https://www.faz.net/-gtm-9m0xy

Zweite Bundesliga : Aufstiegsträume und geraubte Illusionen

  • Aktualisiert am

Kölner Rückschlag: Florian Kainz nach dem Tor von Dynamo Dresden zum 2:0 Bild: dpa

Köln verliert, Heidenheim träumt, Pauli desillusioniert: In der zweiten Bundesliga zerplatzen vor allem an der Spitze manche Wunschträume. Ingolstadt rückt im Keller Magdeburg auf die Pelle.

          4 Min.

          Der 1. FC Köln spannt seine Fans im Saisonendspurt der zweiten Fußball-Bundesliga weiter auf die Folter. Der Tabellenführer kassierte am 30. Spieltag eine überraschende 0:3 (0:2)-Niederlage bei Dynamo Dresden und blieb damit nach zuvor zwei Unentschieden im dritten Spiel in Folge sieglos. Bei acht Punkten Vorsprung auf Relegationsplatz drei dürfte der direkte Wiederaufstieg aber auch nach der siebten Saisonniederlage nicht mehr in Gefahr geraten. Der überragende Erich Berko (12., 67.) und Haris Duljevic (35.) machten den Erfolg für die Sachsen perfekt, die im Hinspiel noch mit 1:8 in Müngersdorf untergegangen waren. Beim komfortablen Vorsprung auf Relegationsplatz 16 dürfte die Mannschaft von Trainer Cristian Fiel den Klassenerhalt sicher haben.

          FC-Trainer Markus Anfang hatte seine Formation im Vergleich zum 1:1 im Spitzenspiel gegen den Hamburger SV auf zwei Positionen verändert. Im Angriff stürmte Anthony Modeste für Jhon Cordoba und für den angeschlagenen Christian Clemens spielte Louis Schaub. Der Favorit tat sich aber von Beginn an schwer. Nachdem Berko bereits in der dritten Minute seine Gefährlichkeit angedeutet hatte, gelang ihm neun Minuten später mit seinem fünften Saisontreffer die Führung. Zuvor hatte er den spanischen Junioren-Nationalspieler Jorge Mere alt aussehen lassen. In der 18. Minute ließ sich Mere dann von Duljevic düpieren, FC-Torwart Timo Horn verhinderte aber Schlimmeres. Zehn Minuten vor der Pause machte es Duljevic dann nach einer tollen Kombination mit Berko besser und erzielte aus kurzer Distanz seinen ersten Saisontreffer. Mit dem 0:2-Rückstand war Köln zur Pause noch gut bedient.

          Auch im zweiten Durchgang enttäuschten die Gäste vor 37.753 Zuschauern im ausverkauften Rudolf-Harbig-Stadion auf ganzer Linie. Weder Modeste noch Toptorjäger Simon Terodde, der in der 57. Minute durch Cordoba ersetzt wurde, konnten sich entscheidend durchsetzen. Dresden stand in der Deckung äußerst stabil und blieb bei Kontern gefährlich. In der 56. Minute verhinderte Horn gegen Baris Atik noch das 0:3, ehe er wenig später bei Berkos zweitem Treffer keine gute Figur machte.

          Ingolstadt holt weiter auf

          Der FC Ingolstadt hat seine Aufholjagd im Abstiegskampf fortgesetzt. Bei Arminia Bielefeld gewannen die Schanzer am 30. Spieltag 3:1 (1:0) und gaben die Rote Laterne wieder an den MSV Duisburg ab. Nach sieben Punkten aus drei Spielen unter Rückkehrer Tomas Oral liegt der FCI nur noch einen Punkt hinter Relegationsrang 16 zurück, Bielefeld verweilt im gesicherten Mittelfeld. Vor 15.880 Zuschauern präsentierte sich Ingolstadt enorm effizient.

          2. Bundesliga

          Mit der ersten Gäste-Chance traf Marcel Gaus nach einer Ecke und einem Torwartfehler von Stefan Ortega zur Führung (31.). Auf der Gegenseite hatten zuvor Fabian Klos (11.), Jonathan Clauss (18.) und Andreas Voglsammer (23.) Gelegenheiten liegen gelassen. In Halbzeit zwei erwischte Ingolstadt einen Traumstart: Keine 180 Sekunden nach Wiederanpfiff flankte Sonny Kittel auf den zweiten Pfosten, wo Stefan Kutschke zum 2:0 einköpfte (48.). Bielefeld machte danach auf und ließ sich auskontern. Dario Lezcano verpasste zunächst allein vor Ortega die Vorentscheidung (58.), legte kurz darauf aber mit einem perfekt gespielten Steilpass für Thomas Pledl auf (63.). Voglsammer (89.) verkürzte per Freistoß.

