https://www.faz.net/-gtm-ab49a

Julian Nagelsmann : Die Aufgabe seines Lebens

Er bekommt seinen Traumjob: Julian Nagelsmann wird Fußballtrainer des FC Bayern. Bild: AFP

Vor sechs Jahren verhandelte Julian Nagelsmann schon mit dem FC Bayern. Jetzt wechselt er ohne Titel zu dem Verein, für den nur eines zählt: Titel. Geht das gut?

          4 Min.

          Als der Bewerber wieder weg war, hat Uli Hoeneß seinen Freund Dietmar Hopp angerufen. Es ging um den Mann, den er davor zusammen mit Michael Reschke in einem Büro an der Säbener Straße in München ausgefragt hatte. Damals suchten Hoeneß und Reschke, der Präsident und der Technische Direktor des FC Bayern, einen neuen Trainer für ihre A-Jugend. Sie luden einen Kandidaten ein, von dem Reschke, so erinnert er sich heute, nicht sicher war, wie er Hoeneß gefällt. Der Grund: Er war erst 27 Jahre alt.

          Christopher Meltzer
          Sportkorrespondent in München.

          Es hat dann schätzungsweise nicht mal 27 Minuten gedauert, bis der Trainer den Präsidenten mit seinem selbstbewussten Auftreten und seinen neugierigen Gegenfragen für sich gewonnen hatte, aber an einem Problem änderte das nichts: Der Trainer war in Hoffenheim angestellt. Also hat Hoeneß später Hopp angerufen, der in Hoffenheim das Sagen hat. Als Reschke das nächste Mal von Hoeneß hörte, sagte dieser: Keine Chance, er lässt ihn nicht gehen. Und obwohl das Bewerbungsgespräch in München nicht mit einem Deal endete, könnte es die Karriere des Trainers nicht unwesentlich beeinflusst haben. Spätestens seit diesem Tag ahnte Uli Hoeneß, was in Julian Nagelsmann steckt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wahlkampf mit Euro und EU : Marine Le Pen auf dem Vormarsch

          Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro und der EU gehören nicht mehr zum Programm der polarisierenden Französin. Warum Le Pen vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wieder Hochkonjunktur hat.