https://www.faz.net/-gtm-89h4p

TSG Hoffenheim : Neuer deutscher Jugendrekord

Ein ganz neues Gesicht: Julian Nagelsmann soll vom Sommer an Cheftrainer bei der TSG Hoffenheim werden Bild: Picture-Alliance

Huub Stevens soll nur bis Sommer Trainer der TSG Hoffenheim sein. Dann übernimmt ein vereinseigenes Talent: Julian Nagelsmann wäre der jüngste Coach der Bundesliga-Geschichte – sofern der Klub die Klasse hält.

          2014 hatte Julian Nagelsmann der TSG Hoffenheim den bislang wichtigsten Titel der Vereinsgeschichte beschert. Damals führte der Nachwuchstrainer die A-Junioren zur deutschen Meisterschaft. Nun erfolgt seine Berufung zum Cheftrainer, auch wenn Nagelsmann erst 28 Jahre alt ist und somit beim Dienstantritt der jüngste Cheftrainer der Bundesligageschichte wäre. Nur Bernd Stöber war als Interimstrainer bei einer Begegnung des FC Saarbrücken noch jünger.

          Noch erstaunlicher als der Mut zur Jugend ist indes der Zeitpunkt der Bekanntgabe: Nagelsmann soll schließlich erst im kommenden Sommer das Amt übernehmen. Er hätte dann die Chance, einen neuen deutschen Jugendrekord aufzustellen – sofern der am Montag verpflichtete Gisdol-Nachfolger und Übergangstrainer Huub Stevens den Verein zuvor zum Klassenverbleib führt. Für diese Mission beendet Stevens immerhin erwartungsgemäß seine gut dotierte Aufgabe als Sportbeirat von Schalke 04 - übrigens am vielleicht entscheidenden 34. Spieltag Gegner der TSG.

          Nagelsmann, der derzeit die A-Junioren betreut und parallel seine Fußballlehrer-Lizenz erwirbt, hat also rund acht Monate Zeit, sich auf seinen neuen Job vorzubereiten. „Der Julian befindet sich momentan bei der Trainer-Ausbildung zum Fußballlehrer“, sagte Sportchef Alexander Rosen am Dienstag. „Für uns war klar, dass wir dem Jungen eine Perspektive geben wollen. Er ist seit 2006 Trainer und passt einfach zu unserem Weg.“ Dies sei mit Stevens so abgesprochen. „Julian Nagelsmann ist die Zukunft, Huub Stevens ist die Gegenwart.“ Nagelsmann erhält einen Vertrag bis Mitte 2019. Nagelsmann, der bei der Pressekonferenz nicht anwesend war, erklärte in einer 1899-Pressemitteilung: „Ich freue mich sehr auf diese reizvolle Aufgabe und bedanke mich schon jetzt für das in mich gesetzte Vertrauen und die Chance.“

          Spieler unter Thomas Tuchel

          Der junge Nagelsmann erreichte bereits eine gewisse Bekanntheit über den Nachwuchsfußball hinaus, als er in der Saison 2012/13 kurzzeitig als Assistent von Marco Kurz installiert wurde. Seine Fußballkarriere musste der künftige Profitrainer frühzeitig verletzungsbedingt beenden. Der Bayer hatte in der Jugend von 1860 München gespielt, seine Laufbahn endete verletzungsbedingt beim FC Augsburg, wo er – von Trainer Thomas Tuchel angeregt – auf die Idee kam, eine Laufbahn an der Seitenlinie einzuschlagen. „Ich freue mich für ihn“, sagte Tuchel bei der Pressekonferenz vor dem Pokalspiel seiner Dortmunder gegen Paderborn. „Er ist noch sehr jung. Er ist sehr wissbegierig. Ich traue ihm das zu hundert Prozent zu.“

          Derzeit nimmt Nagelsmann als zweitjüngster Schüler in der Geschichte der deutschen Trainerausbildung am Fußballlehrerlehrgang teil – jünger war nur Sören Osterland, der jetzt als Assistent von Stefan Effenberg beim SC Paderborn angestellt ist.

          Weitere Themen

          „Zidane ist eine Schande“

          Ärger bei Real Madrid : „Zidane ist eine Schande“

          Der Streit zwischen Real Madrid und dem einstigen Rekordtransfer Gareth Bale spitzt sich zu. Der Berater des Spielers greift Zinedine Zidane mit heftigen Worten an. Der Konter des Trainers folgt prompt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.