https://www.faz.net/-gtm-ac7hx

Bundesliga-Relegation : Kiel leidet unter der Spätfolge der Quarantäne

  • -Aktualisiert am

Für Holstein Kiel und Torwart Ioannis Gelios platzt der Traum von der Bundesliga in der Relegation. Bild: AFP

Wieder gelingt der Aufstieg in die Bundesliga in der Relegation nicht. Holstein Kiel muss nun die Qualitäten als Stehaufmännchen wiederbeleben. Doch was wird aus Trainer Ole Werner?

          3 Min.

          An die vorherige Relegation denken sie bei der KSV Holstein gar nicht gern zurück. Nicht nur war der VfL Wolfsburg vor drei Jahren so überlegen, wie es die finanziellen Mittel der Niedersachsen nahelegten – nachdem festgestanden hatte, dass Kiel in der zweiten Liga bleiben würde, verlor der Klub drei Führungsfiguren: Trainer Markus Anfang und die Spieler Dominick Drexler und Rafael Czichos gingen zum 1. FC Köln. Ein Jahr später, diesmal ohne dramatisches Saisonfinale, verließ Anfangs Nachfolger Tim Walter die Kieler in Richtung Stuttgart.

          Bundesliga

          Und nun? Zwar hat Wolfgang Schwenke, der kaufmännische Geschäftsführer der „Störche“, mehrmals darauf hingewiesen, dass sein Klub Erfahrung darin habe, den Cheftrainer zu ersetzen. Das klang gelassen. Eigengewächs Ole Werner wollen die Kieler Verantwortlichen aber natürlich trotzdem unbedingt halten.

          Werner hatte sich am Samstagabend nach dem bitteren 1:5 gegen den 1. FC Köln verhalten zu seiner Zukunft in Kiel geäußert. Längst wird der mit 33 Jahren jüngste deutsche Profitrainer mit größeren Klubs in Verbindung gebracht. Sein Vertrag in Kiel läuft noch ein Jahr. Ole Werner ist eng mit der KSV verbunden und das Gesicht des Vereins.

          Für sich werben konnte er durch den Pokal-Erfolg im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern und den wundersamen Saisonverlauf: Kiel hatte viele Hindernisse zu überqueren, ehe die Serie mit der Dann-doch-nicht-Krönung so schmerzhaft endete. Nun geht bei den Fans an der Förde die Furcht um, nicht nur den Coach zu verlieren, sondern wieder auch zentrale Spieler: Der am Samstag verletzt fehlende Stürmer Janni Serra geht zu Arminia Bielefeld, Regisseur Jae-Sung Lee soll von der TSG Hoffenheim umworben werden.

          „Haben es dreimal nicht geschafft“

          Womöglich muss Ole Werner der Enttäuschung über den verpassten Aufstieg erst einmal Raum geben, ehe er sich zu seiner persönlichen Zukunft äußert. Denn dieses 1:5 war nicht ohne die beiden vorherigen Niederlagen in der Saison der zweiten Liga zu betrachten. „Wir haben den Aufstieg nicht heute verspielt“, sagte Kapitän Hauke Wahl und dachte an die 2:3-Tiefschläge in Karlsruhe und gegen Darmstadt.

          „Wir hatten es dreimal in der Hand und haben es dreimal nicht geschafft“, sagte Fin Bartels beim Streamingdienst Dazn. Werner verwies auf den Kräfteverschleiß: „Wir hatten nach der Quarantäne seit dem 24. April elf Spiele. Es war nicht mehr viel da, wenn man auf den Spielberichtsbogen schaut. Wir gehen seit dem Hannover-Heimspiel am 10. Mai auf der letzten Rille – irgendwann verlässt dich die Kraft.“

          Kurios war dabei, wie wenig der 1:0-Hinspielsieg den Kielern half. Der erste Kölner Ball flog in den Strafraum: 0:1. Der zweite Kölner Ball flog in den Strafraum: 1:2. Als Sebastian Andersson in der 13. Minute das 3:1 für Köln köpfte, erlosch die Kieler Gegenwehr. Lees 1:1 in der 3. Minute hatte sie nur ganz kurz hoffen lassen. In der 39. Minute traf Czichos schon zum 4:1, den Endstand erzielte Ellyes Skhiri kurz vor Schluss.

