https://www.faz.net/-gtm-abda7

Abschied beim FC Bayern : „Diese neun Jahre werde ich nie vergessen“

  • Aktualisiert am

Schluss in München: Javi Martínez verlässt den FC Bayern im Sommer. Bild: Picture-Alliance

Der FC Bayern verabschiedet einen der erfolgreichsten Spieler seiner Geschichte, der eine Rekordinvestition war. Die Zukunft von Javi Martínez ist offen. Am Saisonende ist er nicht der einzige Abgang.

          2 Min.

          Der FC Bayern verabschiedet Allesgewinner Javi Martínez. Nach neun erfolgreichen Jahren endet im Sommer die Zeit des Spaniers beim deutschen Fußball-Rekordmeister, seine Zukunft ist offen. „Javi war neun Jahre lang ein wichtiger Eckpfeiler unserer Mannschaft, die in dieser Zeit Historisches geleistet hat“, sagte der künftige Vorstandschef Oliver Kahn.

          Bundesliga

          Martínez wurde in jedem Münchner Jahr deutscher Meister – die Fortsetzung dieser Serie will er am kommenden Wochenende perfekt machen. Dann ist der FC Bayern Gastgeber für Mönchengladbach. „Javi Martínez wird immer einen besonderen Platz in der Geschichte dieses Vereins haben“, sagte Präsident Herbert Hainer am Dienstag.

          40 Millionen Euro Ablöse ließen sich die Bayern im Sommer 2012 die Dienste des Mannes mit dem großen Kämpferherzen kosten – damals war der Profi von Athletic Bilbao der Rekordzugang der Bundesliga. „Es war eine schwierige Entscheidung“, erinnerte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge an den Vorstoß in eine neue Transfer-Dimension. „Die Entscheidung war goldrichtig.“

          Martinez als „Mr. Supercup“

          Nach drei zweiten Plätzen im Jahr 2012, darunter das tränenreiche Finale dahoam, kam der von Trainer Jupp Heynckes hoch geschätzte Martínez. Der spanische Welt- und Europameister war maßgeblich am Triple-Triumph ein Jahr später beteiligt. Gemeinsam mit Bastian Schweinsteiger sorgte Martínez für eine herausragende Stabilität im defensiven Mittelfeld. „Diese neun Jahre werde ich nie vergessen. Schon am ersten Tag habe ich das ,Mia san mia’ und das Besondere am FC Bayern gespürt“, sagte Martínez.

          Nicht nur der Defensiv-Allrounder, der außer im Mittelfeld auch in der Innenverteidigung zum Einsatz kam, steht vor dem Bayern-Abschied. Jérôme Boateng und David Alaba werden die Münchner ebenfalls am Saisonende verlassen. Wie auch Trainer Hansi Flick, dessen erwarteter Wechsel auf den Nationaltrainerposten als Nachfolger von Joachim Löw auf sich warten lässt.

          Martínez bejubelte bisher mit den Münchnern acht Meisterschaften, fünf Pokalsiege, zwei Siege bei der Klub-WM und zwei Champions-League-Triumphe. Dazu avancierte er zum „Mr. Supercup“. Im September sicherte er den Bayern den Sieg um diese europäische Trophäe, als er den 2:1-Siegtreffer in der Verlängerung gegen den FC Sevilla erzielte. Ausgerechnet Martínez, der beim ersten Supercupsieg der Bayern im Jahr 2013 gegen den FC Chelsea mit dem 2:2 in der Nachspielzeit der Verlängerung die Mannschaft ins Elfmeterschießen gerettet hatte.

          Damals strotzte Martínez noch vor Kraft. Viele Verletzungen hinterließen bei ihm aber Spuren – doch Verlass war immer auf ihn. „Seine Erfolgsbilanz ist nahezu beispiellos“, sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic. Martínez sei ein „Unterschiedsspieler“. Im vergangenen Jahr hatte der Spanier mit einer neuen Herausforderung nach seiner Bayern-Zeit geliebäugelt. Wo diese sein könnte, hatte er nicht angedeutet. Immer wieder galt Athletic Bilbao als eine Option.

          Weitere Themen

          Spannung steigt vor Portugal-Spiel Video-Seite öffnen

          DFB-Elf : Spannung steigt vor Portugal-Spiel

          Das Elefanten-Orakel tippt auf einen Sieg der Deutschen gegen den amtierenden Europameister. Anpfiff des zweiten Gruppenspiels gegen Portugal ist am Samstagabend um 18 Uhr in der Münchener Arena.

          Topmeldungen

          Fußball-EM im Liveticker : Frankreich haushoch überlegen

          Die Franzosen schnüren die Gastgeber in deren Hälfte ein, gehen aber allzu lässig mit ihren Torchancen um. Ungarns Kapitän Szalai muss in der Hitze von Budapest kapitulieren. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.