befreit, stürmte Klopp nach dem Schlusspfiff auf den Rasen, ruderte wild mit den Armen, klopfte sich stolz auf das BVB-Emblem seiner Jacke und bespritzte seine Profis übermütig mit Wasser. „Ich hoffe, es war die letzte Nacht auf Platz 18“, kommentierte der Trainer voller Hoffnung auf das Ende der Krise.

          In beeindruckender Manier meisterte seine Mannschaft die wohl kniffligste Aufgabe seit dem Amtsantritt des Fußball-Lehrers im Sommer 2008. Unbeeindruckt von zuletzt fünf Niederlagen zeigte sie dem zuvor in 18 Pflichtspielen unbezwungenen Gegner die Grenzen auf. Überglücklich schlossen sich Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc auf dem Weg Richtung Kabine in die Arme. „In solch einer Situation so Fußball zu spielen, davor ziehe ich den Hut“, schwärmte Klopp.

          Das Erfolgserlebnis macht den Blick aller Beteiligten auf die Tabelle wieder erträglicher. Immerhin müssen die Dortmunder die zweiwöchige  Länderspielpause nicht als Schlusslicht erdulden. Selbst der laut Vereinsangaben „belastungsstabile Wadenbeinbruch“ von Abwehrspieler Sokratis und der zweiwöchige Ausfall des am Sprunggelenk verletzten Nationalspielers Marco Reus konnten die Freude kaum trüben. Zorc ist guter Dinge, dass der Sprung auf Rang 15 der Beginn einer dauerhaften Trendwende war. Der Sportdirektor hofft auf weitere Siege in den kommenden beiden Auswärtsspielen gegen Paderborn und Frankfurt: „Wenn man sieht, wie wir spielen und wo wir stehen, ist das schon kurios.“

          Angesichts der Spielanteile hätte man eher die Gäste auf einem Rang nahe der Gefahrenzone vermutet. Anders als in den vergangenen Wochen blieb der Tabellen-Dritte vom Niederrhein den Nachweis einer Spitzenmannschaft schuldig. Zum Leidwesen von Trainer Lucien Favre hatte sein Team dem gnadenlosen Pressing-Fußball des BVB nur wenig entgegenzusetzen. Neuzugang André Hahn sprach Klartext: „Wir haben heute eine miserable Leistung gezeigt und hatten in 90 Minuten keinen einzigen gefährlichen Torschuss.“

          Dennoch hätte es beinahe zu einem schmeichelhaften 0:0 gereicht - bis zur Bogenlampe von Kramer. Doch angesichts der großen Unterlegenheit hielt sich der Frust über das Missgeschick in Grenzen. „Niemand von uns macht Christoph einen Vorwurf. Wir haben heute alle schlecht gespielt“, bekannte Hahn.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Interview zu Shitstorms : #HASS im Netz

          Nutzer überschwemmen seit Jahren Konzerne, Politiker und Privatpersonen mit empörten Kommentaren. Ein Wissenschaftler erklärt, ob man Shitstorms mit mittleralterlichen Prangern vergleichen kann und ob Klarnamen helfen würden.
          Der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China wird nach Ansicht von Fachleuten auf absehbare Zeit im Zentrum des Interesses an der Wall Street stehen.

          Wall Street : Die Skepsis am China-Abkommen wächst

          Im Handelskonflikt zwischen Amerika und China haben Börsianer wenig Hoffnung auf wirkliche Fortschritte. Der positive Auftakt der Bilanzsaison sorgt zwar für etwas Erleichterung – doch sind noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.