https://www.faz.net/-gtm-9llt2

Vor Bundesliga-Spitzenspiel : Der schwierige Kampf des Lucien Favre

  • Aktualisiert am

Versucht, dem Spiel gegen Bayern keine zu große Bedeutung zukommen zu lassen: BVB-Trainer Lucien Favre Bild: dpa

Das Gipfel-Treffen zwischen Bayern München und Borussia Dortmund elektrisiert Deutschlands Fußball-Fans. BVB-Trainer Favre hat eine ganz eigene Art, mit den Erwartungen umzugehen.

          Irgendwann musste Lucien Favre selbst lachen. Beharrlich wollte er so tun, als liege ein Spiel wie jedes andere vor ihm und Borussia Dortmund. Doch dann merkte er, dass er mit seiner demonstrativen Vorfreude-Verweigerung diesmal nicht durchkommt. „Es sind sieben Spiele, und das ist das nächste“, hatte der Schweizer Trainer auf der Pressekonferenz zwei Tage vor dem Bundesliga-Gipfel des Tabellenführers beim Zweiten FC Bayern München am Samstag (18.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga und bei Sky) gerade gesagt. Doch dann blickte er in die skeptischen Gesichter der Journalisten.

          Na gut, „ein wenig mehr speziell“ sei das Spiel schon, räumte Favre ein: „Wegen der Tabelle. Und weil es Bayern ist. Und Dortmund.“ Doch sogar den denkwürdigen Pokal-Krimi der Münchner am Dienstag gegen den Zweitligaverein 1. FC Heidenheim (5:4) hat der eigentlich als detailversessener Perfektionist bekannte Favre nach eigener Auskunft nur „zum Teil“ geschaut. Er habe das Spiel „nicht von Anfang an“ verfolgt. Er habe irgendwann den Fernseher eingeschaltet, „aber nur bis zum 4:2“, sagte er: „Danach habe ich nicht mehr geschaut. Und irgendwann stand es plötzlich 5:4.“

          Diese Partie der Münchner habe ihm aber sowieso „nicht viele“ Aufschlüsse geben können: „Sie haben zu zehnt gegen einen Zweitligisten gespielt.“ Doch natürlich ist Favre über die Stärken und Schwächen des FC Bayern bestens im Bilde. „Viele andere Spiele“ habe er schon studiert, versicherte er, verriet aber natürlich keine Details seiner Analyse. „Wie alle Mannschaften haben sie ein paar Schwächen“, sagte der 61-Jährige nur: „Das haben selbst die größten Mannschaften der Welt. Aber sie haben nicht viele. Und sie haben viele Stärken.“ Deshalb sei ihm klar: „Wir müssen alles perfekt machen, wenn wir gewinnen wollen.“

          „Müssen keinen dreifachen Salto machen“

          Neben Favre saß Michael Zorc auf dem Podium. Und der Sportdirektor bemühte sich mit einem leichten Schmunzeln, Favres schwierigen Kampf gegen die Überhypung des Bundesliga-Spiels der Spiele mitzukämpfen. „Wir freuen uns auf dieses Spiel, aber wir müssen auch keinen dreifachen Salto machen“, sagte Zorc. Dass es im Vorfeld keine Psycho-Spielchen aus beiden Reihen gegeben habe, sei „normal. Der gegenseitige Respekt ist sehr groß. Und so verhält man sich“.

          Doch Zorc war Mitte März – ausgerechnet nach dem verspielten Neun-Punkte-Vorsprung – öffentlich nach vorne geprescht und hatte den Titel als Ziel ausgegeben. Seit dem vergangenen Samstag sind die Dortmunder wieder vom Jäger zum Gejagten geworden. Nach dem späten 2:0 gegen Wolfsburg durch zwei Treffer von Paco Alcácer in der Nachspielzeit und das gleichzeitige 1:1 der Münchner in Freiburg fahren die Westfalen als Erster mit zwei Punkten Vorsprung in den Süden. Auch diese Rollenverteilung sei „völlig egal“, versicherte Zorc: „In diesem Terminus denken wir nicht. Aber natürlich ist es schön, als Tabellenführer hinzufahren.“

          Doch ausgerechnet der spanische Torjäger Alcácer droht am Samstag auszufallen, nachdem er gegen Wolfsburg auf den Arm gefallen war. Fraglich ist auch der Einsatz von Abdou Diallo und des grundsätzlich genesenen Lukasz Piszczek. Sicher fehlen werden Achraf Hakimi, Christian Pulisic und Maximilian Philipp.

          Dem BVB dauerhaft erhalten bleiben wird derweil wohl Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke: „Ich habe überhaupt keinen Bock aufzuhören, warum auch?“, sagte der 59-Jährige in einem Interview des TV-Senders Eurosport. „Natürlich ist irgendwann einmal auch Schluss. Aber wir müssen nicht jeden mit 60 oder 62 halbtot reden. Ich fühle mich topfit und habe null Komma null Ambitionen, über ein Ende nachzudenken.“

          Er habe auch nie gesagt, dass nach Ablauf seines jetzigen Vertrages im Jahr 2022 Schluss sei, betonte Watzke, der seit 2005 als BVB-Boss tätig ist: „Borussia Dortmund und ich sind ohnehin untrennbar miteinander verbunden, weil ich immer Fan und Mitglied dieses Vereins sein werde und mir jedes Spiel anschauen werde, solange ich transportfähig bin. Das ist eine never-ending Story.“

          Weitere Themen

          Watzkes Warnung

          Europapokal-Reform : Watzkes Warnung

          „Die Reform der Champions League oder Super League kommt so oder so“, sagt BVB-Geschäftsführer Watzke. Die Frage sei nur, wie? Deshalb will er möglichst viel von den „deutschen Interessen“ reinpacken.

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Formel-1-Legende gestorben : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Lencke Steiner, Spitzenkandidatin der Bremer FDP für die Bremer Bürgschaftswahl, könnte einem Jamaika-Bündnis im Wege stehen.

          FDP in Bremen : Im Reich des Tschakka

          Die aus dem Fernsehen bekannte Spitzenkandidatin der Bremer FDP, Lencke Steiner, gilt als Marketingtalent, aber auch als Hindernis für eine Jamaika-Koalition – beides steht in einem Zusammenhang.

          FAZ Plus Artikel: Zukunftstechnologien : Mit Visionen gegen Dystopien

          Die Zukunft hält für uns derzeit vielfältige Drohszenarien bereit – aber das ist kein Grund, sich in Vergangenheit zu flüchten. Das Potential mutigen Denkens zeigt allein die Debatte um allgemeine KI.
          Der Lautsprecher Amazon Echo ermöglicht den Kontakt mit Alexa – viele Menschen werden mit ihr bald mehr sprechen als mit ihrem Umfeld, glaubt die Unesco.

          Kritik von der Unesco : Alexa, förderst du Vorurteile über Frauen?

          Eine Frauenstimme, die jeder Bitte folgsam nachkommt: Laut einem Bericht der Unesco tragen Sprachassistenten wie Alexa und Siri zur Verbreitung von Geschlechterklischees und der Akzeptanz von sexistischen Beleidigungen bei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.