https://www.faz.net/-gtm-9puo9

HSV-Spieler Bakery Jatta : Das Fußball-Märchen und die Zweifel

  • -Aktualisiert am

Seit 2016 beim Hamburger SV: Bakery Jatta Bild: Picture-Alliance

Die Geschichte von HSV-Spieler Bakery Jatta ist eine Cinderella-Story um einen Waisenjungen: Aus dem minderjährigen Flüchtling wurde ein Profi. Doch nun steht hinter alldem plötzlich ein großes Fragezeichen.

          Er ist ein Spieler, wie ihn sich Trainer wünschen. Ehrgeizig, bescheiden, mannschaftstauglich, beliebt. Dazu rennt Bakery Jatta auf dem Rasen wie ein Pferd. Voller Einsatz in jeder Partie sollte eine Eigenschaft sein, die jeder Profi als Grundausstattung mitbringt. Doch für viele Spieler sind das oft Lippenbekenntnisse. Nicht so bei Bakery Jatta. Er arbeitet Fußball. Auch unter dem neuen Trainer Dieter Hecking gehört der 21 Jahre alte Linksaußen zum Stammpersonal des Hamburger SV in der Zweiten Bundesliga.

          2. Bundesliga
          ANZEIGE

          Man muss es nicht Dankbarkeit nennen, aber bei dem Geflüchteten aus dem kleinen westafrikanischen Staat Gambia meint man zu spüren, dass er dem Verein etwas zurückgeben möchte. War es doch der HSV, der ihm als No-Name die Chance gab, im Profifußball Fuß zu fassen. Allem Anschein nach handelte es sich bei Jatta doch um ein außergewöhnliches Talent des Jahrgangs 1998 – mit einer Besonderheit: er habe nie bei einem Verein gespielt, sagte Jatta. Doch hinter der Cinderella-Story um den Waisenjungen, der vor vier Jahren als Minderjähriger über die Sahara und das Mittelmeer nach Deutschland floh, ehe er via Bremen 2016 beim HSV landete, steht nun ein Fragezeichen.

          Wie die „Sport-Bild“ am Mittwoch berichtete, soll es sich bei Bakery Jatta um den zweieinhalb Jahre älteren Bakary Daffeh handeln. Jatta/Daffeh soll demnach seit 2009 bei Vereinen in Gambia, Nigeria und dem Senegal teils professionell gespielt haben. Auch für die gambische U-20-Auswahl sei er im April 2014 zum Einsatz gekommen. Bilder von Daffeh mit einer verblüffenden Ähnlichkeit zu Jatta illustrieren den vermeintlichen Identitätstausch. Zwei Zeugen aus Gambia, die ihn trainierten, haben die Magazin-Version bestätigt. Daffehs Spur als Fußballer in Afrika verliert sich demnach etwa zum Zeitpunkt seiner Ankunft in Deutschland.

          Der HSV verwies am Mittwoch auf eine schriftliche Erklärung Bernd Hoffmanns: „Wir haben Bakery Jattas gültigen Reisepass inklusive Aufenthaltsgenehmigung vorliegen. Bakery Jatta hat sich bei uns als tadelloser Sportsmann und verlässlicher Mitspieler gezeigt. Er hat sich schnell in unsere Mannschaft und unseren Klub integriert. Wir schätzen ihn als Spieler und Menschen“, so der Vorstandschef.

          Der Hintergrund der möglichen „Verjüngung“ könnte ein rechtlich relevanter sein: als er im Sommer 2015 als Asylsuchender nach Deutschland kam, war er mit Geburtsdatum 6. Juni 1998 noch nicht volljährig. Damit genoss er hierzulande den speziellen Flüchtlings-Schutz eines „unbegleiteten Minderjährigen“. Selbst wenn keine Schutzbedürftigkeit vorliegt (nur wenige Asylsuchende aus Gambia fallen hierzulande unter die Schutzquote), werden solche Personen nur dann in ihr Heimatland zurückgeschickt, wenn dort eine Versorgung durch Eltern, Großeltern, Onkel oder Tanten gesichert ist. Da Jatta stets angab, ohne Eltern und Angehörige aufgewachsen zu sein, durfte er in Bothel nahe Bremen bleiben. Dort lebte er in einer Unterkunft für benachteiligte Jugendliche. Sein Fußballtalent fiel auf.

          Bundesliga-Tippspiel 2019/2020
          Bundesliga-Tippspiel 2019/2020

          Jetzt anmelden und gewinnen

          Im Januar 2016 hatte Jatta ein Probetraining beim HSV absolviert, und der damalige Trainer Bruno Labbadia war angetan von seinen Fähigkeiten. Damalige Zweifel am Alter des körperlich robusten 17-Jährigen wurden nach Untersuchungen im Universitätsklinikum zerstreut. Jattas Verbleib als Minderjähriger in Deutschland war über einen Aufenthaltstitel gesichert. Nach seinem 18. Geburtstag am 6. Juni 2016 stattete ihn der HSV mit einem Profivertrag aus. Als Volljähriger mit einer festen Beschäftigung bekam Jatta seine Aufenthaltsgenehmigung. Danach wechselten sich Einsätze unter verschiedenen Trainern in der Bundesliga und Regionalliga ab, ehe er sich in der vergangenen Saison unter Trainer Hannes Wolf „festspielte“ und zum Profikader gehörte. In der Winterpause 2018/19 verlängerte der inzwischen umworbene Stürmer seinen Vertrag beim HSV bis einschließlich 30. Juni 2024.

          Die Zweifel an seiner Geschichte haben Bakery Jatta begleitet. Der Verein und er selbst begegneten dem öffentlichen Interesse an seiner Biographie defensiv. Jatta selbst hatte auf der HSV-Homepage vor drei Jahren erzählt, er habe sich Fußball barfuß auf der Straße beigebracht; das wiederholte er ein knappes Jahr später gegenüber der „Bild“. Die HSV-Verantwortlichen sollen die Vorwürfe schon einige Zeit kennen und ließen sich Jattas Spielgenehmigung jüngst von der DFL bestätigen. Auch haben sie sich noch einmal eingehender mit ihm unterhalten. Jatta und sein Berater Efe-Firat Aktas stritten die Vorwürfe ab und verwiesen auf gültige Papiere. Allerdings erklärten am Mittwoch sowohl das zuständige Bezirksamt Hamburg-Mitte als auch der DFB-Kontrollausschuss, den Sachverhalt prüfen zu wollen.

          Welche Sanktionen folgen könnten, etwa eine Sperre durch den DFB oder der Entzug der Aufenthaltserlaubnis, sollte Jatta seine Identität vertuscht haben, sind aktuell nicht seriös zu prognostizieren, auf sportlicher Ebene wäre der Fall bislang wohl einmalig. Dass der HSV an dem möglichen Täuschungsversuch beteiligt war, gilt als ausgeschlossen. Dennoch legte der 1. FC Nürnberg nun Protest gegen die Wertung der 0:4-Niederlage vom Montag gegen den HSV ein. Jatta stand in der Startelf und spielte 65 Minuten. 

          Weitere Themen

          Neue Prüfung

          Fall Jatta : Neue Prüfung

          Die Staatsanwaltschaft Bremen hat den Fall Jatta offenbar doch noch nicht abgeschlossen. Derzeit wird noch eine E-Mail-Adresse überprüft.

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.