https://www.faz.net/-gtm-a04b2

Zweite Bundesliga : Später Schock für HSV im Nordderby gegen Kiel

  • Aktualisiert am

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen in Hamburg: Die Kieler Johannes van den Bergh (links) und Stefan Thesker mit Bakery Jatta. Bild: AP

Durch einen Erfolg im Nordduell mit Holstein Kiel wäre Hamburg in der zweiten Bundesliga wieder auf Platz zwei gesprungen. Der HSV sieht auch schon wie der Sieger aus – dann aber kommt die Nachspielzeit.

          1 Min.

          Der Hamburger SV hat die Vorlage von Aufstiegskonkurrent VfB Stuttgart nicht genutzt und bleibt auf den dritten Tabellenplatz in der zweiten Fußball-Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking musste sich am Montagabend zum Abschluss des 30. Spieltages das Nordduell gegen Holstein Kiel mit einem 3:3 (2:1) begnügen. Aaron Hunt (21.) per Foulelfmeter und Doppel-Torschütze Joel Pohjanpalo (23./67.) trafen für die Gastgeber. Alexander Mühling (9.), Emmanuel Iyoha (64.) und Jae Sung Lee Sekunden vor dem Abpfiff waren für die Kieler erfolgreich.

          Durch das Remis verpasste den HSV den Sprung auf den direkten Aufstiegsplatz. Die Stuttgarter hatten am Tag zuvor nur ein 0:0 gegen den VfL Osnabrück erreicht und damit die Chance eröffnet. Die Kieler dürften als Tabellenneunter mit neun Punkten Abstand auf den Abstiegsrelegationsplatz kaum noch um den Klassenverbleib bangen.

          Der HSV kam schwer ins Spiel. Die Gäste zeigten, warum sie zu den offensivstärksten Team der Liga zählen. Gleich mit dem ersten Schuss gingen sie in Führung. Nach einem Fehlpass des Hamburgers Bakery Jatta kam der Ball über Salih Özkan zu Mühling, der mit seinem Schuss aus 18 Metern dem wieder ins HSV-Tor gerückten Julian Pollersbeck kein Chance ließ.

          Erst danach wachten die Gastgeber auf. Der vermeintliche Ausgleich durch den Kopfball von Rick van Drongelen (16.) nach einer Ecke wurde wegen Jattas Abseits nach Videobeweis abgepfiffen. Danach wurde es richtig munter: Sonny Kittel fiel nach leichtem Körperkontakt mit dem Kieler Phil Neumann im Holstein-Strafraum. Den schmeichelhaften Foulelfmeter verwandelte Hunt (21.) zum Ausgleich.

          Nur kurz danach verpasste Fabian Reese die wiederholte Kieler Führung. Sekunden später drehte der HSV die Partie endgültig: Nach langem Pass von van Drongelen legte der starke Tim Leibold Pohjanpalo (23.) auf, der ohne Mühe vollendete – für Leibold war es die 15. Torvorlage in dieser Saison.

          In der Folgezeit bestimmten die Hamburger weiter das Geschehen. Von der Angriffswucht der Gäste aus der Anfangsphase war kaum noch etwas zu spüren. Nach dem Wechsel wurde die Partie offener. Iyoah (64.) gelang der Ausgleich, doch wieder konterte der HSV durch den Finnen Pohjanpalo (67.). Als die Hamburger schon wie der Sieger aussagen, wurde die Schlussoffensive von Holstein mit dem Treffer von Lee doch noch belohnt.

          Weitere Themen

          Happy End für den HSV

          Zweite Bundesliga : Happy End für den HSV

          Zum Start in die neue Zweitligasaison siegt der HSV vor 20.000 Zuschauern bei Schalke 04 mit 3:1. Dabei sah es für die Hamburger Gäste zu Beginn nicht gut aus.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.