https://www.faz.net/-gtm-9o6up

Fußball-Bundesliga : Doch keine Kooperation zwischen Leipzig und Paderborn

  • Aktualisiert am

Der SC Paderborn stieg nach 2014 zum zweiten Mal in die Bundesliga auf. Bild: dpa

Eigentlich wollten die beiden Vereine aus der Bundesliga kooperieren. Die Fans des Aufsteigers protestierten dagegen vehement. Nun verkündigen Paderborn und Leipzig, dass sie doch nicht zusammenarbeiten wollen.

          Aus für „PadeRBorn“: Die geplante Kooperation der Fußball-Bundesligavereine RB Leipzig und SC Paderborn ist gescheitert. Dies gaben beide Vereine am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung bekannt und versicherten, dies liege keinesfalls am Widerstand in Ostwestfalen. Stattdessen nähmen beide Seiten von einer engeren Zusammenarbeit „aufgrund unterschiedlicher Ansichten“ und aus inhaltlichen Gründen Abstand. „RB Leipzig und der SCP07 sind übereingekommen, dass ein zielgerichteter Austausch (...) nicht wie geplant umsetzbar ist“, hieß es in der Mitteilung. Es habe in den vergangenen Tagen intensive Gespräche gegeben, in denen sich anscheinend keine gemeinsame Basis finden ließ. Der SC Paderborn verweist ausdrücklich darauf, dass es „keine weiteren Beweggründe“ gebe, er sich also nicht dem Druck aus seiner Fanszene gebeugt habe.

          Im Zuge des Wechsels von SC-Geschäftsführer Markus Krösche nach Leipzig war der Plan einer Kooperation veröffentlicht worden. Schnell gab es Gerüchte, RB wolle sich eine Art Farmteam in der eigenen Liga zulegen, was beide Seiten vehement bestritten. „Es gibt weder wirtschaftliche Interessen noch Absprachen mit Paderborn. Die Kooperation ist rein sportlicher und inhaltlicher Natur, im Sinne eines Austausches von Expertise, vor allem im Bereich Spieler- und Traineraus- und Fortbildung“, sagte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff dem Nachrichtenportal Sportbuzzer.

          Am Mittwoch hieß es dann: „Die ursprünglichen Kooperationsansätze basierten auf dem ausdrücklichen Wunsch des SCP07 und resultierten aus den guten und wertschätzenden Gesprächen im Rahmen des Wechsels von Markus Krösche. Im Zuge dessen wurden erste Eckpunkte einer Kooperation definiert.“ Diese laut Mitteilung „bisher nicht mit Leben gefüllte Kooperation“ sei vertieft worden: „Mit der Konsequenz, dass beide Klubs von der Kooperation Abstand nehmen und dennoch ausdrücklich an der gegenseitigen Wertschätzung festhalten.“

          In Paderborn hatte eine Zerreißprobe gedroht. Teile der aktiven Szene hatten angekündigt, den Spielen bis auf Weiteres fernzubleiben. „Unsere Vereinsliebe und die jahrzehntelange Unterstützung stirbt mit dem Tag einer Kooperation“, schrieben sechs Fan-Gruppen in einer Erklärung. Die Euphorie nach dem sensationellen Bundesliga-Aufstieg schien verpufft zu sein. Präsident Elmar Volkmann kommentierte den Protest recht kühl: „Demokratie im Verein heißt nicht, dass alles im Vorhinein von allen abgefragt wird.“ Krösche seinerseits versicherte, er habe mit einer derartigen Dynamik „nicht gerechnet“.

          RB ist als Verein vom Reißbrett vielen Fußballfans ein besonderer Dorn im Auge. Der Klub wurde auf Betreiben des Energy-Drink-Riesen Red Bull vor zehn Jahren gegründet, damals übernahm er die Spiellizenz des Oberligisten SSV Markranstädt. RB zog in einer sportlichen Erfolgsgeschichte durch die Ligen und stieg 2016 in die Bundesliga auf, in ihrer ersten Saison wurden die Leipziger Vize-Meister. Red Bull unterhält auch Vereine in Österreich (RB Salzburg), den Vereinigten Staaten (New York Red Bulls) und Brasilien (zunächst Red Bull Brasil, ab 2020 Red Bull Bragantino). Das Unternehmen ist Großsponsor in der Formel 1, im Eishockey (Red Bull München/Red Bull Salzburg) und im Extremsport.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.