https://www.faz.net/-gtm-8xfzq

Spieler-Trio suspendiert : Trainer Gisdol greift beim HSV durch

  • Aktualisiert am

Nach der 0:4-Niederlage gegen den FC Augsburg reagiert Trainer Gisdol mit Härte und suspendiert mehrere Spieler. Bild: dpa

Nach dem Absturz auf den Relegationsplatz verbannt Markus Gisdol beim Hamburger SV mehrere Spieler aus dem Kader. Dazu gehört auch der ehemalige Kapitän. Der Klub verfolgt damit vor allem ein Ziel.

          2 Min.

          Der Hamburger SV greift nach dem Absturz auf den Relegationsplatz durch und macht auch vor großen Namen nicht Halt. Der Bundesligaklub verbannte am Dienstag gleich drei Spieler aus dem Kader. Prominentestes Opfer der offiziell als Verkleinerung der Trainingsgruppe genannten Maßnahme ist der Schweizer Fußball-Nationalspieler Johan Djourou, den Trainer Markus Gisdol bereits im November nach der 2:5-Niederlage gegen Borussia Dortmund und schwachen Leistungen als Kapitän abgesetzt und den Japaner Gotoku Sakai zu dessen Nachfolger ernannt hatte.

          Bei der 0:4-Niederlage am Sonntag in Augsburg war der als Störfaktor ausgemachte Verteidiger, der wie die Ersatzspieler Nabil Bahoui und Ashton Götz gestrichen wurde, schon nicht mehr dabei. „Wir haben noch drei Spiele, in denen wir alles selbst richten können. Wir müssen in dieser entscheidenden Phase alles unserer Mission unterordnen. Deshalb haben wir entschieden, unsere Kräfte noch einmal zu bündeln“, sagte der Sportchef Jens Todt zu der Maßnahme.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Djourou hatte es sich mit den Verantwortlichen endgültig verdorben, als er kürzlich ein kritisches Interview in der „Aargauer Zeitung“ gab. Gisdol, der einst in Hoffenheim Tim Wiese in die Trainingsgruppe zwei schickte und in dieser Winterpause schon den streitbaren HSV-Abwehrchef Emir Spahic ausmusterte, setzt nun auf andere Spieler.

          Die Verkleinerung des Kaders muss nicht die einzige Maßnahme bleiben. Beim abermals in die Krise gerutschten HSV soll im dritten Jahr in Serie ein Trainingscamp außerhalb Hamburgs die Wende zum Guten herbeiführen. „Jetzt haben wir das Messer wieder am Hals“, erklärte Sportchef Todt im „kicker“ die erwogene Notmaßnahme, auch vor dem Heimspiel am Sonntag gegen Mainz 05 die Abgeschiedenheit zu suchen. Eine Vollzugsmeldung stand am Dienstag aber noch aus.

          „Wir wollen uns auf unser großes Ziel fokussieren. Alle zusammen. Nur so geht es“, betonte der frühere Nationalspieler Todt. „Der Klassenerhalt steht über allem“, erklärte zum wiederholten Mal auch Clubchef Heribert Bruchhagen, der angesichts der neuen Zittersaison bereits den nächsten Umbruch im teuren Kader in Aussicht gestellt hat.

          Vorher muss Gisdol retten, was beim nach drei Pleiten in Serie abgestürzten Traditionsclub noch zu retten ist. Immerhin: Die noch nie abgestiegenen Hanseaten haben dank der ausstehenden Heimspiele gegen die punktgleichen Rivalen Mainz und Wolfsburg noch alles selbst in der Hand. Allerdings gingen in diesem Jahr gerade die Duelle mit den ebenfalls im Keller stehenden Rivalen wie Wolfsburg (0:1), Ingolstadt (1:3), Darmstadt (1:2) und Augsburg (0:4) alle verloren.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Gisdols Hauptaufgabe besteht nun darin, die Köpfe der Profis frei zu kriegen, die Nerven zu beruhigen und letzte Reserven zu mobilisieren. 2015 gelang dies mit dem „Geist von Malente“, wo Vorgänger Bruno Labbadia vor dem Ende der regulären Saison und der Relegation gegen den Karlsruher SC gleich zweimal Quartier bezog. Im November 2016, als Gisdol Labbadias Job beim damaligen Tabellenletzten noch nicht lange inne hatte, ging es nach Barsinghausen - der HSV holte immerhin ein 2:2 gegen Werder Bremen. Danach ging es steil aufwärts.

          Aus dem Rückstand nach nur zwei Punkten aus den ersten zehn Spielen wurde zwar ein Polster von zwischenzeitlich vier Zählern auf Rang 16. Das allerdings hat, wie nicht zuletzt der schlappe Auftritt in Augsburg verdeutlichte, offenbar zum Spannungsabfall im Team geführt.

          Dass beim HSV weiterhin gilt, Fehler anderer bei der Kaderplanung auszubügeln, will Bruchhagen trotz eigener Sparvorgaben fortsetzen. „Wir werden den Kader zur nächsten Saison deutlich verändern“, sagte der Vorstandsvorsitzende dem „Hamburger Abendblatt“ (Dienstag). Und dies ungeachtet der Tatsache, dass allein in dieser Spielzeit knapp 45 Millionen Euro für neue Akteure ausgegeben wurden. HSV-Investor und -Fan Klaus-Michael Kühne hat bereits frisches Geld zugesagt.

          Dass die weiteren Millionen in einen Erstklässler HSV fließen, steht für Vereins-Ikone Willi Schulz außer Frage. „Die Mannschaft hat ihre Qualität schon oft bewiesen. Wir werden unsere Heimspiele gewinnen“, sagte der Ex-Nationalspieler. Er erwartet, dass schon auf Augsburg eine Trotzreaktion folgen wird. „Ich bin sicher, dass die Jungs jetzt hellwach sein und gegen Mainz 05 alles geben werden“, sagte der 78-Jährige.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Einst war beim Arbeits- und Gesundheitschutz das technisch Machbare die Richtschnur. Nun definiert das arbeitsmedizinisch Unbedenkliche den Maßstab – notfalls auch um den Preis, dass manche Arbeiten unterbleiben müssen.

          F.A.Z. exklusiv : Der Straßenbau droht gestoppt zu werden

          Ein Grenzwert soll in Zukunft verhindern, dass Arbeiter zu viele Asphaltdämpfe einatmen. Nun fürchtet die Branche, komplett lahmgelegt zu werden. In einem Brandbrief bittet man um eine Übergangszeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.