https://www.faz.net/-gtm-aafqt

3:2 in Wolfsburg : FC Bayern dank Musiala auf dem Weg zum Titel

  • Aktualisiert am

Der Jüngste ist der Beste: Jamal Musiala trifft für die Bayern in Wolfsburg. Bild: dpa

Das Aus in der Champions League scheint verdaut. Auch der Trubel um Hansi Flick stört offenbar nicht. Die Münchner gewinnen das Bundesliga-Topspiel in Wolfsburg. Der 18 Jahre alte Musiala überragt.

          2 Min.

          Vier Tage nach dem Champions-League-Aus in Paris hat der FC Bayern München wenigstens die neunte deutsche Meisterschaft in Serie so gut wie klargemacht. Die Bayern gewannen am Samstag das Bundesliga-Spitzenspiel beim Tabellendritten VfL Wolfsburg mit 3:2 (3:1) und haben fünf Spieltage vor dem Saisonende wieder sieben Punkte Vorsprung auf ihren Rivalen RB Leipzig. Überlagert wurde die Partie aber von der Bitte Hansi Flicks, seinen Trainervertrag nach der Saison aufzulösen.

          Bundesliga

          Ungeachtet der großen Probleme zwischen Trainer Flick und Sportvorstand Hasan Salihamidzic und auch trotz der Ausfälle mehrerer Topspieler legte der Serienmeister einen starken, nur defensiv manchmal etwas nachlässigen Auftritt hin. Dass die Verletzungen von Robert Lewandowski und Leon Goretzka sowie die Corona-Infektion von Serge Gnabry anders als in der Champions League kaum ins Gewicht fielen, lag vor allem an einem Spieler.

          Der überragende und erst 18 Jahre alte Jamal Musiala traf in der 15. Minute zum 1:0 und legte nur zwei Minuten nach dem Wolfsburger Anschlusstor durch Wout Weghorst (35.) das 3:1 (37.) nach. Der zweite Münchner Treffer gelang Eric-Maxim Choupo-Moting (24.) nach einem Fehler von VfL-Keeper Koen Casteels. Nach der Pause machten es die nun deutlich konzentrierteren „Wölfe“ durch Maximilian Philipp (54.) noch einmal spannend.

          „Ich muss nicht antworten“

          Anders als in Leipzig erhofft, waren die in dieser Saison so lange konstanten und physisch starken Wolfsburger am Samstag aber keine Hilfe im Titelrennen. Denn nur eine Woche nach dem 3:4 bei Eintracht Frankfurt zeigte die statistisch noch vor den Bayern zweitbeste Defensive der Liga abermals ungewohnt große Schwächen.

          Vor dem 0:1 tanzten Alphonso Davies und Musiala im Strafraum gleich vier Wolfsburger aus, ohne entscheidend gestört zu werden. Vor allem das 0:2 „kann man besser lösen, das weiß Koen selbst“, sagte Sportdirektor Marcel Schäfer im Sky-Halbzeit-Interview. Und auch vor dem dritten Bayern-Tor passte im Strafraum niemand auf Musiala auf, was auch dem Flankengeber Thomas Müller die Gelegenheit gab, seinen nur zwei Minuten alten Abspielfehler vor dem 1:2 wieder gutzumachen.

          Auch wenn er zwei Gegentore kassiert, hat Manuel Neuer Grund zur Freude.
          Auch wenn er zwei Gegentore kassiert, hat Manuel Neuer Grund zur Freude. : Bild: EPA

          „Wenn du gegen eine Mannschaft wie Bayern München bestehen willst, musst du in jedem Moment hellwach sein“, sagte Schäfer. Das war sein Team aber erst im zweiten Durchgang und damit zu spät. Da vergaben Weghorst (66.) und Jerome Roussillon (84.) sogar Chancen zum 3:3. Der vor zwei Wochen noch elf Punkte entfernte Champions-League-Rivale Borussia Dortmund droht am Sonntag gegen Werder Bremen bis auf fünf Punkte an den VfL heranzukommen und ist dann am nächsten Samstag selbst zu Gast in der Volkswagen Arena.

          Den Bayern wird es egal sein, wer ihnen in der nächsten Saison in die Champions League folgt. Dafür haben sie im Moment zu viele eigene Probleme. Die Frage, ob Flick in München bleibt oder vielleicht Bundestrainer wird, stand auch in Wolfsburg permanent im Raum. „Da muss ich nicht drauf antworten“, sagte der 56-Jährige bei Sky auf die Frage, ob er nach dem Gewinn der Meisterschaft eine Entscheidung bekanntgeben werde.

          „Wir haben eine wahnsinnig wichtige Woche mit drei Spielen vor uns.“ Zwei Siege gegen Bayer Leverkusen (Dienstag) und Mainz 05 (Samstag) vorausgesetzt, könnte der Titelgewinn bereits am nächsten Wochenende perfekt sein, falls die Leipziger in dieser Englischen Woche noch ein zweites Mal patzen sollten.

          Dass der Bayern-Sieg in Wolfsburg noch einmal in Gefahr geriet, lag neben der Leistungssteigerung des VfL vor allem an dem Chancenwucher des FCB. Ein drittes Musiala-Tor wurde in der 51. Minute erst von Maxence Lacroix auf der Torlinie verhindert. Und allein Leroy Sané vergab in dieser Partie vier gute Möglichkeiten (26./31./33./56.).

          Weitere Themen

          „Campeones, Campeones!“

          Bayerns 6:0-Meistergala : „Campeones, Campeones!“

          Die Münchner werden schon vor dem eigenen Spiel Meister. Beim 6:0-Sieg über Gladbach glänzt der FC Bayern. Und Robert Lewandowski fehlt nur noch ein Tor bis zum legendären Rekord von Gerd Müller.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.
          Raketen werden von der islamistischen Hamas aus Gaza-Stadt in Richtung Israel abgefeuert.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Auch in London vertrauen Kundinnen ihren Friseurinnen gern Intimstes an.

          Organspende : Aufklärung beim Friseur

          Patienten aus ethnischen Minderheiten warten in Großbritannien länger auf eine Organspende als weiße Patienten. Das liegt auch an mangelnder Aufklärung – für die wollen nun Friseure sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.