https://www.faz.net/-gtm-7uhiu

Hamburger SV : Kreuzer lastet Entlassung Investor Kühne an

  • Aktualisiert am

„Irgendwann werden die Siege kommen“: Der frühere Hamburger Sportchef Oliver Kreuzer Bild: dpa

Der frühere Sportchef Oliver Kreuzer führt seine Entlassung beim HSV auf Milliardär Klaus-Michael Kühne zurück. Er habe sich in seiner Arbeit durch den Mäzen behindert gefühlt.

          1 Min.

          Der frühere Sportdirektor Oliver Kreuzer beurteilt die Zusammenarbeit des Hamburger SV mit Milliardär Klaus-Michael Kühne zwiespältig. „Hier sieht man Fluch und Segen des Mäzenatentums. Ich glaube, dass sie ihn benötigen. Als Geschäftsmann denkt er sich: Ich gebe Geld, also will ich auch meine Meinung kundtun. Ich glaube, er tut das bewusst, um Dinge zu bewegen“, sagte Kreuzer am Sonntagabend in der Fußball-Debatte „Sky 90“ beim TV-Sender Sky.

          Er selber habe sich durch Kühne in seiner Arbeit behindert gefühlt. „Es ist mühsam zu arbeiten, wenn man vom ersten Tag an als Drittliga-Manager oder als jemand diffamiert wird, der der Aufgabe nicht gewachsen ist.“ Weil er ihn einmal kritisiert habe, sei er für Kühne „eine Persona non grata“ gewesen.

          „Ich glaube, für ihn war klar, dass er nur einsteigt, wenn die Personalie Kreuzer geklärt ist.“ Seine Entlassung beim HSV sei eine Vorgabe Kühnes gewesen. „Wie ich Didi kennengelernt habe, war diese Handlung eigentlich nicht Beiersdorfer.“

          Kreuzer rät, an Trainer Josef Zinnbauer festzuhalten. „Es wäre fatal, wenn man ihn nach drei Spielen infrage stellt. Von der Leistung her waren diese drei Spiele in Ordnung. Sie müssen Ruhe bewahren. Irgendwann werden die Siege kommen“, meinte Kreuzer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), bei einer Pressekonferenz im März 2020

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.