https://www.faz.net/-gtm-9marb

Neuer Bayern-Torhüter? : „Das ist eine Sache, die der Sportdirektor macht“

  • Aktualisiert am

Fühlt sich erst bei Verpflichtungen ab 25 Millionen Euro mit zuständig: Bayern-Präsident Uli Hoeneß Bild: dpa

Verpflichtet der FC Bayern einen neuen Torhüter? Vereinspräsident Uli Hoeneß hat am Rande des Pokal-Spektakels in Bremen dazu Stellung bezogen – und lässt wohl bewusst Raum für Spekulationen.

          Uli Hoeneß hat sich nach dem Einzug des FC Bayern München ins Endspiel des DFB-Pokals zu einer möglichen Verpflichtung des Schalker Torhüters Alexander Nübel geäußert. „Das ist eine Sache, die der Sportdirektor macht, weil das eine Investition unter 25 Millionen Euro ist – und dafür bin ich nicht zuständig“, sagte der Präsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters am Mittwochabend mit einem Grinsen nach dem 3:2-Erfolg bei Werder Bremen.

          DFB-Pokal
          ANZEIGE

          Sportdirektor bei den Münchnern ist Hasan Salihamidzic. Zuletzt wurde über ein mögliches Interesse des FC Bayern an Nübel spekuliert. Der Vertrag des 22-Jährigen läuft bei Schalke noch bis zum Sommer 2020.

          Die Münchner haben hinter Nationaltorwart Manuel Neuer (33), der in der jüngeren Vergangenheit immer wieder von Verletzungen ausgebremst wurde und sich nun nach einem Muskelfaserriss an der Wade zurückarbeitet, noch Sven Ulreich (30) und Youngster Christian Früchtl (19). Neuer und Ulreich sind jeweils bis zum Sommer 2021 gebunden.

          Derzeit wird der verletzte Neuer abermals von Ulreich vertreten, so auch beim Pokal-Halbfinale in Bremen. „Mit Ausnahme des Champions-League-Heimspiels gegen Liverpool spielen wir seit Weihnachten fantastischen Fußball“, lobte der Klub-Präsident Hoeneß. „Ich bin total stolz auf die Mannschaft und habe gelesen, es ist die beste Rückrunde der Vereinsgeschichte. Da wollen wir uns nicht beklagen, sondern einfach so weitermachen“, fügte der 67-Jährige hinzu.

          Doch auch in der Nationalmannschaft bekommt Neuer Druck von hinten: „Meine Ansprüche und Erwartungen steigen natürlich. Ich werde mein Bestes tun, um am Ende in der Nationalmannschaft die Nummer eins zu sein“, sagte Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona im aufgezeichneten Sportschau-Club am Mittwochabend.

          Käme wie einst Manuel Neuer von Schalke 04 zum FC Bayern: Torhüter Alexander Nübel ist aber wohl nicht nur in München begehrt.

          Bundestrainer Joachim Löw hatte im DFB-Team bisher auf den Münchner gesetzt. Auch vor der WM 2018 in Russland, als Neuers Einsatz wegen einer Fußverletzung lange Zeit fraglich war, stellte Löw seinem Kapitän frühzeitig eine Einsatzgarantie aus, sollte dieser rechtzeitig fit werden. „Natürlich erhoffst du dir viel. Umso enttäuschender ist es, wenn der Trainer es dann relativ früh abgrätscht“, sagte ter Stegen rückblickend.

          Der Keeper wird derzeit Woche für Woche im Barca-Dress mit Lob überschüttet. Mit Barcelona steht der Torwart vor dem Gewinn seiner vierten Meisterschaft in Spanien. Bei noch vier ausstehenden Spielen hat Barca neun Punkte Vorsprung auf Verfolger Atletico Madrid. Mit einem Sieg am Samstag (20.45 Uhr) im Heimspiel gegen DU Levante wäre der insgesamt 26. Titel für den Champions-League-Halbfinalisten perfekt.

          Weitere Themen

          Kappe unten – Reiter obenauf

          Dressurreiten : Kappe unten – Reiter obenauf

          Sönke Rothenberger steckt seinen Claim wieder ab, Helen Langehanenberg wird Opfer von Arbeitsverweigerung. Und Isabell Werth brilliert mit ihrem vierbeinigen Supermodel.

          Yates gewinnt erste Pyrenäenetappe

          Tour de France : Yates gewinnt erste Pyrenäenetappe

          Simon Yates gewinnt die erste Pyrenäenetappe der Tour de France. Der Brite setzt sich im Sprint der Ausreißergruppe vor dem Spanier Pello Bilbao und dem Österreicher Gregor Mühlberger durch.

          Topmeldungen

          Erntete zuletzt mehrfach Kritik für seine Äußerungen auf Twitter: Uwe Junge

          Äußerungen von Uwe Junge : Kein Interesse an Mäßigung

          Für gemäßigte Aussagen ist Uwe Junge definitiv nicht bekannt. Im Gegenteil: Er nutzt die Sozialen Netzwerke regelmäßig, um unter seinen Anhängern Stimmung zu machen – mit Erfolg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.