https://www.faz.net/-gtm-a916d

Zweite Bundesliga : HSV kann gegen Kiel nicht gewinnen

  • Aktualisiert am

Der Kieler Torwart Ioannis Gelios stand oft richtig. Bild: dpa

Im Nordduell gibt es keinen Sieger. Der Hamburger SV ist zwar überlegen, setzt die Serie ohne Siege gegen Angstgegner Holstein Kiel aber fort.

          1 Min.

          Der Hamburger SV kann gegen seinen Angstgegner Holstein Kiel nicht gewinnen und verpasst im Wettrennen um den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga wichtige Punkte. Die überlegenen Hanseaten trennten sich am Montagabend im Volksparkstadion von den Kielern mit 1:1 (1:1) und liegen mit 43 Punkten lediglich auf dem Relegationsrang. Tabellenführer VfL Bochum ist fünf Punkte entfernt, der Zweite Holstein Kiel drei Zähler. Die Kieler gingen durch Jae-Sung Lee (8. Minute) in Führung, Simon Terodde (23.) glich mit seinem 20. Saisontreffer aus.

          2. Bundesliga

          Für die Hamburger ist es das fünfte sieglose Spiel in Serie. In der Rückrunde gelangen lediglich sieben Punkte in sieben Spielen. Der HSV muss aufpassen, dass ihn sein Trend nicht wie in den beiden Vorjahren den Aufstieg kostet. Auch wenn Trainer Daniel Thioune die Kieler nicht als Angstgegner sehen will, so haben sie in sechs Zweitliga-Duellen noch keinen Sieg (2 Niederlagen, 4 Remis) geschafft. „Ich wüsste nicht, woher die Angst resultieren sollte“, sagte der Coach.

          Das Spitzenspiel der zweiten Bundesliga hielt, was es versprach: schöne Kombinationen, rassige Torraumszenen, überraschende Aktionen. Dabei hatten die Kieler den besseren Start. Eine Ecke von Jannik Dehm köpfte der Südkoreaner Jae-Sung Lee in die Maschen, HSV-Abwehrspieler Jan Gyamarah kam zu spät.

          Der HSV schüttelte sich kurz und drehte dann auf. Aaron Hunt scheiterte an Kiels Torhüter Ioannis Gelios (17.), Josha Vagnoman wuchtete den Ball aus drei Metern per Kopf an den Pfosten (32.) und hatte eine weitere Kopfballchance (41.). Der Ausgleich nach doppeltem Doppelpass zwischen Bakery Jatta und Terodde war sehenswert.

          Die Kieler hatten nicht die großen Chancen. Lediglich Fin Bartels bei einem Konter hätte die KSV Holstein beinahe in Führung gebracht (42.), doch HSV-Torhüter Sven Ulreich parierte. Fünf Tage nach dem Einzug ins Halbfinale des DFB-Pokals setzten die Schleswig-Holsteiner auf eine sichere Defensive, auf Konter und Standards und überließen dem HSV mehr Spielanteile.

          Die Hamburger machten nach dem Seitenwechsel so weiter, wie sie aufgehört hatten: mit einer mutigen Offensive, angetrieben vom starken Sonny Kittel. Die Zahl der Chancen wuchs (Terodde, Kittel, Dudziak), doch Gelios im Kieler Kasten stand immer goldrichtig.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Aus der Traum für den BVB

          Niederlage in Champions League : Aus der Traum für den BVB

          Keine „Weltsensation“: Dortmund gelingt im Viertelfinal-Rückspiel gegen Manchester City ein fulminanter Auftakt, am Ende aber muss sich der BVB geschlagen geben. Eine Szene sorgt für Diskussionen.

          Topmeldungen

          Joe Biden am Mittwoch bei einer Fernsehansprache im Weißen Haus.

          Abzug aus Afghanistan : Biden zieht einen Schlussstrich

          Bis zum 11. September sollen die Soldaten aus Afghanistan abziehen – dann endet Amerikas längster Krieg. Zurück bleibt ein ungutes Gefühl. Doch der Präsident sieht Amerika mitten in einem weit größeren Konflikt.
          Im Mittelpunkt: Emre Can verursachte einen Handelfmeter, mit dem auf dem Rasen nicht alle einverstanden waren.

          Niederlage in Champions League : Aus der Traum für den BVB

          Keine „Weltsensation“: Dortmund gelingt im Viertelfinal-Rückspiel gegen Manchester City ein fulminanter Auftakt, am Ende aber muss sich der BVB geschlagen geben. Eine Szene sorgt für Diskussionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.