https://www.faz.net/-gtm-99jqn

2:3 gegen Bielefeld : Kaiserslautern steigt erstmals in dritte Liga ab

  • Aktualisiert am

Benjamin Kessel (links) geht nach seiner Roten Karte enttäuscht an Lauterns Torwart Marius Müller vorbei und verlässt den Platz. Bild: dpa

Es war die letzte Chance für Kaiserslautern, den Abstieg doch noch zu verhindern. Aber trotz eines 0:2-Vorsprungs lässt sich der erste Absturz in der 118-jährigen Vereinsgeschichte in die dritte Liga nicht mehr vermeiden.

          Mit Tränen in den Augen verabschiedeten sich die tief gestürzten Profis des 1. FC Kaiserslautern erstmals in der ruhmreichen Vereinsgeschichte in die Drittklassigkeit. Auch der aufmunternde Applaus der mitgereisten Fans konnte die Roten Teufel nach dem 2:3 (1:0) bei Arminia Bielefeld und dem damit zur unumstößlichen Gewissheit gewordenen Abstieg aus der 2. Fußball-Bundesliga nicht trösten.

          „Das ist ganz bitter für den Klub und die gesamte Region“, sagte Trainer Michael Frontzeck am Freitagabend. „Es tut mir weh für die Mannschaft, denn gefühlt ist es eigentlich ein Witz, dass wir absteigen.“ Auch Sportvorstand Martin Bader war geknickt. „Natürlich ist es ein Tod auf Raten gewesen. Aber wir haben versucht, das Ganze noch am Leben zu halten. Auch heute hat die Mannschaft alles daran gesetzt, in der Liga zu bleiben“, sagte Bader.

          Bei acht Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz kann der viermalige deutsche Meister den Gang in Liga drei an den ausstehenden zwei Spieltagen nicht mehr abwenden. 118 Jahre nach der Gründung und 20 Jahre nach dem vorerst letzten Titelgewinn ist der Traditionsverein damit am Tiefpunkt seiner Geschichte angekommen. „Der FCK ist jetzt am Boden“, stellte Bader fest. „Aber es kann eine schöne Aufgabe sein, ihn wieder aufzurichten.“

          Vor 21 404 Zuschauern durften die Pfälzer nach einem Doppelschlag von Sebastian Andersson in der 37. und 54. Minute auf ein Wunder hoffen. Doch Fabian Klos mit einem verwandelten Handelfmeter (63.) - zuvor sah Benjamin Kessel für seine unerlaubte Rettungstat kurz vor der Torlinie die Rote Karte -, Andreas Voglsammer (70.) und erneut Klos (90.+3) zerstörten mit ihren Toren die letzten Hoffnungen.

          In der Schlussphase warfen die dezimierten Gäste alles nach vorne, doch der erlösende Treffer gelang trotz guter Gelegenheiten den Hausherren. „Das ist sehr schade“, stellte Frontzeck fest. Bei einem Sieg hätten die Pfälzer die Abstiegsentscheidung noch einmal vertagt.

          Wie es beim Traditionsverein weitergeht, ist unklar. Die Kassen sind laut Aufsichtsratschef Patrick Banf leer, der Etat wird von rund 40 Millionen Euro auf 13,5 Millionen Euro zusammengestrichen. Immerhin reduziert die Stadt nach langem Zögern die Miete des Vereins für das Fritz-Walter-Stadion von den vertraglich vereinbarten 3,2 Millionen Euro auf nur noch 425 000 Euro pro Jahr. Die Lizenz ist damit nicht in Gefahr.

          Auch personell gibt es etliche Fragezeichen. Sicher ist nur, dass der am 1. Februar für den erkrankten Jeff Strasser geholte Frontzeck den Neuanfang in Liga drei gestalten soll. Welche Spieler den Weg nach unten mitgehen werden, ist dagegen offen. Lediglich zehn Prozent des Kaders besitzen nach Angaben von Sportvorstand Bader einen Vertrag für die 3. Liga. „Ich traue uns zu, eine charakterlich gute Mannschaft zusammenzustellen“, sagte Bader dennoch. Denn eines ist sicher: Der FCK will so schnell wie möglich zurück in den Profi-Fußball.

          2. Bundesliga
          ANZEIGE

          Weitere Themen

          Zverev als Matchwinner für Europa

          Laver-Cup : Zverev als Matchwinner für Europa

          Zverev bedankt sich bei Nadal und Federer für das Vertrauen, ihn als letzten Einzelspieler beim Laver-Cup für Europa gegen den Rest der Welt aufzustellen. „Das war ein unglaubliches Wochenende.“

          Topmeldungen

           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutscher Urlauber, die bei Neckermann und anderen Marken gebucht haben.

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Unsere Sprinter-Autorin: Julia Anton

          F.A.Z.-Sprinter : Wenn einer eine Reise tut

          ... dann kann er was erzählen. Angela Merkel muss beim Klima-Gipfel in New York allerdings zunächst die Reisen ihrer Minister erklären, während andere Reisende Angst um ihren Urlaub haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.