https://www.faz.net/-gtm-9txvy

Klinsmann bei Hertha BSC : Und wieder ein akuter Sanierungsfall

Und dann auch noch die falsche Handyhülle: Hertha-Trainer Klinsmann Bild: dpa

Der Berliner Fußball will sich in die Zukunft stürzen. Doch der Realitäts-Check unter Jürgen Klinsmann ist ziemlich ernüchternd. Hertha BSC und der neue Trainer erleben einen Premierentag zum Vergessen.

          4 Min.

          Als der neue Trainer kurz vor dem Anpfiff sein Handy rausholte, um die schöne Stimmung im erstmals in dieser Saison ausverkauften Berliner Olympiastadion einzufangen, schien es, als wolle Jürgen Klinsmann damit auch eine neue und aufregende Fußballbeziehung in der Hauptstadt bezeugen: Ein Trainer und Hoffnungsträger, der das Stadion füllt, lässt sich selbst von den Anhängern inspirieren. Das wäre tatsächlich mal was für Berlin und bei der Hertha, dem schläfrigen Riesen.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Neunzig Minuten und eine weitere Berliner 1:2-Niederlage später war von dieser Momentaufnahme einer neuen Fußballzeit in Berlin nicht mehr viel zu spüren. Die Hertha hatte zu Klinsmanns Einstand einen vollkommen glanzlosen und weitgehend trostlosen Auftritt abgeliefert. Selbst der seit Wochen taumelnde BVB mit einem Trainer auf der Kippe war in Unterzahl noch eine Nummer zu groß für den sogenannten und selbsternannten „Big-City-Klub“ der Zukunft, der Hertha mit seinem neuen Investor und Trainer einmal werden will. Selbst die Chance, mit einem einzigen Törchen gegen eine in der zweiten Halbzeit um Mats Hummels auf zehn Spieler dezimierte Dortmunder Mannschaft wenigstens noch ein Unentschieden zu erzwingen, stellte die Hertha von heute vor eine unlösbare Aufgabe. Um die Performance des Tages im Slang des „Big-City-Klubs“ der Zukunft zu beschreiben: no goals, no glamour.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wahl in Hamburg : Die CDU im Großstadt-Dilemma

          Marcus Weinberg ist Hanseat und bürgernah. Und trotzdem dringt er im Wahlkampf nicht durch. Warum der CDU in Hamburg ein bitterer Wahlabend droht.
          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatversicherer soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn private Krankenversicherer abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.