https://www.faz.net/-gtm-9sdxz

Dortmund unter Druck : Klopp-Schwärmereien setzen BVB zu

  • Aktualisiert am

Wie geht es weiter beim BVB? Trainer Lucien Favre hofft auf Erfolge. Bild: dpa

Nach drei Unentschieden ist Borussia Dortmund in der Bundesliga nur Achter. Und ausgerechnet, als die erste Kritik am Trainer aufkam, sorgte eine Aussage für Wirbel. Nur ein Sieg kann wohl für etwas Ruhe sorgen.

          2 Min.

          Dass der Druck von außen gekommen sei, wird Lucien Favre nach dem Spiel gegen Borussia Mönchengladbach nicht sagen können. Als der Trainer von Borussia Dortmund mit Blick auf das Spiel gegen den Tabellenführer auf die Wichtigkeit eines Sieges hinwies, fügte er in 30 Sekunden gleich viermal das Wort „unbedingt“ an. Mehr Druck kann man sich und seinem Team selbst eigentlich nicht machen. Und die Schwärmereien von Klub-Chef Hans-Joachim Watzke für den früheren Coach Jürgen Klopp haben dank unglücklichen Timings auch noch für ein hausgemachtes Problem gesorgt.

          Bundesliga

          Die Partie an diesem Samstag (18.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga und bei Sky) gegen Favres ehemaligen Verein dürfte tatsächlich wegweisend sein für den selbst ernannten Meisterschaftsanwärter aus Dortmund. Und auch für seinen Trainer. Dass im Borussia-Duell am achten Spieltag der Tabellenführer aufläuft, haben sie in Dortmund durchaus für möglich gehalten. Allerdings hatten sie da sicher eher an sich gedacht. Nun, nach drei Unentschieden in Serie, kann der achtplatzierte BVB selbst mit einem Sieg noch nicht mal an der Borussia aus Gladbach vorbeiziehen.

          Der BVB muss am Samstag also gewinnen. Unbedingt. Und es mehren sich im Umfeld auch die Stimmen derer, die sicher sind, dass auch Lucien Favre selbst tunlichst Ergebnisse liefern müsse. Die Kritik, die langsam gegen ihn aufkommt, hat der 61-Jährige durchaus registriert. Er hält sie offenbar für normal, aber auch für übertrieben. „Wenn es nicht gut läuft, weiß ich, wie es geht“, sagte er: „Ich bin lange in der Branche. Leider ist es heutzutage so. Aber ich mache weiter und habe kein Problem damit.“

          Auch dass in der Länderspiel-Pause rund um den BVB wieder mächtig von Jürgen Klopp geschwärmt wurde, wird Favre registriert haben. Der frühere BVB-Coach hatte gemeinsam mit Watzke dessen Biografie vorgestellt. Und der BVB-Boss hatte darin verraten, dass er vor der Verpflichtung von „Wunschkandidat“ Favre für alle Fälle erstmal Klopp angefragt habe.

          Sebastian Kehl, Leiter der BVB-Lizenzspielerabteilung, stellte im Interview der Zeitungen der Funke Mediengruppe vorerst klar, dass im Klub „keine Trainerdiskussion“ geführt werde. „Ich erlebe Lucien Favre weiterhin sehr aufgeräumt, mit klaren Vorstellungen“, sagte Kehl. „Auch im vergangenen Jahr hat er auf mich einen ähnlichen Eindruck gemacht wie heute. Er geht seinen Weg, hat seine Arbeitsweise, von der er absolut überzeugt ist, und die uns im letzten Jahr auch so erfolgreich gemacht hat. Von dieser Arbeitsweise kehrt er nicht ab.“

          Auch Michael Zorc hat Favre in den vergangenen Wochen mehrfach demonstrativ den Rücken gestärkt. Doch auch der Manager wird genau beobachten, wie der Verein und der Trainer durch die kommenden drei Wochen kommen. Mit dem Hammer-Programm zweimal gegen Gladbach (auch im DFB-Pokal), zweimal gegen Inter Mailand in der Champions League sowie gegen den Zweiten Wolfsburg, Rivale Schalke und Meister Bayern München in der Liga.

          Vor dem ersten Gladbach-Spiel mahnte Zorc mehr Entschlossenheit und Konsequenz an, gab sich aber sonst demonstrativ gelassen. Die Gründe für zuletzt drei 2:2-Unentschieden in der Liga kenne man, versicherte er. „Man muss aber auch bedenken, dass manche Dinge unglücklich waren“, sagte er: „Wenn sie häufiger passieren, versucht man Muster darin zu erkennen. Es ist aber wichtig, an die eigenen Stärken zu glauben.“

          Sollte es am Samstag schief gehen, dürfte man vor dem Derby auf Schalke gespannt sein, für wie wichtig Favre dort einen Sieg erachtet. Eine Steigerungsform von „unbedingt“ gibt es nämlich nicht.

          Weitere Themen

          Mia san Uli

          FAZ Plus Artikel: Bayern-Präsident : Mia san Uli

          Uli Hoeneß hat vierzig Jahre lang ausgeteilt und eingesteckt. Jetzt macht der Bayern-Präsident Schluss. Es ist der Abschied von einem Typus, den die moderne Wirtschaftswelt kaum nochmal hervorbringen wird – sie hielte ihn gar nicht mehr aus.

          Topmeldungen

          Neuer Kandidat bei Demokraten : Ein Neuer für die Mitte

          Das Feld der demokratischen Präsidentschaftsbewerber ist gut gefüllt. Trotzdem macht nun noch ein Neuer mit. Der Einstieg Deval Patricks hängt auch mit der Unzufriedenheit vieler Großspender mit den bisherigen Kandidaten zusammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.