https://www.faz.net/-gtm-9l1qy

Hoeneß kündigt Transfers an : „Größtes Investitionsprogramm, das Bayern je hatte“

  • Aktualisiert am

Ein Mann der großen Worte: Lässt Uli Hoeneß seinen Ankündigungen beim FC Bayern nun auch Taten folgen? Bild: dpa

Der deutsche Fußball-Rekordmeister will sich offenbar enorm verstärken. Medienberichten zufolge hat der Präsident des FC Bayern nun jedenfalls Großes angekündigt.

          Uli Hoeneß will so richtig klotzen. Die angekündigte Münchner Transferoffensive soll die bisherigen Grenzen beim FC Bayern sprengen. „Wir sind gerade dabei, unsere Mannschaft zu verjüngen. Das ist das größte Investitionsprogramm, das der FC Bayern je hatte“, zitierte die „Bild“-Zeitung Hoeneß bei einer Finanz-Maklermesse in München.

          Der Präsident des mittlerweile wieder an die Bundesligaspitze zurückgekehrten deutschen Fußball-Rekordmeisters meint es ernst. Schon Ende Februar hatte Hoeneß in der Sendung „Doppelpass“ orakelt: „Wenn Sie wüssten, was wir alles schon sicher haben für die kommende Saison...“ Der Wechsel von Weltmeister Benjamin Pavard (22) vom VfB Stuttgart für eine Ablöse von 35 Millionen Euro jedenfalls ist bereits fix. HSV-Talent Jann-Fiete Arp (19) kommt entweder in diesem Sommer oder 2020 an die Isar.

          Pavards französischer Landsmann Lucas Hernandez (23) von Atlético Madrid scheint den Bayern rund 80 Millionen Euro Ablöse wert zu sein. In dieser Preisklasse soll sich auch Nicolas Pépe vom OSC Lille bewegen. Berichten aus Frankreich zufolge haben die Bayern Interesse daran, den offensiven Außenbahnspieler von der Elfenbeinküste zu verpflichten. Bisheriger Rekordtransfer des Tabellenführers und der gesamten Bundesliga ist Corentin Tolisso, den sich die Münchner vor zwei Jahren 41,5 Millionen Euro kosten ließen. Der Franzose absolviert nach seinem Kreuzbandriss schon wieder Teile des Teamtrainings.

          Ausgaben von 200 Millionen Euro wohl möglich

          Heiß sind die Bayern weiter auf Englands Juwel Callum Hudson-Odoi (18) vom FC Chelsea. Auch Nationalstürmer Timo Werner (22), der RB Leipzig nur noch in diesem Sommer eine hohe Ablöse einbringt, ist immer wieder öffentlich ein Thema. Werners aktuelles Arbeitspapier in Leipzig läuft 2020 aus. Auch über den Leverkusener Kai Havertz (19) wurde schon viel spekuliert.

          „Wir sind gut präpariert“, hatte Hoeneß unlängst getönt und die Schleusen des bajuwarischen Geldspeichers für die Kadermodernisierung geöffnet. „Wir hatten beschlossen, nicht diese, sondern nächste Saison zu klotzen.“ Investitionen in einer Gesamthöhe von 200 Millionen stehen im Raum.

          Die Frischzellenkur haben die in der Champions League an Jürgen Klopps FC Liverpool schon im Achtelfinale gescheiterten Münchner auch nötig. Der Abschied von Offensivstar Arjen Robben im Sommer steht schon fest, bei seinem einst kongenialen Partner Franck Ribéry (beide 35) dürfte es genauso kommen. Um die besonderen Verdienste der beiden Champions-League-Sieger von 2013 zu würdigen, erwägt der FC Bayern ein Abschiedsspiel im Stile von Bastian Schweinsteiger im vergangenen Sommer.

          Der mit seiner Reservistenrolle unzufriedene und zuletzt durch Kritik an Trainer Niko Kovac aufgefallene Außenverteidiger Rafinha (33) liebäugelt mit einer Rückkehr in seine Heimat Brasilien. Abräumer Javi Martínez (30) konnte in den vergangenen Wochen mit einem Formanstieg für sich werben.

          Auf seine Mia-san-Mia-Tauglichkeit wird weiter James Rodríguez (27) geprüft. Im Sommer 2017 liehen die Münchner den kolumbianischen Offensivstar von Real Madrid für zwei Jahre aus und sicherten sich eine Kaufoption über 42 Millionen Euro. Diese verfällt demnächst. „Wir müssen das in der Gesamtbetrachtung am Ende entscheiden, ob man das macht oder nicht“, sagte Hoeneß nach James' Drei-Tore-Gala gegen hilflose Mainzer und ergänzte: „Schlussendlich muss der Trainer uns sagen, was er will.“

          Kovac setzte zuletzt auf den Edeltechniker. So viel Raum wie die Mainzer gewähren Rivalen einem James Rodríguez, der mit einem überragenden linken Fuß, aber nicht mit Tempo besticht, aber auf internationaler Bühne nicht. „Man muss gut über alles nachdenken, mit dem Club über alles sprechen“, meinte der Kolumbianer selbst zu seiner Zukunft. Geklotzt wird beim FC Bayern auf jeden Fall – ob nun mit James oder ohne.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.