https://www.faz.net/-gtm-9hxxt

Vorstandschef in München : Rummenigge erhört den Hoeneß-Wunsch

  • Aktualisiert am

Weiter in München: Karl-Heinz Rummenigge bleibt beim FC Bayern bis mindestens Ende 2021. Bild: AFP

Die Frage nach dem künftigen Vorstandschef des FC Bayern ist geklärt. Wie von Uli Hoeneß gewünscht bleibt Karl-Heinz Rummenigge im Amt. Ein möglicher Nachfolger muss sich also noch gedulden.

          In den Umbruchzeiten des FC Bayern bleibt Karl-Heinz Rummenigge Vorstandschef der Münchner. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister am Freitag mitteilte, einigten sich der Aufsichtsrat und der 63-Jährige auf eine Vertragsverlängerung um weitere zwei Jahre bis zum 31. Dezember 2021. „Er hat in den vergangenen 16 Jahren seine Qualitäten in diesem Amt eindrucksvoll unter Beweis gestellt und wir sind sicher, dass er der richtige Mann ist, um die FC Bayern München AG auch in den kommenden Jahren erfolgreich zu führen“, erklärte Aufsichtsratsboss Uli Hoeneß.

          Rummenigge ist seit 2002 Vorstandschef der Münchner. Hoeneß hatte zuletzt seine Hoffnung ausgedrückt, dass der frühere Nationalstürmer noch einmal um zwei Jahre verlängert. „Unsere wichtigste Aufgabe in den kommenden Jahren wird es sein, den FC Bayern so weiter zu entwickeln, dass wir auch in der Zukunft einer der erfolgreichsten europäischen Spitzenklubs bleiben“, sagte Rummenigge. Nach dem Willen von Hoeneß könnte einmal Oliver Kahn Nachfolger des aktuellen Vorstandschefs werden. „Ich kann Ihnen versichern, dass der Name Oliver Kahn in unseren Überlegungen eine Rolle spielt“, hatte Hoeneß vor drei Wochen bei der Jahreshauptversammlung gesagt.

          Der Bayern-Präsident schloss eine Übergangslösung mit Kahn als Sportvorstand neben Rummenigge aus: „Oliver Kahn kommt dann infrage, wenn Karl-Heinz aufhören sollte. Und bis dahin werden wir uns in Ruhe gedulden und ihn warmhalten.“ Kahn müsste sich demnach bis Ende 2021 gedulden. „Einem Kaliber wie Karl-Heinz Rummenigge nachzufolgen, ist keine einfache Sache“, bemerkte Hoeneß.

          Erst vor wenigen Tagen wurde der Vereinspräsident als Münchner Aufsichtsratsvorsitzender einstimmig bestätigt. Das Kontrollgremium wird für vier Jahre gewählt. Hoeneß hatte zuletzt über einen möglichen Rückzug in den nächsten zwei, drei Jahren sinniert. Der heute 66-Jährige steht seit Februar 2017 wieder an der Spitze des neunköpfigen Aufsichtsrats. Seine Amtszeit als Vereinspräsident läuft im November 2019 ab. Hoeneß hatte schon in seiner ersten Amtszeit als Präsident von 2009 bis 2014 beide Führungsposten beim FC Bayern München inne.

          Weitere Themen

          Mick Schumacher über Michael Video-Seite öffnen

          Im Vorzimmer der Formel 1 : Mick Schumacher über Michael

          Nach dem Gewinn der Formel-3-Europameisterschaft, wird Mick Schumacher 2019 in der Formel 2 an den Start gehen. Sein berühmter Nachname sei ihm dabei ein Ansporn und keine Belastung, sagt er.

          Kronzeuge belastet Renndirektor

          Doping-Skandal : Kronzeuge belastet Renndirektor

          Der Dopingskandal um den Erfurter Arzt Mark S. zieht weitere Kreise: Doping-Kronzeuge Johannes Dürr belastet den früheren Renndirektor Markus Gandler. Der „Ironman“ ist derweil erst einmal aus der Schusslinie.

          Topmeldungen

          Urheberrecht und Uploadfilter : Große Hehler

          Die Urheberrechtsreform schadet nicht den großen Playern, sondern nur den kleinen, behauptet ein Ökonom. Dabei lässt er ein paar sehr wichtige Punkte außer Acht.

          Unternehmen berichten : Die Angst vor dem Wassermangel wächst

          Das globale Wasserziel ist noch lange nicht erreicht. Dafür sind auch Unternehmen verantwortlich. Sie selbst sehen sich immer stärker wasserbezogenen Risiken ausgesetzt – doch der Verbrauch steigt weiter.
          Der amerikanische Notenbank-Präsident Jerome Powell

          FAZ Plus Artikel: Amerikanische Notenbank : Das Ende der geldpolitischen Normalisierung

          Die Anleiherenditen fallen, weil die amerikanische Zentralbank Federal Reserve Angst vor einem Konjunktureinbruch hat. Sie will ihren Leitzins deswegen in diesem Jahr nicht mehr erhöhen. Doch nicht alle teilen diese Sicht.

          Brüssel : Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

          Die EU-Staaten haben sich auf zwei Szenarien im Brexit-Prozess verständigt – und den Austritt erst einmal aufgeschoben. Eine Lösung des Streits ist aber nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.