https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/interview-dfl-chef-christian-seifert-und-hbl-chef-frank-bohmann-17147312.html

Seifert und Bohmann : „Profisportler sollten nicht prioritär geimpft werden“

„Eine Nationalmannschaft ist in dieser Pandemie immer eine Herausforderung“: DFL-Chef Christian Seifert Bild: dpa

DFL-Chef Christian Seifert und HBL-Chef Frank Bohmann sprechen über die Fußball-EM in der Corona-Krise, ihre Alternativen zum Festhalten am Inzidenzwert 50 und die Pandemie als Digitalisierungsbeschleuniger.

          16 Min.

          Herr Seifert, hätten Sie ein gutes Gefühl, wenn gerade eine Fußball-Weltmeisterschaft in Ägypten ausgetragen würde?

          Michael Wittershagen
          Zuständig für den Sport in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Seifert: Wenn ein Hygienekonzept gut durchdacht ist und gut umgesetzt wird, dann kann man Sportveranstaltungen mit mehreren Teams an einem Ort auch über einen längeren Zeitraum hinweg austragen – das ist jedenfalls die Lehre, die wir in Bezug auf den Profisport aus den vergangenen Monaten mitgenommen haben. Bei den Uefa-Finalturnieren und auch bei der NBA und der MLS in den Vereinigten Staaten, aber auch in der deutschen BBL hat das beispielsweise sehr gut funktioniert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.