          Niederlage für Magdeburg

          Für den 1. FC Magdeburg wird die Luft immer dünner. Während die direkten Kontrahenten punkteten, unterlag der Europapokalsieger der Pokalsieger von 1974 nach einer schwachen Vorstellung mit 0:1 (0:1) bei Jahn Regensburg. Der Tabellen-16. liegt damit nur noch einen Punkt vor dem ersten Abstiegsplatz und muss zur direkten Rettung an den letzten vier Spieltagen vier Punkte aufholen. Marco Grüttner gelang mit seinem zwölften Saisontreffer in der 20. Minute das goldene Tor für die Gastgeber.

          Der Jahn ist damit seit vier Partien ungeschlagen und kann bei nur noch sechs Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz wieder leise vom Aufstieg träumen. Die Hausherren übernahmen vor 10.543 Zuschauern nach leichten Anfangsschwierigkeiten schnell die Initiative und erarbeiteten sich mit schnell vorgetragenen Kombinationen einige Möglichkeiten. Sargis Adamyan (10., 19.) scheiterte zunächst zweimal an Gästetorhüter Alexander Brunst, ehe er Grüttner perfekt den Führungstreffer auflegte. Magdeburg verteidigte ohne die Stammkräfte Dennis Erdmann (Gelbsperre) und Jan Kirchhoff (muskuläre Probleme) vogelwild, lediglich die mangelhafte Chancenauswertung der Regensburger verhinderte einen höheren Pausenrückstand. Nach dem Wechsel konnte Magdeburg das Spiel etwas ausgeglichener gestalten, entwickelte in der Offensive aber weiterhin wenig Durchschlagskraft. Der Jahn stand hinten sehr stabil und vergab durch Adamyan (48.) und Hamadi Al Ghaddioui (64.) zwei gute Konterchancen. Die beste Gelegenheit zum Ausgleich vergab Christian Beck freistehend aus zehn Metern (77.).

          Bochums chronische Auswärtsschwäche

          Die fast schon chronische Auswärtsschwäche des VfL Bochum hält an: Auch bei Darmstadt 98 kam die Mannschaft von Trainer Robin Dutt nach einer schwachen Leistung nicht über ein 0:0 hinaus. Aus den zurückliegenden sechs Gastspielen holten die Westdeutschen damit lediglich zwei Punkte. In einer insgesamt eher unansehnlichen Partie waren die Hessen dem Sieg näher, erwiesen sich aber vor dem gegnerischen Tor als zu harmlos und unentschlossen.

          Dank acht Zählern aus den vergangenen vier Heimpartien hatten sich die Gastgeber schon in den vergangenen Wochen aus dem letzten Tabellendrittel verabschiedet. In der Schlussphase fanden die Gäste aus dem Ruhrgebiet noch einmal besser in die Begegnung, blieben aber ebenfalls ohne Torerfolg. 98-Torhüter Daniel Heuer Fernandes klärte in zwei Situationen sicher.

          Heidenheim träumt, Pauli dessillussioniert

          Der 1. FC Heidenheim hat seine Aufstiegsambitionen eindrucksvoll unterstrichen und zugleich die Hoffnungen des FC St. Pauli auf die Bundesliga wohl endgültig zerstört. Im Verfolger-Duell setzten sich die Heidenheimer am Sonntag verdient 3:0 (3:0) durch und verdarben den Kiezkickern das Osterfest. Vor 13 500 Zuschauern in der Voith-Arena trafen Marc Schnatterer (18. Minute) und Nikola Dovedan (26./28.) für den FCH, der bis auf zwei Punkte an den auf dem Relegationsrang stehenden nächsten Gegner SC Paderborn heranrückte.

          Heidenheim träumt: Timo Beermann (l) freut sich mit Torschütze Nikola Dovedan (2.v.l.) über dessen Treffer zum 3:0.

          Der seit sechs Partien sieglose Kiezclub hat als Achter nur noch theoretische Aufstiegschancen und verlor zudem Finn Ole Becker durch die Ampelkarte (73./wiederholtes Foulspiel). Die Hausherren überzeugten einmal mehr und machten schon in starken ersten 45 Minuten alles klar. Für den Kiezclub bleibt Heidenheim ein ganz schlechtes Pflaster: Nach dem grausamen Auftritt in der ersten Halbzeit ging auch das fünfte Gastspiel in der 2. Liga verloren.

          Weitere Themen

          Deutschland gibt sich noch einmal einen Ruck

          Handball-EM : Deutschland gibt sich noch einmal einen Ruck

          Nicht das Beste, sondern das Nötigste zum Schluss: Die Handballspieler besiegen Tschechien zum Ende der Hauptrunde. Nun geht es mit einem guten Gefühl auf die weite Reise nach Schweden – zum Spiel um Platz fünf bei der EM.

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Liverpool marschiert weiter Richtung Titel

          Premier League : Liverpool marschiert weiter Richtung Titel

          Auch in Wolverhampton behält Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool eine weiße Weste. Ein früherer Bundesliga-Spieler macht den entscheidenden Treffer. Für die „Reds“ ist es der 22. Sieg im 23. Spiel.

          Topmeldungen

          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.