https://www.faz.net/-gtm-9qmnf

Hoeneß-Rücktritt : Herbert Hainer soll neuer Bayern-Präsident werden

  • Aktualisiert am

Der frühere und der designierte Bayern-Chef: Uli Hoeneß (l.) und Herbert Hainer Bild: Picture-Alliance

Uli Hoeneß wird beim FC Bayern nicht mehr für das Amt des Präsidenten kandidieren. Als seinen Nachfolger schlug er den ehemaligen Adidas-Chef Herbert Hainer vor.

          1 Min.

          Zäsur beim FC Bayern München: Uli Hoeneß wird sich nach vier Jahrzehnten aus der Führungsspitze des FC Bayern München zurückziehen. Der 67 Jahre alte Fußballmanager will am 15. November nicht wieder als Präsident des deutschen Rekordmeisters kandidieren. Seinen Vorsitz im Aufsichtsrat möchte er in der ersten Sitzung nach der Jahreshauptversammlung zur Verfügung stellen. Sein Mandat als Mitglied des Aufsichtsrates wird Uli Hoeneß aber für die Dauer seiner Bestellung bis November 2023 weiterhin wahrnehmen. Das teilten die Münchner am Donnerstagabend mit.

          Beide Spitzenämter von Hoeneß soll der langjährige Adidas-Chef Herbert Hainer übernehmen. Der 65-Jährige fungiert aktuell bereits als Hoeneß' Stellvertreter im Aufsichtsrat. Die persönliche Entscheidung habe er am Ende eines „langen Prozesses“ getroffen, hatte Hoeneß schon zuvor gesagt. Am Freitag (12.30 Uhr) will er sich in einer Pressekonferenz in der Allianz Arena äußern.

          Hoeneß hatte zunächst am Mittwoch seine Präsidiumskollegen informiert, am Donnerstag teilte er dann seinen Entschluss dem Aufsichtsrat mit. Dem Verwaltungsbeirat, der satzungsgemäß das Vorschlagsrecht für die Präsidentschaftskandidaten hat, empfahl der 67-Jährige Hainer als seinen Nachfolger für das Amt des Präsidenten zu nominieren. Das Gremium kam dieser Empfehlung nach. Dieter Mayer und Walter Mennekes sollen Vizepräsidenten bleiben.

          Vor über 40 Jahren begann Hoeneß als Manager beim Rekordmeister, 2009 wurde er erstmals zum Präsidenten gewählt. Der einstige Weltklassestürmer und Weltmeister von 1974 ist froh, dass er viele Weichen in seinem Verein gestellt hat. Neben Hainer hat er den ehemaligen Kapitän Oliver Kahn (50) als designierten Nachfolger für Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge (63) gewonnen, der Ende 2021 aufhören will.

          Durch Trainer Kovac, Sportdirektor Hasan Salihamidzic sowie die Vorstände Jan-Christian Dreesen und Jörg Wacker hat Hoeneß schon zuvor etliche Positionen mit Leuten seiner Wahl besetzt.

          Weitere Themen

          Die hohe Kunst auf dem schmalen Balken

          Turn-WM in Japan : Die hohe Kunst auf dem schmalen Balken

          Turnerin Pauline Schäfer-Betz lässt Schweres leicht aussehen. In Japan konzentriert sie sich ganz auf sich – und gewinnt Silber bei der WM. Dabei muss sie weiterhin mit offenen Anfeindungen leben.

          Topmeldungen

          Grund zur Freude: Franziska Giffey, Olaf Scholz und Manuela Schwesig am Morgen nach dem Wahlsonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Regierungsbildung : Deutschland rückt nach links

          In Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin ist die Linke der bevorzugte Koalitionspartner, im Bundestag sitzen jetzt lauter Jusos. Auch die Grünen-Fraktion ist jünger und linker geworden. Was folgt daraus?
          Valerie Weber im November 2013 in Köln

          Nemi E-Hassan und der WDR : Pausenfüller

          Die Programmdirektorin des WDR will die Debatte um die Moderatorin Nemi El-Hassan offenbar aussitzen. Doch so einfach ist das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.