https://www.faz.net/-gtm-8efq5

Zweite Bundesliga : Hoffnung für Duisburg

  • Aktualisiert am

Wichtiger Sieg: Der MSV Duisburg (im Bild Rolf Feltscher (hinten) und der Berliner Damir Kreilach) sendet ein Lebenszeichen Bild: dpa

Der Tabellenletzte meldet sich im Kampf um den Klassenerhalt zurück. Der MSV Duisburg verringert den Abstand ans rettende mit einem Auswärtssieg. Und Sandhausen beendet die Negativserie.

          1 Min.

          Der Tabellenletzte MSV Duisburg schöpft im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga neue Hoffnung. Durch das 2:1 (0:0) gegen Union Berlin feierten die Zebras am Samstag ihren dritten Saisonsieg und verkürzten den Abstand zum Relegationsplatz auf sechs Punkte.

          Nach schwachen 45 Minuten kam die Partie vor 12.702 Zuschauern erst nach der Pause in Schwung. Zunächst verwandelte Bobby Wood (61. Minute) einen strittigen Elfmeter für die Gäste, doch innerhalb von neun Minuten gelang den Duisburger die Wende. Stanislaw Iljutcenko (65.) traf per Fallrückzieher und wenig später gelang Nico Klotz (70.) mit einem Heber der Siegtreffer für die Gastgeber.

          Sandhausner Glückstreffer

          Ein Glückstreffer von Denis Linsmayer hat die Niederlagen-Serie des SV Sandhausen beendet und dem Club beim 1:0 (0:0) gegen Fortuna Düsseldorf drei wichtige Punkte im Abstiegskampf beschert. Der Fußball-Profi traf am Samstag nach 78 Minuten zum einzigen Tor in einer schwachen Zweitliga-Partie.

          Zuvor hatte ihn Fortuna-Verteidiger Karim Haggui am Ende einer Kette unglücklicher Abwehrversuche aus kurzer Distanz angeschossen. Die größte Chance auf einen früheren Treffer vergab Aziz Bouhaddouz mit einem verschossenen Foulelfmeter. Düsseldorfs Torhüter Michael Rensing hatte Korbinian Vollmann zuvor von den Beinen geholt (44.).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          ZF-Chef im Interview : „Nichts mehr für Verbrenner“

          Die Entwicklung für konventionelle Fahrzeuge hat der Zulieferer ZF Friedrichshafen eingestellt. Warum der Weg zur Mobilitätswende noch steinig wird, erklärt Vorstandschef Wolf-Henning Scheider im Interview mit der F.A.Z.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.