https://www.faz.net/-gtm-7hqs1

HSV : Verwirrung um neuen HSV-Trainer

  • Aktualisiert am

Bin ich es oder bin ich es nicht? Bert van Marwijk glaubte bereits, HSV-Trainer zu sein Bild: dpa

Im Fernsehen verkündete sich der Holländer Bert van Marwijk als neuer HSV-Trainer. Stunden später wurde der Schweizer Christian Gross ein Thema. Die Verwirrung war komplett. So nebenbei hatte der HSV verloren. Diesmal im Nordderby gegen Bremen.

          2 Min.

          Gerüchte, Halbwahrheiten und ein vorlauter Trainer haben einen Medienrummel um den Nachfolger von Thorsten Fink beim Hamburger SV ausgelöst. Das Wirrwarr war am Sonntag so groß, dass die Beobachter Mühe hatten, den Überblick zu behalten. Die Konfusion begann mit einem Vorstoß des Niederländers Bert van Marwijk, der im Fernsehen seines Heimatlandes verkündete, er sei sich mit dem HSV einig und neuer Trainer des Fußball-Bundesligisten. „Wir sind mit ihm im Gespräch, und mehr gibt es jetzt dazu nicht zu sagen“, erklärte HSV-Mediendirektor Jorn Wolf am Sonntag. „Wir geben keine Wasserstandsmeldungen“, meinte Präsident Carl Jarchow.

          Zwischenzeitlich hieß es, Sportchef Oliver Kreuzer sei nach Zürich geflogen, um sich dort mit dem Schweizer Trainer Christian Gross zu treffen. „Das ist falsch“, ließ der Verein wissen. Kreuzer soll zwar in die Schweiz geflogen sein, aber zu einem anderen Zweck.

          Am Samstagabend hatte sich van Marwijk höchstselbst als Nachfolger des beurlaubten Fink präsentiert. Zahlreiche niederländische Medien berichteten, der einstige Bondscoach der Oranjes erhalte einen Zweijahresvertrag mit Option auf eine weitere Spielzeit. Er bringe als Co-Trainer Roel Coumans von Fortuna Sittard mit.

          Van Marwijk überrascht

          Van Marwijk zeigte sich überrascht, als er von angeblichen Verhandlungen des HSV mit anderen Kandidaten erfuhr. „Ich hatte gute Gespräche mit dem HSV. Eigentlich gab es keine Probleme mehr. Aber es ist noch nichts unterschrieben“, sagte er dem TV-Sender Sky Sport News. Im niederländischen Fernsehsender NOS hatte der Trainer vom HSV geschwärmt: „Das ist ein großartiger Club mit einer gewaltigen Tradition.“ Der einstige Coach von Borussia Dortmund hatte am vergangenen Mittwoch mit seinem Berater und Kreuzer gesprochen.

          Falls der ehemalige Oranje-Coach nach Hamburg wechseln sollte, hat er Schwerstarbeit zu bewältigen. „Man sieht, dass es eine Mannschaft ist, die verunsichert ist“, sagte van Marwijk nach dem 0:2 im Nordderby gegen Werder Bremen. „Das wichtigste ist jetzt, dass Ruhe reinkommt.“ Ein Zauberer sei er jedoch nicht.

          Christian Gross ist wohl auch noch im Rennen
          Christian Gross ist wohl auch noch im Rennen : Bild: dpa

          Ob der mit Geldscheinen wedelnde Milliardär und Felix-Magath-Fan Klaus-Michael Kühne etwas an van Marwijk zu bemäkeln hat, ist noch nicht überliefert. Bislang hat der 76 Jahre alte Investor bei allen amtierenden Personen im Verein und möglichen Trainer-Kandidaten wie dem ehemaligen Werder-Coach Thomas Schaaf den Daumen gesenkt. „Ich will doch keinen Einfluss nehmen, ich sage nur meine Meinung“, beteuerte der in der Schweiz und auf Mallorca lebende Logistik-Unternehmer.

          Kreuzer platz der Kragen

          HSV-Sportchef Kreuzer platzt beinahe der Kragen, wenn er auf Kühne angesprochen wird. „Wenn ein älterer Herr aus Mallorca mir etwas über die Bundesliga erzählen will, wird das irgendwann zur Posse und peinlich“, wetterte Kreuzer. „Diese Statements von dem - das ist an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten.“

          Die Hamburger benötigen dringend einen geführten Aufbruch. Nach der Niederlage im Nordderby sind sie noch weiter abgestürzt und riechen die muffige Kellerluft im Ligahaus. Es stinkt gewaltig nach Abstieg. Nur eine von sechs Partien in dieser Saison gewonnen, vier verloren und mit 17 Gegentoren die meisten unter allen 18 Bewerbern kassiert - das ist fürwahr nicht erstligareif. „Das hatte mit Bundesliga-Fußball nichts zu tun“, zürnte Kreuzer.

          Als Trainer Thorsten Fink fünf Tage zuvor die Tür gewiesen wurde, hoffte die Vereinsführung noch auf den Neue-Besen-Effekt. Aber auch Interimscoach Rodolfo Cardoso konnte im Zusammenspiel mit A-Jugendtrainer Otto Addo kein Feuer entfachen. Die Mannschaft wollte, aber sie konnte nicht. Die Profis waren verkrampft, verunsichert, brachten kaum eine Ballstafette zustande. „Wo war die Gier? Wo war die Aggressivität? Wo war der unbändige Wille? Das verstehe ich nicht“, grollte Kreuzer.

          Kapitän Rafael van der Vaart freut sich derweil schon auf van Marwijk. „Er wäre gut für uns“, meinte er über seinen Landsmann. „Es wäre wichtig, dass ein Trainer kommt, der mit neuen Ideen Frische reinbringt. Dann schaffen wir die Wende.“ Bitter allerdings, dass die Hamburger nicht nur Dennis Diekmeier wegen Fußbruchs ersetzen müssen, jetzt fehlt auch Tomas Rincon für einige Wochen. Der Venezolaner erlitt einen Kieferbruch und wurde operiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zielen auf den eigenen Kommandeur: KSK-Soldaten, die den Verlust von „Stolz und Ehre“ beklagen

          KSK-Kommandeur Kreitmayr : Der General im Feuer

          Markus Kreitmayr kommandiert und reformiert das KSK der Bundeswehr. Manche loben ihn, andere äußern anonym ihre Wut über den Brigadegeneral.
          Eine Niqab-Trägerin auf dem Jungfraujoch im Berner Oberland

          Erste Hochrechnung in Schweiz : Knappe Mehrheit will Verhüllungsverbot

          Laut einer ersten Hochrechnung haben sich 51 Prozent der Schweizer für ein landesweites Verhüllungsverbot im öffentlichen Raum ausgesprochen. Gegner warfen dem Verein, der die Volksabstimmung durchgesetzt hat, vor, er fördere antiislamischen Rassismus.

          Meghan und Harry bei Oprah : Sie zünden die Bombe

          Meghan Markle und Prinz Harry setzen ihre Trennung vom britischen Königshaus groß in Szene. Das Interview mit Oprah Winfrey ist der Gipfel. Ein Royals-Experte befürchtet schon einen „Atomschlag“ gegen die Windsors.
          Carrie Symonds mit Großbritanniens Premierminister Boris Johnson im vergangenen November

          Carrie Symonds : Die Strippenzieherin

          Carrie Symonds will mehr sein als die Frau von Boris Johnson. Ihr Einfluss auf den Premier fängt bei dessen Frisur an und mag bis zu seinem Beraterstab gehen. Das passt vielen nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.