https://www.faz.net/-gtm-9hxxt

Vorstandschef in München : Rummenigge erhört den Hoeneß-Wunsch

  • Aktualisiert am

Weiter in München: Karl-Heinz Rummenigge bleibt beim FC Bayern bis mindestens Ende 2021. Bild: AFP

Die Frage nach dem künftigen Vorstandschef des FC Bayern ist geklärt. Wie von Uli Hoeneß gewünscht bleibt Karl-Heinz Rummenigge im Amt. Ein möglicher Nachfolger muss sich also noch gedulden.

          1 Min.

          In den Umbruchzeiten des FC Bayern bleibt Karl-Heinz Rummenigge Vorstandschef der Münchner. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister am Freitag mitteilte, einigten sich der Aufsichtsrat und der 63-Jährige auf eine Vertragsverlängerung um weitere zwei Jahre bis zum 31. Dezember 2021. „Er hat in den vergangenen 16 Jahren seine Qualitäten in diesem Amt eindrucksvoll unter Beweis gestellt und wir sind sicher, dass er der richtige Mann ist, um die FC Bayern München AG auch in den kommenden Jahren erfolgreich zu führen“, erklärte Aufsichtsratsboss Uli Hoeneß.

          Rummenigge ist seit 2002 Vorstandschef der Münchner. Hoeneß hatte zuletzt seine Hoffnung ausgedrückt, dass der frühere Nationalstürmer noch einmal um zwei Jahre verlängert. „Unsere wichtigste Aufgabe in den kommenden Jahren wird es sein, den FC Bayern so weiter zu entwickeln, dass wir auch in der Zukunft einer der erfolgreichsten europäischen Spitzenklubs bleiben“, sagte Rummenigge. Nach dem Willen von Hoeneß könnte einmal Oliver Kahn Nachfolger des aktuellen Vorstandschefs werden. „Ich kann Ihnen versichern, dass der Name Oliver Kahn in unseren Überlegungen eine Rolle spielt“, hatte Hoeneß vor drei Wochen bei der Jahreshauptversammlung gesagt.

          Der Bayern-Präsident schloss eine Übergangslösung mit Kahn als Sportvorstand neben Rummenigge aus: „Oliver Kahn kommt dann infrage, wenn Karl-Heinz aufhören sollte. Und bis dahin werden wir uns in Ruhe gedulden und ihn warmhalten.“ Kahn müsste sich demnach bis Ende 2021 gedulden. „Einem Kaliber wie Karl-Heinz Rummenigge nachzufolgen, ist keine einfache Sache“, bemerkte Hoeneß.

          Erst vor wenigen Tagen wurde der Vereinspräsident als Münchner Aufsichtsratsvorsitzender einstimmig bestätigt. Das Kontrollgremium wird für vier Jahre gewählt. Hoeneß hatte zuletzt über einen möglichen Rückzug in den nächsten zwei, drei Jahren sinniert. Der heute 66-Jährige steht seit Februar 2017 wieder an der Spitze des neunköpfigen Aufsichtsrats. Seine Amtszeit als Vereinspräsident läuft im November 2019 ab. Hoeneß hatte schon in seiner ersten Amtszeit als Präsident von 2009 bis 2014 beide Führungsposten beim FC Bayern München inne.

          Weitere Themen

          Gladbach empfängt Real Video-Seite öffnen

          Fußball : Gladbach empfängt Real

          Borussia Mönchengladbach und Trainer Marco Rose freuen sich auf das Heimspiel gegen Real Madrid mit Trainer Zinedine Zidane. Marco Rose sagt, sein Team wolle gut spielen.

          Inter weiter ohne Sieg

          Champions League : Inter weiter ohne Sieg

          Während Inter gegen Donezk nicht über ein 0:0 hinauskommt, schaffen Liverpool und Manchester Favoritensiege. Eine schlechte Nachricht muss Juve vor dem Duell mit Barca verkraften.

          Topmeldungen

          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.

          Streit über Abtreibungsrecht : Tumult in Polens Parlament

          Seit fast einer Woche gibt es in Polen Demonstrationen gegen eine Entscheidung des Verfassungsgerichts. Der Fraktionschef der regierenden PiS-Partei spricht von Ähnlichkeiten zwischen Protest- und Nazisymbolen. Das sorgt für Aufruhr im Saal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.