https://www.faz.net/-gtm-95hjv

Kommentar : Fischers Pflicht gegen den Angriff über rechts

  • -Aktualisiert am

Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer. Bild: Wonge Bergmann

Mitglieder oder Sympathisanten der AfD attackieren Peter Fischer. Muss es dem Präsidenten eines Bundesligaklubs nicht erlaubt sein, jedem Anflug von Rassismus entgegenzutreten, ohne Hasstiraden zu ernten?

          2 Min.

          Seit fast einer Woche attackieren Mitglieder oder Sympathisanten der AfD Peter Fischer, den Präsidenten des Fußball-Bundesligaklubs Eintracht Frankfurt. Weil er es gewagt hatte, in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung die Unvereinbarkeit der Mitgliedschaft in der AfD und in seinem Klub auszusprechen. Dass Fischer dies nur unter Alkoholeinfluss formuliert haben könne, wie ein Leser faktenfrei behauptet, dass er Stasi-Methoden (was ist an einer öffentlich geäußerten Meinung eine konspirative Spitzelei?) anwenden wolle und ein drittklassiger Proletarier sei (Fraktionsvorstand Alice Weidel), sind noch die harmlosesten Attacken.

          Weil Fischer im Hessischen Rundfunk nachlegte und dort erklärte, es werde keine „Nazis“ im Verein geben, solange er Präsident sei, haben ihn nun die Parteisprecher der hessischen AfD wegen Beleidigung, Verleumdung und übler Nachrede angezeigt. Fischer schweigt – bis zur Mitgliederversammlung Ende des Monats. Dann, das hatte er in der F.A.Z. angekündigt, will er noch mal Position beziehen: „Dass es sich mit unserer Satzung nicht verträgt, AfD zu wählen.“

          Beobachter der Frankfurter Eintracht hätten sich gewünscht, dass Fischer schon bei der Diskussion um einige Ultras der Frankfurter Fan-Szene so deutlich Haltung angenommen hätte. So fein und über jeden Zweifel erhaben sind ein (kleiner) Anteil der Anhänger leider nicht. Und auch in Frankfurt wird Fischer nicht einen von Experten erkannten Trend zu einer Unterwanderung der stimmgewaltigen Unterstützer durch Rechtsextreme vollständig stoppen können.

          Aber muss es dem ersten Mann eines bekannten Vereins nicht erlaubt sein, jedem Anflug von Rassismus entgegenzutreten, ohne Hasstiraden zu ernten? Ist er angesichts der unseligen Vorgeschichte auch in Frankfurt nicht sogar verpflichtet, sich mit breiter Brust hinzustellen und an das Selbstverständnis der Eintracht zu erinnern? Sein Verein, sagt Fischer, stehe für den Kampf gegen Antisemitismus und gegen Rassismus. Das müsse jedem bekannt sein, der sich mit dem Verein identifizieren wolle.

          Deshalb ist es interessant, dass die Sprecher der hessischen AfD ihren Parteigenossen empfehlen, einen Aufnahmeantrag zu stellen. Über die Zulassung darf laut Vereinsrecht das Präsidium entscheiden. Da aber niemand sein Parteibuch vorzeigen muss, kann die Eintracht-Führung – so von AfD-Sympathisanten kolportiert – gar nicht nach Gesinnung entscheiden. Insofern kann sich Fischers Bekenntnis nur an das Selbstverständnis der AfD-Mitglieder unter den Eintracht-Fans richten. Wie könnt ihr – wenn ihr doch aufrechte Demokraten seid – das Grundgesetz der Eintracht (Athleten aus 70 Nationen) in euer Herz schließen und gleichzeitig Mitglieder von Rang und Namen in eurer Partei dulden, die sich regelmäßig rassistisch äußern?

          Es vergeht kaum ein Tag ohne Beleg für menschenverachtende Parolen aus der AfD. Mit der Einschätzung des damaligen Partei-Vizes und heutigen Bundessprechers Gauland, die „Leute wollten einen Boateng nicht als Nachbarn haben“, fing es an. Und es hört wohl nicht mit der Nachricht vom Mittwoch auf: In einem Tweet des AfD-Bundestagsabgeordneten Maier wurde der Sohn von Boris Becker ein kleiner „Halbneger“ genannt. Wer Fischer angreift, sollte sich eingestehen, wessen Parteigänger er ist.

          Anno Hecker
          (ahe.), Sport

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armin Laschet, Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen und Kanzlerkandidat von CDU/CSU, im Interview mit der F.A.Z.

          F.A.Z. exklusiv : Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin

          Der Unions-Kanzlerkandidat besteht nicht auf einer „Rückfahrkarte nach Düsseldorf“. Im Interview mit der F.A.Z. legt sich Armin Laschet fest: Nach der Bundestagswahl geht es nach Berlin – ob als Kanzler oder nicht.
          Der deutsche Export boomt.

          Deutsche Industrie : Auf dem Weg in den Post-Corona-Boom

          Deutsche Autos und Maschinen sind wieder gefragt. Die Produktionserwartungen sind so gut wie seit 30 Jahren nicht. Doch Lieferengpässe bleiben ein Problem – vielleicht sogar länger als gedacht.

          Schwerpunktviertel Chorweiler : Wenn der Impfbus kommt

          Metin Yilmaz und seine Nachbarn im Hochhausviertel Chorweiler sind stärker gefährdet, sich mit Corona anzustecken. Die Stadt Köln hat deshalb die Impfreihenfolge aufgehoben. Ein Besuch bei der einmaligen Impfaktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.