https://www.faz.net/-gtm-8416w

Drama in der Relegation : Karlsruher Tränen, Ärger und Wut

Einfach untröstlich: Der Karlsruher SC verliert die Relegation auf dramatische Art und Weise Bild: dpa

So unglaublich kann Fußball sein! Der HSV steht nach 51 Jahren und 281 Tagen am Bundesliga-Abgrund und rettet sich doch noch auf dramatische Weise. Gegner Karlsruhe ist untröstlich – und hadert mit dem Schiedsrichter.

          4 Min.

          Als Manuel Gräfe am Montagabend um 21.31 Uhr ein letztes Mal in seine Pfeife blies, kannte die Enttäuschung auf der einen und der Jubel auf der anderen Seite keine Grenzen mehr. Der Hamburger SV feierte überschwänglich den nicht mehr für möglich gehaltenen Klassenverbleib in der Fußball-Bundesliga, die Karlsruher wussten nach dem 1:2 nach Verlängerung im Rückspiel der Relegation  gar nicht mehr wohin mit Tränen, Ärger und Wut. Der Schiedsrichter verließ als einer der ersten Protagonisten den Rasen im Wildparkstadion, war aber auch lange nach dem Abpfiff noch in aller Munde.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Der Deutsche Fußball-Bund hatte bei der Einteilung für das brisante Spiel nicht umsonst einen ihrer erfahrensten Männer geschickt. 185 Partien hat der 41 Jahre alte Berliner in der höchsten deutschen Spielklasse schon geleitet. Und noch wichtiger: Mit seiner ruhigen Art ist der Sportwissenschaftler, der seit 2007 auch auf Fifa-Ebene eingesetzt wird, prädestiniert für Duelle, in denen es besonders hitzig zugeht. 90 Minuten war es ein souveräner Auftritt von Gräfe, dann aber griff er entscheidend ein in die Antwort auf die Frage, wer den letzten Platz in der Bundesliga 2015/16 ergattert.

          Als Verteidiger Slobodan Rajkovic in der Nachspielzeit einen Ball volley nahm, lagen die Hamburger nach dem Treffer das Karlsruhers Reinhold Yabo (78. Minute) mit 0:1 hinten und standen ganz dicht vor dem ersten Abstieg nach 51 Jahren und 281 Tagen Bundesliga. Rajkovics Schuss traf KSC-Spieler Jonas Meffert, der sich noch wegdrehte, am angewinkelten Arm. Keine Absicht, keine Vergrößerung der Körperfläche und  aus kurzer Entfernung – alles Argumente für Meffert. Gräfe aber plädierte auf schuldig und pfiff zwanzig Meter vor dem Karlsruher Tor Freistoß. Der HSV bekam sie, die wirklich allerletzte Chance, als die Aufsteiger-Shirts schon neben der KSC-Bank bereit lagen.

          Und Marcelo Diaz, der kleine Chilene, der erst am 2. Februar, am letzten Tag der Winter-Transferfrist,  aus Basel nach Hamburg gekommen war, nutzte sie. Auf eine Art, als würde er den ganzen Tag nichts anderes machen als unter diesem riesigen Druck, wenn an einem Schuss alles hängt, einen Freistoß ins Tor zu schaufeln. Dabei sollte eigentlich Rafael van der Vaart schießen. Doch Diaz, der bisher in Deutschland noch torlos war, habe ihm den Ball „geklaut“, sagte der Niederländer und grinste, weil er heilfroh war, sich nicht mit dem Abstieg verabschieden zu müssen in seinem letzten HSV-Spiel. Es war der erste direkt verwandelte Freistoß der Hamburger in dieser Saison.

          Diaz traf also und nach zwei kompletten Spielen waren alle so schlau wie zuvor. Nach dem 1:1 im Hinspiel am vergangenen Donnerstag mussten beide nun nach dem Ausgleich in die Verlängerung. Dort war es dann Nicolai Müller, der nach Vorlage von Cleber, eigentlich Verteidiger, nach seiner Einwechslung wegen seiner Kopfballstärke aber als Stürmer aufgeboten, zum 1:2 einschob (115.) und die Grundlage für die Hamburger Party schuf.

          Mehr Dramatik geht nicht. Der Spielverlauf erinnerte ein wenig an die lang gezogene Version des Champions-League-Finals von 1999, als Manchester United die Bayern nach 0:1-Rückstand durch zwei Tore in der Nachspielzeit noch besiegte.

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Meghan und Harry: Künftig halb royal, halb normal?

          Aussteigerphantasien : Wir machen die Meghan!

          Ausbrechen aus einem vorgezeichneten Leben: Das Herzogspaar von Sussex zeigt, wie es geht. Andere werden ihnen folgen. Ein satirischer Blick in die nahe Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.