https://www.faz.net/-gtm-90iqf

Holger Badstuber in Stuttgart : Der nächste Neuanfang des Pechvogels

  • Aktualisiert am

„Ich bin jetzt seit einem Jahr gesund“: Holger Badstuber (rechts). Bild: dpa

Die Liste von Holger Badstubers Verletzungen ist immens lang. Nun will der frühere Nationalspieler beim VfB Stuttgart gesund bleiben und eine Stütze werden. Doch spielen wird er wohl vorerst nicht.

          Sein Image als Bundesliga-Pechvogel will Holger Badstuber in Stuttgart endgültig ablegen. In den rot-grauen Trainingsklamotten des VfB saß der langjährige FC-Bayern-Profi am Montag im Clubzentrum und wollte von seiner Krankenakte und deren Folgen nichts mehr wissen. „Ich bin jetzt seit einem Jahr gesund“, klagte der 28-Jährige über die „alte Leier“: „Andere fragen, wird er wieder der, der er früher war? Ich bin nicht mehr der, der ich früher war. Ich bin reifer geworden, ich bin erfahrener geworden, ich kenne meinen Körper besser.“

          Momentan muss der Verteidiger aber selbst einräumen, dass er nicht auf Anhieb eine Stütze für die wackelige Defensive des Rückkehrers in die erste Liga sein wird. „Ich brauche Training, Training, Training. Es benötigt noch Zeit, bis man sich fit fühlt“, sagte der 31-malige Nationalspieler. Nach einer Rückrunde beim FC Schalke 04 und dem Ende seiner Zeit beim FC Bayern nimmt der ehemalige VfB-Jugendspieler in seiner früheren Heimat einen Neuanfang in Angriff.

          Bis zur Länderspielpause Anfang September wird der frühere Münchner bei den Stuttgartern aber wohl vor allem Reservist sein. Trainer Hannes Wolf will den Routinier behutsam aufbauen. Badstubers Liste von Verletzungen ist immens. Zwei Kreuzbandrisse, insgesamt vier Operationen am Gelenk warfen ihn immer wieder zurück. Zudem bremsten ihn zwei schwere Verletzungen im Oberschenkel und ein Bruch des Sprunggelenks aus. „Mein Körper funktioniert gut, ich habe Vertrauen in ihn“, sagte Badstuber. „Klar ist meine Geschichte speziell.“

          „Ich brauche Training, Training, Training. Es benötigt noch Zeit, bis man sich fit fühlt“

          Am turbulenten Freitag hatte Badstuber seinen Einjahresvertrag bei den Schwaben unterschrieben. Die Gespräche hatte er außer mit Wolf auch mit Jan Schindelmeiser geführt, der beim ersten offiziellen Foto mit Badstuber schon nicht mehr Sportvorstand war. Schindelmeisers Nachfolger Michael Reschke kennt er vom FC Bayern: „Meine Einschätzung ist, dass er sehr professionell und hart arbeitet und vom Fußball viel versteht. Ich glaube, dass er dem VfB gut tut.“

          Das soll auch Badstuber langfristig der jungen VfB-Abwehr, die in der Zweitliga-Spielzeit die Schwachstelle war und die Routine aus etlichen Bundesliga-Einsätzen für den FC Bayern, aus Champions-League- und Länderspielen dringend gebrauchen kann. Kontakt zum Bundestrainer Joachim Löw habe er derzeit nicht, sagte Badstuber und fügte zum Thema Nationalmannschaft hinzu: „Ich schließe nie etwas aus.“

          Weitere Themen

          Leipzig bleibt Tabellenführer

          3:0 in Bremen : Leipzig bleibt Tabellenführer

          RB Leipzig bleibt auf Kurs: Auch in Bremen dominiert das Team von Julian Nagelsmann. Nur die Torausbeute und eine strittige Gelb-Rote Karte für Laimer trüben die Freude. Werder kann die vielen Ausfälle nicht kompensieren.

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.