https://www.faz.net/-gtm-ah8qq

Die Folgen des Falls Kimmich : Unter Zugzwang

Im Blickpunkt einer großen Gesellschaftsdiskussion: Joshua Kimmich Bild: dpa

Nachdem Joshua Kimmich veröffentlicht hat, bislang nicht gegen Corona geimpft zu sein, hat eine große Diskussion über Rechte und Pflichten begonnen. Der Fall könnte Folgen für den Profisport haben.

          4 Min.

          Auf Facebook, Instagram und Twitter, wo sich auch in Deutschland viele Millionen Menschen informieren, ist vor sechs Wochen eine Botschaft veröffentlicht worden. Sie bestand aus nur einem Satz: „Corona ist dauerhaft nur in den Griff zu bekommen, wenn überall auf der Welt ausreichend Impfstoff verabreicht werden kann.“ Der Absender: Die Spendeninitiative „We Kick Corona“. Diese ist schon im März 2020, als das Leben im Land zum Stillstand kam, von zwei deutschen Fußballspielern gegründet worden. Von Leon Goretzka. Und von Joshua Kimmich, der mit seinem Handeln plötzlich aber im Widerspruch mit der Botschaft zu stehen scheint, die er verbreiteten lässt.

          Bundesliga
          Christopher Meltzer
          Sportkorrespondent in München.

          Am Samstagabend, als das Bundesligaspiel seines FC Bayern gegen 1899 Hoffenheim (4:0) vorbei war, hat Kimmich an erklärt, dass er nicht gegen Covid-19 geimpft sei. „Ja, das stimmt“, sagte er in einem Sky-Interview, als er auf einen Bericht der Bild angesprochen wurde. Sie hatte Kimmich mit dem Bericht über seinen Impfstatus unter Zugzwang gesetzt. Man kann davon ausgehen, dass er diese Information ansonsten nicht mit der Öffentlichkeit geteilt hätte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.