          „Wir wollten ein ruhiges Spiel, wir wollten auch mal mit der Sohle auf den Ball gehen“ erläuterte Bartels, „aber dann wurde es viel zu wild, und es segeln nacheinander die Dinger rein, und alle sind drin. Dann wird es sehr schwer. Das war heute super mit den Zuschauern, aber vielleicht wollten wir es ihretwegen zu sehr.“ 2350 Fans durften ins Holstein-Stadion. Es war interessant, wie Bartels die ungewohnt vollen Ränge mit der Hektik des Anfangs in Verbindung brachte und daraus ein Kieler Nachteil wurde – an diesem Abend ging wirklich alles schief.

          Als sich die KSV nach der Pause mühte, das 1:4 milder zu gestalten (nach einem Wunder von der Förde sah es nie aus), verhinderte Torwart Gelios, dass die Niederlage noch höher ausfiel. „Wir hatten keine Dynamik um und im Strafraum und haben anders als im Hinspiel keine entscheidenden Zweikämpfe gewonnen“, sagte Ole Werner. „Wir waren unter dem Strich chancenlos. Wir kamen nicht in Frage, den 1. FC Köln zu schlagen.“ Auch in diesem bitteren Moment analysierte Werner nüchtern. Er blieb bei seiner Sichtweise, dass der Saisonverlauf aus Kieler Sicht ein „Wunder“ sei – knapp 30 Trainingstage sind wegen zweier Quarantäne-Pausen ausgefallen: „Es bleibt die beste Saison der Vereinsgeschichte.“

          Nun werden die bekannten Holstein-Qualitäten als Stehaufmännchen wieder gefragt sein. Verschärfter Wettbewerb sowie die genannten und möglichen Abgänge verdüstern die Kieler Aussichten – aber sehr viel anders war das vor zwei der vergangenen drei Spielzeiten auch nicht. Nur vor einem Jahr, da hatten sie „ihren“ Ole Werner fest im Sattel. Und das fühlte sich gut an.

          Weitere Themen

          Deutschland gewinnt Fußballspektakel

          4:2 gegen Portugal : Deutschland gewinnt Fußballspektakel

          Was für ein Spiel! Nach dem 0:1 gegen Frankreich holt sich das DFB-Team die ersten drei Punkte bei dieser Fußball-EM. Beim 4:2-Sieg über Portugal profitiert die Elf von Joachim Löw von zwei Eigentoren.

          Alle Tore vom deutschen Fußballfest Video-Seite öffnen

          DFB-Elf besiegt Portugal : Alle Tore vom deutschen Fußballfest

          Deutschland schlägt nach Rückstand durch Ronaldo Portugal noch 4:2. Dabei zeigt die Elf von Joachim Löw ein furioses Spiel und profitiert von zwei Eigentoren. Und dann kommen Havertz und Gosens.

          Topmeldungen

          Deutscher Sieg über Portugal : Ein Abend, an dem Funken sprühen

          Mit der überwältigenden Mischung aus Wucht und Wille erfüllt die DFB-Elf ihren Auftrag gegen Portugal. Auch die Konkurrenz in Fußballeuropa dürfte diese deutsche Verwandlung mit einigem Staunen gesehen haben.

          Deutsche Einzelkritik : Müller nervt Portugal, Gosens ragt heraus

          Beim Sieg über Portugal macht Robin Gosens wohl die Partie seines Lebens. Auch andere DFB-Akteure zeigen sich deutlich verbessert. Aber einer scheint nicht der Lieblingsspieler von Bundestrainer Joachim Löw zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.