https://www.faz.net/-gtm-9zodr

Fußball-Idol im Krankenhaus : Sorge um DFB-Ehrenspielführer Seeler

  • Aktualisiert am

Muss operiert werden: Uwe Seeler Bild: dpa

Die Fußball-Ikone Uwe Seeler befindet sich nach einem Sturz in einem Krankenhaus. Dort muss der langjährige Profi des Hamburger SV sogar operiert werden.

          2 Min.

          Sorgen um Uwe Seeler: Das Fußball-Idol des Hamburger SV ist nach einem Sturz in seinem Haus in Norderstedt in ein Krankenhaus gebracht worden. Die 83 Jahre alte HSV-Legende brach sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bei dem Unfall die Hüfte und musste noch am Freitag operiert werden. Am Abend meldeten dann Hamburger Morgenpost, Hamburger Abendblatt und die Bild immerhin: Der 83-Jährige hat den Eingriff gut überstanden.

          „Der Hamburger SV ist mit seinen Gedanken in diesen Stunden bei Uwe Seeler“, schrieb sein Herzens- und Heimatclub auf der Webseite. Der gesamte Verein wünsche „alles Gute und eine schnelle Genesung“.

          In den vergangenen Jahren musste der DFB-Ehrenspielführer wiederholt gesundheitliche Rückschläge einstecken. Seit einem Autounfall im Jahr 2010 ist der einstige Torjäger auf dem rechten Ohr taub und klagt über Gleichgewichtsprobleme. Zudem erhielt er einen Herzschrittmacher und musste sich einen Tumor in der Schulter entfernen lassen.

          Als Stürmer spielte Seeler von 1952 bis 1973 für den damaligen Bundesligaverein HSV und war 16 Jahre lang Mitglied der deutschen Nationalmannschaft. 1966 wurde er mit dem DFB-Team in England Zweiter bei der Weltmeisterschaft und gewann vier Jahre später in Mexiko WM-Bronze. Seine Erfolgsbilanz: mehr als 400 Pflichtspieltore für den HSV, 72 Länderspiele mit 43 Treffern zwischen 1954 und 1970, dreimal „Fußballer des Jahres“, deutscher Meister und Pokalsieger.

          Ein Traum blieb trotz aller sportlichen Erfolge unerfüllt. „Wenn ich schon bei vier Weltmeisterschaften dabei war, hätte ich auch gern einmal den Titel geholt. Aber ich hatte nicht das Glück. Trotzdem war alles wunderschön. Ich vermisse nichts“, sagte vor ein paar Jahren „Uns Uwe“, der seinem HSV stets treu blieb. 1961 widerstand er einem Millionen-Angebot von Inter Mailand, zog Heimat und Familie vor.

          Seeler gilt als Muster an Bescheidenheit. Der aus einfachen Verhältnissen stammende Sohn eines Hamburger Schutenführers empfindet bis heute keinen Neid auf die Millionen-Gehälter der modernen Fußball-Generation. Mit Ehefrau Ilka ist Seeler mehr als 60 Jahre verheiratet, aus der Ehe sind drei Töchter hervorgegangen.

          Schlechte Erfahrungen machte Seeler als HSV-Präsident von 1995 bis 1998, als Finanzskandale und sportliche Misserfolge an seinem makellosen Image kratzten. Später räumte er ein, seine Entscheidung sei ein Fehler gewesen. Positiv sah er in der Präsidentschaft immerhin, dass er den Neubau des Volksparkstadions und des HSV-Internats angeschoben hatte. Nach Fertigstellung sagte er über die Bedeutung des neuen Stadions: „Es ist zu bezweifeln, ob wir im alten Volkspark noch in der ersten Klasse spielen würden.“ 2018 stieg der HSV stieg erstmals in seiner Geschichte in die Zweitklassigkeit ab – trotz der modernen Arena.

          Weitere Themen

          Unsere Dame

          Frankfurts Justitia am Römer : Unsere Dame

          Kein Frankfurter Kulturdenkmal ist so beliebt wie der Gerechtigkeitsbrunnen. Unter den Augen der Justitia zogen Kaiser und Parlamentarier vorbei, sie wurde beschädigt, verspottet und bestohlen. Aber sie hat die Zeiten überdauert.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Leipzig rückt BVB wieder auf die Pelle

          4:2 beim 1. FC Köln : Leipzig rückt BVB wieder auf die Pelle

          Nur zu Beginn hatten die Leipziger beim 1. FC Köln Probleme, mussten abermals einem Rückstand hinterherlaufen. Doch dann funktionierte die Offensive im ICE-Tempo. Julian Nagelsmann und RB sind weiter auf Kurs Champions League.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.