https://www.faz.net/-gtm-87654

VfL Wolfsburg : Allofs dementiert Einigung im De-Bruyne-Poker

  • Aktualisiert am

Kevin De Bruyne wechselt zu Manchester City – oder doch nicht? Bild: dpa

Ist das nur Taktik oder wackelt der Wechsel von Kevin De Bruyne zu Manchester City tatsächlich? Wolfsburgs Manager Klaus Allofs dementiert eine Einigung – und erwartet den Spieler zum Training.

          2 Min.

          Der Wechsel von Kevin De Bruyne vom VfL Wolfsburg zu Manchester City ist zur Hängepartie geworden. VfL-Sportdirektor Klaus Allofs dementierte am Donnerstag Berichte über eine Einigung. „Stand heute ist er Spieler des VfL Wolfsburg“, sagte er. Allofs bestätigte allerdings Verhandlungen mit dem Klub aus der Premier League. Der 58-Jährige machte damit klar, dass der VfL dem Wunsch des Spielers entsprechen würde, ihn ziehen zu lassen.

          Schon seit Wochen wurde über den Transfer des belgischen Fußball-Nationalspielers nach Manchester spekuliert. Als Ablösesumme stehen mindestens 75 Millionen Euro im Raum. Damit wäre der 24 Jahre alte De Bruyne der mit Abstand teuerste Spieler in der Bundesliga-Geschichte. Erst im Juni hatte 1899 Hoffenheim für Roberto Firmino vom FC Liverpool etwa 41 Millionen Euro erhalten. De Bruyne besitzt noch einen Vertrag bis 2019 bei den Niedersachsen.

          Allofs sagte, dass der Verein lange überlegt und versucht habe, den Offensivspieler davon zu überzeugen, seinen Vertrag zu erfüllen oder zumindest ein Jahr noch zu bleiben. „Nachdem uns das nicht gelungen ist, haben wir gesagt: Jawohl, wir ziehen das in Betracht, wir gehen in Verhandlungen mit Manchester City“, sagte der Manager.

          De Bruyne nahm am Nachmittag beim Abschlusstraining für das Punktspiel gegen den FC Schalke 04 am Freitag (20.30 Uhr / Live bei Sky und im Bundesliga-Ticker bei FAZ.NET) teil. Ob er jedoch auch spielen wird, ließ Hecking offen. „Das wird man sehen“, meinte der Coach und fügte zum ganzen Hin und Her um seinen Star-Spieler hinzu: „Das ermüdet mich. Ich habe Wichtigeres zu tun.“



          Bis zum Montag haben die Verhandlungspartner noch Zeit, sich zu einigen. Dann endet die Transferperiode. „Das Interesse des VfL Wolfsburg muss ausreichend berücksichtigt werden“, sagte Allofs. „Werden unsere Vorstellung nicht erreicht, wird Kevin auch in der laufenden Saison unser Spieler sein. Was mir durchaus recht ist.“

          Der VfL Wolfsburg hatte ursprünglich De Bruyne unbedingt halten wollen und soll ihm zuletzt eine deutliche Anhebung der Bezüge angeboten haben. Bei den Verhandlungen hat es der VW-Klub aber mit der finanziellen Macht des Vereins von Scheich Mansour bin Zayed Al Nahyan zu. In Manchester soll De Bruyne angeblich 20 Millionen Euro pro Jahr einnehmen.

          Bilderstrecke

          Wolfsburg würde in ihm den besten Bundesliga-Spieler der vergangenen Saison. Er war im Januar 2014 von FC Chelsea zu den „Wölfen“ gekommen. Mit 31 Scorerpunkten war er der Garant für eine erfolgreiche Spielzeit des VfL, die mit Vizemeisterschaft und dem Pokalsieg gekrönt wurde. Mit De Bruyne wollten die Niedersachsen in dieser Saison Rekordmeister Bayern München angreifen. Nun müssen sie wohl auch in der Champions League ohne ihn auskommen. Sollte der Wechsel perfekt sein, wird damit gerechnet, dass der VfL bis zum Transferschluss nach Ersatz sucht, zumal auch der Kroate Ivan Perisic vor dem Absprung steht. Medienberichten zufolge, wechselt der Mittelfeldspieler in den nächsten Tagen zum italienischen Traditionsklub Inter Mailand.

          Weitere Themen

          Abenteuer auf dem höchstgelegenen See Österreichs Video-Seite öffnen

          Wingfoiling : Abenteuer auf dem höchstgelegenen See Österreichs

          Bei Wingfoiling handelt es sich um eine Mischung aus Wind- und Kitesurfen. Eigentlich wären Max Matissek und Stefan Spiessberger auf Wettkämpfen unterwegs, aber durch Corona können sie sich zur Zeit neue Aufgaben setzen.

          Topmeldungen

          Tichanowskaja abgetaucht : Wieder Gewalt in Belarus

          Bei Protesten in Belarus sind Sicherheitskräfte neuerlich mit Blendgranaten und Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen. Ein Mensch starb. Der Geheimdienst behauptet derweil, einen Angriff auf das Leben von Lukaschenkas Gegnerin verhindert zu haben.
          Die Polizei geht am Montag in Beirut gegen Demonstranten vor, die gegen die Regierung protestieren.

          Proteste gegen Regierung : Libanons skrupelloses Machtkartell

          Seit vielen Jahren plündert eine korrupte politische Klasse ungestört den Libanon aus. Auch der Rücktritt der derzeitigen Regierung wird daran nichts ändern. Selbst Todfeinde verbünden sich für den Machterhalt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.