https://www.faz.net/-gtm-7kmen

Kampf gegen Enthüllungsbuch : Ribérys dunkle Seite darf beschrieben werden

  • Aktualisiert am

„Die dunkle Seite des Franck Ribéry“ soll ein Buch über den Bayern-Spieler heißen Bild: AP

„Die dunkle Seite des Franck Ribéry“ heißt ein Enthüllungsbuch über den Star des FC Bayern. Der französische Fußballer wollte einen Verkaufsstopp erwirken. Vor Gericht scheitert Ribéry nun aber.

          FC-Bayern-Star Franck Ribéry hat im Kampf gegen ein Enthüllungsbuch eine gerichtliche Niederlage erlitten. Ein Ermittlungsverfahren gegen die Autoren des Buchs „La Face cacheé de Franck Ribéry“ („Die dunkle Seite des Franck Ribéry“) wurde vom Richter eingestellt. Das Urteil sei bereits am 6. Dezember gefallen, berichteten Medien am Donnerstag unter Berufung auf Justizsprecher in Paris. Das Verfahren hatte der Fußball-Profi vor gut einem Jahr in Frankreich angestrengt.

          In dem Werk zweier Journalisten wird im Detail auf die Sex-Affäre um Ribéry und eine minderjährige Prostituierte eingegangen. Da die Justiz in Paris wegen dieses Skandals noch ermittelt, hatte Ribéry die „Verletzung des Ermittlungsgeheimnisses“ geltend gemacht und einen Verkaufsstopp gefordert. Ribéry werde Berufung einlegen, sagte Anwalt Carlo Brusa der Nachrichtenagentur AFP.

          Der Prozess gegen Ribéry und Nationalmannschaftskollege Karim Benzema von Real Madrid war im Juni unmittelbar nach dem Auftakt vertagt worden. Beiden wird vorgeworfen, Sex mit der seinerzeit minderjährigen Prostituierten Zahia D. gehabt zu haben. Die Profis müssen sich nun zwischen dem 20. und dem 23. Januar 2014 vor Gericht verantworten.

          Unter den insgesamt acht Angeklagten sind auch Ribérys Schwager und ein ehemaliger Pariser Nachtclubbesitzer. Für Beziehungen mit minderjährigen Prostituierten sieht das Gesetz in Frankreich eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren vor. Die Justiz muss allerdings nachweisen, dass die Betroffenen das Alter des Mädchens kannten.

          Die inzwischen als Dessous-Designerin arbeitende Zahia D. hatte im Polizeiverhör zwar ausgesagt, sie habe als Minderjährige 2008 mit Benzema und 2009 mit Ribéry Sex gegen Bezahlung gehabt. Sie versicherte aber auch, die beiden Profis hätten ihr damaliges Alter nicht gekannt. Das beteuert auch Ribéry. Benzema bestreitet derweil, die Dienste des Escortgirls in Anspruch genommen zu haben.

          Weitere Themen

          Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Basketball in der NBA : Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Er trat gegen Putin an. Er kokettiert mit dem Ruf eines Playboy. Doch mit dem Basketballklub Brooklyn Nets hatte Michail Prochorow keinen Erfolg. Das Abenteuer Amerika war dennoch kein Verlustgeschäft. Im Gegenteil.

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe
          Alles andere als ein Verlustgeschäft: Michail Prochorow

          Basketball in der NBA : Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Er trat gegen Putin an. Er kokettiert mit dem Ruf eines Playboy. Doch mit dem Basketballklub Brooklyn Nets hatte Michail Prochorow keinen Erfolg. Das Abenteuer Amerika war dennoch kein Verlustgeschäft. Im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.