https://www.faz.net/-gtm-9hxxt

Vorstandschef in München : Rummenigge erhört den Hoeneß-Wunsch

  • Aktualisiert am

Weiter in München: Karl-Heinz Rummenigge bleibt beim FC Bayern bis mindestens Ende 2021. Bild: AFP

Die Frage nach dem künftigen Vorstandschef des FC Bayern ist geklärt. Wie von Uli Hoeneß gewünscht bleibt Karl-Heinz Rummenigge im Amt. Ein möglicher Nachfolger muss sich also noch gedulden.

          In den Umbruchzeiten des FC Bayern bleibt Karl-Heinz Rummenigge Vorstandschef der Münchner. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister am Freitag mitteilte, einigten sich der Aufsichtsrat und der 63-Jährige auf eine Vertragsverlängerung um weitere zwei Jahre bis zum 31. Dezember 2021. „Er hat in den vergangenen 16 Jahren seine Qualitäten in diesem Amt eindrucksvoll unter Beweis gestellt und wir sind sicher, dass er der richtige Mann ist, um die FC Bayern München AG auch in den kommenden Jahren erfolgreich zu führen“, erklärte Aufsichtsratsboss Uli Hoeneß.

          Rummenigge ist seit 2002 Vorstandschef der Münchner. Hoeneß hatte zuletzt seine Hoffnung ausgedrückt, dass der frühere Nationalstürmer noch einmal um zwei Jahre verlängert. „Unsere wichtigste Aufgabe in den kommenden Jahren wird es sein, den FC Bayern so weiter zu entwickeln, dass wir auch in der Zukunft einer der erfolgreichsten europäischen Spitzenklubs bleiben“, sagte Rummenigge. Nach dem Willen von Hoeneß könnte einmal Oliver Kahn Nachfolger des aktuellen Vorstandschefs werden. „Ich kann Ihnen versichern, dass der Name Oliver Kahn in unseren Überlegungen eine Rolle spielt“, hatte Hoeneß vor drei Wochen bei der Jahreshauptversammlung gesagt.

          Der Bayern-Präsident schloss eine Übergangslösung mit Kahn als Sportvorstand neben Rummenigge aus: „Oliver Kahn kommt dann infrage, wenn Karl-Heinz aufhören sollte. Und bis dahin werden wir uns in Ruhe gedulden und ihn warmhalten.“ Kahn müsste sich demnach bis Ende 2021 gedulden. „Einem Kaliber wie Karl-Heinz Rummenigge nachzufolgen, ist keine einfache Sache“, bemerkte Hoeneß.

          Erst vor wenigen Tagen wurde der Vereinspräsident als Münchner Aufsichtsratsvorsitzender einstimmig bestätigt. Das Kontrollgremium wird für vier Jahre gewählt. Hoeneß hatte zuletzt über einen möglichen Rückzug in den nächsten zwei, drei Jahren sinniert. Der heute 66-Jährige steht seit Februar 2017 wieder an der Spitze des neunköpfigen Aufsichtsrats. Seine Amtszeit als Vereinspräsident läuft im November 2019 ab. Hoeneß hatte schon in seiner ersten Amtszeit als Präsident von 2009 bis 2014 beide Führungsposten beim FC Bayern München inne.

          Weitere Themen

          Der Meister der Tränen

          Titel für Bayern München : Der Meister der Tränen

          Die Münchner holen den Titel mit Toren der scheidenden Franck Ribéry und Arjen Robben. Das rührt nicht nur Uli Hoeneß. Auch Trainer Niko Kovac erlebt einen ganz besonders emotionalen Moment.

          Immer wieder Meister Video-Seite öffnen

          FC Bayern München : Immer wieder Meister

          Nach einem spannenden Finale heißt der Deutsche Meister zum 7. Mal in Folge: Bayern München. Somit hat das Team um Trainer Kovac die Chance, ihr selbst gesteckte Saisonziel zu erreichen.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.