https://www.faz.net/-gtm-8bkwg

Nach 3:1-Sieg über Wolfsburg : Kramny wird Cheftrainer in Stuttgart

  • Aktualisiert am

Bleibt der Chef in Stuttgart: Jürgen Kramny Bild: dpa

Nach dem viel umjubelten 3:1-Sieg über Wolfsburg erhält Jürgen Kramny beim VfB Stuttgart einen Vertrag als Cheftrainer. Nun soll er den Abstieg verhindern.

          1 Min.

          Der bisherige Interimscoach Jürgen Kramny wird die Profis des VfB Stuttgart auch nach der Winterpause trainieren. Einen Tag nach dem 3:1-Sieg über den VfL Wolfsburg erhielt der 44-Jährige einen bis Mitte 2017 gültigen Vertrag als Chefcoach, wie der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist am Sonntag mitteilte. Bisher hatte Kramnys Trainerkontrakt beim VfB formal nur für die zweite Mannschaft in der 3. Liga gegolten. „Man hat von Spiel zu Spiel unter der Leitung von Jürgen Kramny eine Entwicklung gesehen. Wir wollen diesen Schwung ins Jahr 2016 mitnehmen“, kommentierte Sportvorstand Robin Dutt auf einer Pressekonferenz.

          Kramny zeigte sich zuversichtlich, die Erwartungen zu erfüllen. „Wir sind richtig heiß auf die Aufgabe“, sagte der neue Chefcoach, der das Training nach der Trennung von Alexander Zorniger am 24. November zunächst übergangsweise übernommen hatte. Unter der Regie des früheren Profis blieben die Stuttgarter in den letzten drei Partien vor der Winterpause ungeschlagen und kletterten durch den Erfolg gegen Wolfsburg am Samstag auf Nichtabstiegsplatz 15. Am 4. Januar beginnt die Vorbereitung auf die Rückrunde. „Dann heißt’s: Farbe bekennen, Leistung zeigen und Punkte holen“, kommentierte Kramny.

          Eckfahnentänzer des Abends: Daniel Didavi schießt zwei Tore für den VfB Bilderstrecke
          Eckfahnentänzer des Abends: Daniel Didavi schießt zwei Tore für den VfB :

          Dutt hatte noch am Samstagabend offen gelassen, ob es nach der Winterpause mit Kramny weitergeht. „Er hat alle Erwartungen absolut erfüllt, die man an einen Interimstrainer hat“, lobte der Sportvorstand zwar, sagte Journalisten aber: „Bis morgen müsst ihr euch gedulden!“ Dass Kramny nun weitermachen darf, ist kaum eine Überraschung. Erst recht nicht nach der starken Leistung gegen Wolfsburg. Drei Tage nach dem noch mühsamen DFB-Pokalerfolg gegen Eintracht Braunschweig legte der VfB sein bestes Saisonspiel hin.

          Kramnys Vorgänger Zorniger war erst zu Saisonbeginn verpflichtet worden, nachdem der Niederländer Huub Stevens die Schwaben zuvor zweimal vor dem Abstieg bewahrt hatte. Doch anders als erhofft setzte sich auch unter Zornigers Regie der seit Jahren anhaltende Abstiegskampf der Stuttgarter fort - trotz vielversprechender Ansätze in der Saisonvorbereitung beispielsweise mit einem Sieg gegen Champions-League-Teilnehmer Manchester City.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Eine Impfplicht für Risikogruppen wäre ein guter Kompromiss“: Cihan Çelik im September auf der Corona-Isolierstation im Klinikum Darmstadt

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Es gibt kein Durchatmen“

          Cihan Çelik behandelt weiter Covid-Kranke – und hält mittlerweile eine Impfpflicht für Risikogruppen für einen guten Kompromiss. Ein Interview über Omikron, die Endemie und das Zögern der Ständigen Impfkommission.

          Rätselraten um Tennis-Star : Was ist mit Alexander Zverev los?

          Wie ein Stromausfall: Alexander Zverev scheidet bei den Australian Open bereits im Achtelfinale aus. Sein kraftloser Auftritt wirft Fragen auf, die auch er selbst nicht beantworten kann.
          Machte sich gern über die „Inflation-is-coming-crowd“ lustig: Paul Krugman ist Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften.

          Krugman und Summers : Der große Streit über die Inflation

          Paul Krugman hat sich gern über Leute lustig gemacht, die vor Inflation warnen. Larry Summers dagegen sah als einer der ersten die Gefahren für die Preisentwicklung aufziehen. Jetzt trafen die beiden Starökonomen zum Schlagabtausch aufeinander.
          Karin Beck und Andrea Straub in ihrer Drogerie auf der Schwäbischen Alb

          Zehn Jahre nach der Insolvenz : Frauen ohne Schlecker

          Vor genau zehn Jahren ging die Drogeriemarktkette Schlecker unter. Andrea Straub und Karin Beck haben in einer Filiale auf der Schwäbischen Alb auf eigene Faust weitergemacht – und sind immer noch im Geschäft.