https://www.faz.net/-gtm-9k4wn

Später Schock für HSV : „Das ist ekelhaft und tut weh“

  • Aktualisiert am

Die Enttäuschung ist den Hamburgern nach der Niederlage gegen Magdeburg ins Gesicht geschrieben. Bild: dpa

Durch ein Gegentor in Minute 94 unterliegt der HSV Abstiegskandidat Magdeburg. Es ist ein herber Rückschlag im Kampf um den Aufstieg in die Bundesliga. Der Trainer ist geschockt, ein Spieler befürchtet nun das Schlimmste.

          Der Schock war Trainer Hannes Wolf und seinem Kapitän noch lange nach dem Spiel anzusehen. „Das ist ekelhaft und tut weh“, sagte Mittelfeld-Mann Lewis Holtby nach dem 1:2 (1:0) seines Hamburger SV gegen den 1. FC Magdeburg. „Das ist extrem“, klagte Wolf am Montagabend über den nächsten schweren Rückschlag im Aufstiegskampf der zweiten Fußball-Bundesliga. Der Trend läuft derzeit gegen den HSV – ausgerechnet in der entscheidenden Phase der Saison. Holtby befürchtet das Schlimmste und mahnte: „Wir müssen den Arsch hochkriegen, arbeiten und jetzt in der Schlussphase die Punkte holen.“

          2. Bundesliga
          ANZEIGE

          Wieder einmal verspielte der Aufstiegskandidat eine Führung, im zweiten Heimspiel nacheinander kassierten die Hamburger in der Schlussphase den entscheidenden Treffer. Und wie schon beim 2:3 gegen Darmstadt 98 setzte im 1. FC Magdeburg ein Team aus den unteren Tabellenregionen den letzten Punch gegen den HSV. „Das ist enttäuschend“, sagte Wolf.

          Fünf Niederlagen in der Rückrunde, ein Punkt in den vergangenen drei Liga-Spielen – der Hamburger SV droht das Saisonziel sofortiger Wiederaufstieg aus den Augen zu verlieren. Und dies vor dem Top-Duell am kommenden Montag beim Tabellenführer 1. FC Köln. „Wir brauchen in Köln eine Top-Leistung“, meinte Wolf. „Wir machen so viele kleine Fehler. Wenn man ein Video zusammenstellen würde, kriegt man einige Minuten zusammen.“

          Sechs Punkte liegen die Hamburger nach 28 Spieltagen hinter den Kölnern, die zudem noch ein Nachholspiel beim Tabellenletzten MSV Duisburg haben. Nur noch drei Zähler hat der HSV mehr als der Dritte Union Berlin. Dabei war die Stimmung vor dem Spiel gegen die Magdeburger noch bestens. Nach dem 2:0 im Viertelfinale des DFB-Pokals beim Liga-Rivalen SC Paderborn am vergangenen Dienstag schien der HSV endlich wieder zu alter Stärke gefunden zu haben.

          Doch vom Schwung des Halbfinal-Einzugs war nichts mehr zu sehen. Der Tabellen-16. aus Sachsen-Anhalt bestimmte die Partie, ließ sich auch vom Rückstand durch HSV-Stürmer Bakery Jatta (31.) nicht beeindrucken. Der Ausgleich durch Marius Bülter (60.) und der Magdeburger Siegtreffer durch Philip Türpitz in der Nachspielzeit waren durchaus verdient. Immerhin spricht für die Hamburger, dass sie nicht lange klagten, weil ihnen zwei Elfmeter verwehrt wurden.

          „Jeder muss sich hinterfragen, jeder einzelne, mich mit einbezogen. Investiere ich alles? Mache ich alles? Bin ich auf der Höhe?“, sagte Holtby, der als einziger Spieler sprach. „Solche Ergebnisse können wir nicht mehr liefern. Sonst wird es ganz schwer.“ In Köln kann er nicht helfen, den Gegenbeweis anzutreten. Der Kapitän sah die fünfte Gelbe Karte und wird fehlen.

          Weitere Themen

          Knallt es oder knallt es nicht?

          Hamburger Derby : Knallt es oder knallt es nicht?

          Hamburgs Stadtmeisterschaft wird wieder ausgespielt. Die Rivalität zwischen HSV und FC St. Pauli scheint dabei nicht mehr ganz so groß zu sein – vor allem weil Konsens bei einem Thema herrscht.

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.
          Oktober 2018: Polizisten drängen mehrere Demonstranten gegen den Landesparteitag der AfD Niedersachsen in Oldenburg ab (Symbolbild)

          Opferbefragung : Studie: Deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Bei Demonstrationen und Fußballspielen kommt es offenbar besonders oft zu Eskalationen: Eine Studie der Universität Bochum legt nahe, dass Polizisten deutlich häufiger als bisher gedacht ungerechtfertigte Gewalt anwenden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.