https://www.faz.net/-gtm-80xtu

Ein Jahr nach Verurteilung : „Hoeneß hat seine Würde zurück“

  • Aktualisiert am

Vor einem Jahr wurde Uli Hoeneß verurteilt Bild: dpa

Vor einem Jahr wurde Uli Hoeneß wegen Hinterziehung von 28,5 Millionen Euro Steuern zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Nun sprechen Bayern-Vorstandsboss Rummenigge und Trainer Guardiola über die aktuelle Situation von Hoeneß.

          Ein Jahr nach der Verurteilung als Steuerhinterzieher hat Uli Hoeneß nach Ansicht von Karl-Heinz Rummenigge „ein Stück seiner Würde zurückgekriegt“. Das sagte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern und langjährige Weggefährte von Hoeneß dem Radiosender „B5 aktuell“ am Freitag.

          Der frühere Präsident des Fußball-Rekordmeisters war am 13. März 2014 wegen Hinterziehung von 28,5 Millionen Euro Steuern zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Seit 2. Januar ist er Freigänger und arbeitet beim FCB tagsüber in der Jugendabteilung.

          „Ich habe den Eindruck, dass er seinen Frieden gefunden hat“, sagte Rummenigge. Er meinte, dass für den früheren Nationalspieler das Gefühl am schlimmsten gewesen sei, dass ihm seine Würde genommen wurde. „Die hat er, glaube ich, hier jetzt zurückgekriegt.“

          „Ich habe den Eindruck, er fühlt sich wohl“, fand Rummenigge. „Einige alte Kämpfer, die mit ihm die Fußball-Karriere bestritten haben, und gute Freunde haben ihn auch besucht da drüben.“ An der Säbener Straße hatte Hoeneß Anfang des Jahres sein altes Büro bezogen, jüngst war er bei einem U19-Spiel der Bayern in Mainz erstmal wieder auf einer Tribüne zu sehen. „Es scheint alles ok zu sein“, fand Rummenigge.

          Auch Bayern-Trainer Pep Guardiola berichtete am Freitag positiv vom ehemaligen Vereinspräsidenten. „Er ist hier, und das ist gut“, sagte der Spanier. „Er arbeitet jeden Tag für den Nachwuchs des Vereins, manchmal sehen wir uns. Es ist gut.“

          Weitere Themen

          Das sind die Gewinner Video-Seite öffnen

          Wettkampf auf Surf Ranch : Das sind die Gewinner

          Zum zweiten Mal fand eine Etappe der World Surf League auf Kelly Slaters künstlicher Welle statt. Der Brasilianer Gabriel Medina gewann zum zweiten Mal.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.