https://www.faz.net/-gtm-a71us

Hitzlsperger gegen Vogt : Machtkampf beim VfB Stuttgart eskaliert

  • Aktualisiert am

Sucht die Konfrontation: Thomas Hitzlsperger Bild: dpa

Vorstandschef Thomas Hitzlsperger bewirbt sich um das Präsidentenamt beim VfB Stuttgart und geht auf offene Konfrontation zum Amtsinhaber Claus Vogt. Dessen Führung bedrohe „die Existenz des ganzen Vereins“.

          2 Min.

          Der schon länger schwelende Machtkampf beim VfB Stuttgart spitzt sich zu. Der frühere Nationalspieler Thomas Hitzlsperger bewirbt sich um das Präsidentenamt beim Fußball-Bundesligaverein, wie er am frühen Mittwochabend verkündete. In einem offenen Brief erläuterte der 38 Jahre alte frühere Profi seine Beweggründe und kritisierte den aktuellen Amtsinhaber Claus Vogt scharf.

          „Ein tiefer Riss geht durch unseren Klub“, schrieb der Vorstandschef der ausgegliederten Profiabteilung der Schwaben in seinem ausführlichen Statement, das einer Abrechnung gleichkommt. Dieser Riss verlaufe zwischen Präsident und Aufsichtsratschef Vogt auf der einen sowie „dem gesamten Vorstand der AG und zahlreichen Gremiumsmitgliedern aus Präsidium, Aufsichtsrat und Vereinsbeirat sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf der anderen Seite“, so Hitzlsperger. „Dieser Zustand ist nun endgültig unzumutbar geworden.“

          Vogt sei bei seiner Wahl im Dezember 2019 „mit Zielen und Vorstellungen angetreten, die uns allen wichtig sind“, schrieb Hitzlsperger unter anderem. „Ein Jahr später ist so gut wie nichts davon umgesetzt.“ Der 51-Jährige präsentiere sich als „Fan-nah“, komme intern aber seinen Informationspflichten nicht nach. „Und sensible Interna landen allzu oft bei Dritten außerhalb des VfB.“

          Image gefährdet

          Hitzlsperger stört sich auch an Vogts Umgang mit der Datenaffäre. Zwischen 2016 und 2018 sollen VfB-Mitarbeiter wiederholt Mitgliederdaten an Dritte weitergegeben haben. Vogt beauftragte die externe Firma Esecon mit der Aufarbeitung. Die „unkontrolliert ausufernden Kosten“ hätten dazu geführt, „dass die AG den Verein unterstützen muss, um ihn vor der Zahlungsunfähigkeit zu bewahren“, schrieb Hitzlsperger. „Der Profilierungswunsch eines Einzelnen bedroht so die Existenz des ganzen Vereins.“

          Hitzlsperger strebt eine Doppelfunktion als Präsident des Hauptvereins und Vorstandschef der AG an, deren Aufsichtsrat würde er – anders als Vogt bisher – dann nicht angehören. Neben dem früheren Mittelfeldspieler und Vogt haben sich noch der Remstäler Geschäftsmann Volker Zeh und Friedhild Miller, die jüngst mit ihrer Bewerbung als Stuttgarter Oberbürgermeisterin gescheitert war, für die nächste Präsidentschaftswahl beim VfB beworben. Der Vereinsbeirat wählt in den kommenden Tagen zwei Bewerber aus, die sich am 18. März dann dem Votum der Mitglieder stellen dürfen.

          Er wisse, „welche Risiken mit meinem Schritt verbunden sind“, schrieb Hitzlsperger. „Eine Auseinandersetzung wie diese ist hart und kann dem Image des VfB einen Kratzer zufügen.“ Aber ein Kratzer sei „besser als ein Totalschaden“. Mehrere Medien hatten zuletzt bereits von Problemen zwischen Hitzlsperger und Vogt berichtet. Nun gipfeln sie in offener Konfrontation.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei einem Treffen mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Victor Orbán in Brüssel

          Von der Leyen gegen Orbán : „Dieses ungarische Gesetz ist eine Schande“

          Die EU-Kommissionspräsidentin reagiert blitzschnell auf ein umstrittenes Gesetz. Sie wirft Ungarn Diskriminierung und einen Verstoß gegen die Grundwerte der EU vor. Faktisch hat sie damit ein Vertragsverletzungsverfahren gestartet.
          Amerikas Präsident Joe Biden in einer Produktionsanlage des Pharmakonzerns Pfizer: Eine halbe Milliarde Dosen Impfstoff hat Biden den armen Ländern versprochen.

          Impfstoff-Diplomatie : Geopolitik mit Impfstoffen

          China hat die Welt mit Corona-Impfstoff beliefert, als der Westen mit sich selbst beschäftigt war. Jetzt versucht Amerika mit Macht, Boden gut zu machen.
          Hessens Innenminister Peter Beuth und SEK-Beamte im Jahr 2017

          Polizeiskandal in Hessen : Muckibude von Rechtsextremen

          Der Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei wird immer größer. Im Zentrum steht ausgerechnet das SEK. Wer dessen Räume betrat, sollte staunen. Ein Fall von übersteigertem Elitebewusstsein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.