https://www.faz.net/-gtm-97vaw

Bundesliga-Krise : Tabula rasa beim Hamburger SV

  • -Aktualisiert am

Der neue starke Mann beim HSV: Präsident Bernd Hoffmann (links Frank Wettstein). Bild: dpa

HSV-Präsident Hoffmann macht Ernst mit dem Neustart: Er setzt Vorstandschef Bruchhagen und Sportchef Todt an die Luft. Nun stellt sich vor dem Spiel bei den Bayern eine wichtige Frage in Hamburg.

          3 Min.

          Besonders lange hat Bernd Hoffmann nicht gebraucht, um seinen schon länger gehegten Plan vom Umbau des Hamburger SV durchzusetzen. Vor knapp drei Wochen mit hauchdünner Mehrheit zum Präsidenten des HSV e.V. gewählt, nutzte der 55 Jahre alte Rheinländer quasi als erste Amtshandlung die ganze Machtfülle seines Aufsichtsratspostens und setzte die Verantwortlichen Heribert Bruchhagen (Vorstandsvorsitzender) und Jens Todt (Sportchef) an die Luft. Angekündigt hatte Hoffmann das in zahlreichen Hintergrundgesprächen schon seit Wochen – aber wer hätte gedacht, dass er so schnell und konsequent durchgreifen würde?

          Gewiss hat ihm die anhaltende sportliche Talfahrt des HSV dabei geholfen, genug Unterstützer in den Gremien zu finden – als sich Hoffmann den Mitgliedern am 18. Februar vorstellte, hatten die Profis gerade gegen Leverkusen verloren. Eine Niederlage in Bremen folgte, dann kam das 0:0 gegen Mainz. Inzwischen plant der Klub für die Zweite Fußball-Bundesliga – an das Wunder glaubt keiner mehr. Bernd Hoffmann sowieso nicht. Schon in seinen acht Jahren als Vorstandschef war er eher nüchtern-pragmatisch eingestellt als hochfliegend-träumerisch. Seine Idee des neuen HSV sieht vor, einen jungen Vorstandschef und einen erfahrenen Sportvorstand einzustellen, die in enger Abstimmung mit ihm die Geschicke lenken.

          Am Mittwochabend und Donnerstagmorgen ging alles ganz schnell. Erst berief ihn der Aufsichtsrat der HSV Fußball AG zu ihrem Chef-Kontrolleur, nachdem Hoffmann ja zunächst nur zweiter Mann im Kontrollgremium gewesen war. Dann sprach Hoffmann am Vormittag mit Bruchhagen; er war ein gutes Jahr lang Vorstandschef des HSV. Hoffmann sagte: „Wir brauchen so schnell wie möglich einen Neustart, um am Ende einen wettbewerbsfähigen Kader für die neue Saison zu haben.“ Bruchhagen sei nicht der Alleinschuldige gewesen, trage als Vorstandschef aber die Verantwortung. Der Entlassene selbst sagte: „Die ersten acht der 14 Monate meiner Amtszeit sind erfolgreich gewesen. Dann aber habe ich geglaubt, dass wir gut aufgestellt in die Saison 2017/18 gehen werden. Da habe ich mich getäuscht.“

          Jens Todt wurde vom letzten verbliebenen Vorstandsmitglied angerufen. Finanzvorstand Frank Wettstein informierte den unglücklich agierenden Sportchef von seiner Entlassung. Todts fehlende Impulse auf den Kader waren sogar Thema in der Mannschaft gewesen – die Führungsspieler hatten sich für Verstärkungen in der Winterpause eingesetzt. Sicher hatte Todt einen komplizierten Job, weil er irgendwo zwischen Aufsichtsrat, Vorstand und Klaus-Michael Kühne agierte und sich ständig rückversichern musste. Doch ist ihm so wenig gelungen auf dem Transfermarkt, dass seine Entlassung überfällig war.

          Für den Profisport ist bis auf weiteres der Direktor Sport Bernhard Peters zuständig. Doch es gilt als ausgemacht, dass Hoffmann und Wettstein, die sich gut verstehen, nun in einer Politik der zwei Geschwindigkeiten verfahren werden: Während es bei der Suche nach dem Vorstandschef keine Eile gibt, soll der sportlich Verantwortliche am besten schon nächste Woche feststehen. Es kursieren die Namen Horst Heldt und Jörg Schmadtke, wobei beide sagen, dass es keinen Kontakt gegeben habe. Der „Kicker“ brachte zudem Jonas Boldt (Leverkusen) und Kiels Ralf Becker ins Spiel. Hoffmann wirbt für den reizvollen Posten in Sachen Neuaufbau des HSV damit, dass der kommende Sportchef auf Vorstandsebene agieren werde. Das wurde Jens Todt nicht zugetraut.

          Nicht mal mehr auf der Ersatzbank: Jens Todt und Heribert Bruchhagen spielen beim HSV keine Rolle mehr.

          Bruchhagen und Todt sind weg, Frank Wettstein ist als kommissarischer Vorstandschef der neue starke Mann der AG, und im Hintergrund hält Bernd Hoffmann die Zügel in der Hand – was aber wird aus Bernd Hollerbach? Sollte der HSV an diesem Samstag in München nicht gewinnen, wäre es das siebte Spiel nacheinander mit ihm auf der Bank ohne Sieg. Es gilt als ausgemacht, dass Hollerbach nicht der Mann für den Neuanfang in der zweiten Liga ist. Aktuell vertraue man ihm, sagte Wettstein. Der neue Trainer soll unbeschädigt vom wahrscheinlichen Abstieg sein.

          So riskant und ungewöhnlich diese Rochade in der HSV-Führung kurz vor dem 26. Spieltag auch sein mag, haben Hoffmann und Wettstein die richtigen Entscheidungen getroffen. „Es gibt keine Gefahr, dass der HSV auseinanderfliegt“, sagte Wettstein. Hoffmann meinte: „Das ist jetzt der Neustart, den wir brauchen.“ Konsequent und schnell hat Hoffmann gehandelt, weil er nicht länger zusehen wollte, wie die beiden entscheidenden Posten mit Personen besetzt sind, die keine Zukunft beim HSV haben. Jetzt wird sich zeigen, wen Hoffmann in der Hinterhand hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.