https://www.faz.net/-gtm-9r4pk

Fall Jatta : Hörmann kritisiert Vereine, Bach die Medien

  • Aktualisiert am

Und plötzlich ein Kandidat für Deutschland: Bakery Jatta Bild: dpa

Nachdem sich Bakery Jatta erstmals öffentlich geäußert hat zu der Diskussion um seine Person, äußert nun DOSB-Präsident Hörmann Unverständnis bezüglich der Proteste konkurrierender Vereine. IOC-Chef Bach ermahnt die Medien.

          1 Min.

          DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat im Fall des Hamburger Zweitligaprofis Bakery Jatta, der sich am Donnerstag erstmals selbst über Instagram geäußert hat,  Kritik an den Fußballvereinen geübt, die gegen die Wertung der Spiele gegen den HSV Protest eingelegt hatten. Bei den Klubs handelte es sich um den Karlsruher SC, den VfL Bochum und den 1. FC Nürnberg.

          Es sei oftmals schwierig, in der Kürze der Zeit „die wahre Sachlage zu klären“, sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) beim Parlamentarischen Abend in Berlin. „Im Sinne des Fair Play müsste man allerdings von den Vereinen erwarten, dass sie zumindest mit ihren Protesten so lange warten, bis die Sachlage klar ist“, ergänzte der Allgäuer.

          Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble wies jedoch darauf hin, dass die Vereine so vorgehen mussten. „Wenn ein Verein keinen Einspruch einlegt, versäumt er die Frist und kriegt hinterher Ärger. Und wenn er ganz großes Pech hat, kommt die Staatsanwaltschaft und prüft, ob Veruntreuung vorliegt“, sagte der CDU-Politiker.

          IOC-Präsident Thomas Bach kritisierte das Vorgehen der Medien. „Ich kenne den Fall nicht“, sagte der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) bei dem Podiumsgespräch, „aber vielleicht sollte man die Frage mal auf einer Medientagung stellen, was da schief gelaufen ist“, sagte Bach. Die Medien hätten etwas dargestellt, für das es keinen Hintergrund gegeben habe.

          Nach einem Medienbericht der Sport Bild vom 7. August hatte es Zweifel an der Identität Jattas gegeben, das Bezirksamt hatte ermittelt. Anschließend legten Nürnberg (0:4), Bochum (0:1) und Karlsruhe (2:4) Protest beim DFB gegen die Wertung ihrer Spiele gegen den HSV ein, der ungeachtet der Diskussionen um Jatta den 21 Jahre alten Offensivspieler aus Gambia eingesetzt und ihm zu jedem Zeitpunkt Rückendeckung gegeben hatte.

          Weitere Themen

          HSV verteidigt Tabellenführung

          1:1 in Bielefeld : HSV verteidigt Tabellenführung

          Kein Sieger im Spitzenspiel: Arminias Klos trifft nur einmal und Bielefeld verpasst die Überraschung. Der HSV hingegen bleibt weiter an der Tabellenspitze – und hat das nächste Top-Duell bereits vor der Brust.

          Topmeldungen

          Der Berliner Senat hat sich beim Mietendeckel geeinigt.

          Geplanter Mietendeckel : So will Berlin Vermietern die Preise diktieren

          Der Berliner Senat will seinen umstrittenen Mietendeckel beschließen. Während ihn manche als „historisch“ loben, kündigen CDU und FDP bereits Klagen an. In anderen Städten wird die Entwicklung aufmerksam verfolgt.
          Hat große Pläne: Türkeis Präsident Erdogan.

          Treffen mit Putin zu Syrien : Erdogans lange Wunschliste

          Bei seinem Besuch in Sotschi am Dienstag will Erdogan mit Putin über die angestrebte Sicherheitszone in Syrien sprechen. Drei Dinge sind der Türkei dabei am wichtigsten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.