https://www.faz.net/-gtm-a1q83

Trainingsauftakt : Positiver Corona-Test vergrößert Wolfsburger Sorgen

  • Aktualisiert am

Kevin Mbabu wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Bild: dpa

Zum Trainingsauftakt gibt es für Wolfsburg schlechte Nachrichten. Kevin Mbabu ist positiv auf Corona getestet und fällt erst einmal aus – ausgerechnet auf einer Position, wo der VfL sowieso schon große Probleme hat.

          2 Min.

          Die meisten Bundesliga-Klubs haben die Vorbereitung auf die Saison 2020/21 noch gar nicht aufgenommen, da hat der deutsche Profi-Fußball bereits seinen ersten Corona-Fall der neuen Spielzeit. Der Wolfsburger Kevin Mbabu wurde bei den vor Beginn des ersten Trainings von allen Spielern und Mitgliedern des Trainerstabs geforderten Corona-Tests positiv auf das Virus getestet. Der 25 Jahre alte Schweizer befindet sich nun in häuslicher Quarantäne und verpasste den Auftakt des VfL am Samstag.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          „Kevin ist aktuell symptomfrei. Wir warten jetzt den weiteren Verlauf ab und sind hierzu wie auch schon in den vergangenen Monaten in einem engen und sehr guten Austausch mit dem Gesundheitsamt Wolfsburg“, sagte VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer. Alle anderen Ergebnisse der zwei notwendigen Testreihen vor dem Trainingsstart, die am Mittwoch und Freitag durchgeführt worden waren, fielen negativ aus.Um für den nun eingetretenen Fall weitere Ansteckungen zu vermeiden, hatte der VfL dafür gesorgt, dass sich die Spieler bis zur Bekanntgabe der Ergebnisse nicht begegneten. „Das Verfahren hat sich bewährt“, sagte Wolfsburgs Sportdirektor Marcel Schäfer.

          Da der positive Test bei Mbabu zu Beginn der Vorbereitung passiert ist, sind die Auswirkungen noch relativ gering. Ein positiver Befund während der Saison hätte dagegen gravierendere Folgen haben können. So musste das Team von Dynamo Dresden in der vergangenen Spielzeit zwei Wochen in Quarantäne, weil es positive Fälle in der Mannschaft gab. Auch beim 1. FC Köln gab es positive Befunde, das örtliche Gesundheitsamt verzichtete aber darauf, die komplette Mannschaft zu isolieren. Ansonsten schaffte es der deutsche Profi-Fußball, die Saison dank eines strengen Hygienekonzeptes ohne größere Probleme unter Ausschluss von Zuschauern zu Ende zu bringen.

          Bis zum Saisonstart der Bundesliga am dritten September-Wochenende dürfte Mbabu den Wolfsburgern wieder zur Verfügung stehen. Für das Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League am 5. August in Kiew gegen Schachtar Donezk dürfte es dagegen nicht reichen. Auch wenn Trainer Oliver Glasner die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben hat. „Wir warten jetzt die Entwicklung in den nächsten Tagen ab. Wir haben noch zwölf Tage Zeit. Vielleicht gibt es noch die Möglichkeit, dass er bis zum Spiel das eine oder andere Training absolviert und dann auch wieder mit dabei ist“, sagte der Österreicher.

          Der Ausfall von Mbabu vergrößert die Personalsorgen vor allem auf der Rechtsverteidiger-Position, da auch William (Reha nach Kreuzbandriss) und Renato Steffen (Gelb-Sperre) gegen die Ukrainer fehlen werden. Länger ausfallen wird zudem der Schweizer Admir Mehmedi, der immer noch über Schmerzen an der Achillessehne klagt.

          Weitere Themen

          Der deutsche Rammbock in der NBA

          Daniel Theis : Der deutsche Rammbock in der NBA

          Selbstlos und aufopferungsvoll: Daniel Theis entwickelt sich bei den Boston Celtics zum wichtigen Faktor. Der zurückhaltende Deutsche bekommt nun endlich auch die verdiente Anerkennung.

          Topmeldungen

          Migranten im neuen Lager Kara Tepe auf Lesbos. Griechenland und die EU planen hier ein „Pilotprojekt“ für eine neue Asylpolitik.

          Migrationspakt : Die EU steht auf dem Spiel

          Die EU kommt einer realistischen Lösung der Migrationsfrage näher. Wer dagegen Öl ins Feuer gießt, gefährdet nicht nur das Asylrecht.

          Bundesweite Razzia : Ukrainische Praktikanten für die Fleischfabriken

          Eine Großrazzia bei mehreren Zeitarbeitsunternehmen bringt eine neue Masche für die Ausbeutung in der Fleischindustrie ans Licht. Der F.A.Z. sind drei der im Verdacht stehenden Unternehmen bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.