https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/hertha-bsc-verliert-gegen-union-berlin-und-ist-nur-aussenseiter-18228277.html

Hertha BSC : Ein Protz, der nicht mehr protzen kann

  • -Aktualisiert am

Farbe der Unterlegenen: In Berlin regiert nicht das Blau-Weiß von Hertha, sondern das Rot-Weiß von Union. Bild: Reuters

Neuer Präsident, neuer Trainer, altes Ergebnis: Im Derby verliert Hertha BSC gegen Union. In der Bundesliga ist der Klub trotz der Millionen seines Investors nur noch Außenseiter. Ist das eine Chance?

          4 Min.

          Wer es gut meinen wollte mit Hertha BSC, entdeckte einen kleinen Sieg just in dem Moment, da die erste Niederlage dieser noch jungen Bundesligasaison feststand. Beim Stadtrivalen Union Berlin hatte die Mannschaft verloren, chancenlos 1:3.

          Doch beim Gang in die Kurve zu den eigenen Fans flogen ihr zaghafte Sympathien zu und keine Schimpfworte wie in der vergangenen Saison, als man dreimal gegen den gleichen Gegner verlor. Zweimal in der Bundesliga, einmal im Pokal. Es wurde auch kein Spieler gezwungen, sein Trikot niederzulegen als Zeichen der Unwürdigkeit. Auch alles schon da gewesen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.
          In Deutschland können die Partner ihren künftigen Namen nicht frei auswählen – wie es zum Beispiel in Schweden der Fall ist.

          Hochzeitsserie – Teil 10 : Ein Relikt des Patriarchats

          Noch immer tappen viele Frauen bei der Heirat in die Traditionsfalle und geben ihren Mädchennamen ab. Paare mit hoher Bildung entscheiden sich aber immer häufiger anders – und eine neue Option ist in Sicht.