https://www.faz.net/-gtm-a07ad

Aufregung in Augsburg : „So etwas ist ein Skandal“

  • Aktualisiert am

Augsburgs Trainer Heiko Herrlin war nicht zufrieden nach dem Spiel gegen Köln. Bild: AFP

Augsburg gelingt im Duell mit Köln noch der Ausgleich. Glücklich ist dennoch kaum einer. Trainer Heiko Herrlich redet sich in Rage. Und Stürmer Florian Niederlechner macht „den größten Fehler“.

          3 Min.

          Der Countdown zum Klassenverbleib läuft für den 1. FC Köln. Nach dem Zitterremis beim FC Augsburg könnten die Rheinländer im Idealfall schon an diesem Wochenende vorzeitig eine weitere Saison in der Fußball-Bundesliga bejubeln. „Natürlich können alle rechnen und wissen, welche Spielpaarungen in den nächsten Wochen noch stattfinden“, sagte Trainer Markus Gisdol nach dem 1:1 (0:0) am Sonntagabend. „Wir sind auf einem wirklich guten Weg, der heutige Punkt hilft uns enorm. Wir wollen aber nicht so viel nach links oder rechts oder auf die Tabelle schauen.“

          Obwohl die Kölner nach der Corona-Zwangspause noch sieglos sind, dürfen sie getrost auf die Tabelle blicken. Vier Spieltage vor Saisonende haben sie sieben Punkte Vorsprung auf Relegationsplatz 16. „Jeder Punkt, den wir in dieser Phase der Saison holen, ist ein gewonnener Punkt“, bemerkte Torwart Timo Horn, der ein bemerkenswertes 150. Bundesligaspiel erlebte. „Bei einem Sieg wäre es wohl endgültig der Klassenerhalt gewesen – wenn auch nicht rechnerisch.“

          Horn verursachte nach einem ungeschickten Foul an der Außenlinie gegen Noah Sarenren Bazee einen Strafstoß. Seinen Fehler machte er mit dem gehaltenen Elfmeter gegen Florian Niederlechner (27. Minute) aber sofort wieder gut. Und auch acht Minuten später konnte Horn – diesmal mit dem Fuß – gegen den glücklosen Stürmer den Rückstand verhindern. Der Schlussmann habe seine Mannschaft „super im Spiel gehalten“, lobte Gisdol. „Er hat herausragend gehalten.“

          In einer rasanten Schlussphase brachte Joker Anthony Modeste (86.) die Kölner dann in Führung. Philipp Max gelang nur zwei Minuten später der Ausgleich, nachdem die Augsburger in der ersten Hälfte noch dominiert hatten. „Gut ist, dass wir nochmal Moral gezeigt haben“, lobte Heiko Herrlich seine Fuggerstädter. Herrlich übte aber auch Selbstkritik. „Bloß, wir müssen uns an die eigene Nase packen und müssen versuchen, unsere Möglichkeiten zu nutzen“, sagte der FCA-Coach.

          Bundesliga-Tippspiel 2019/2020
          Bundesliga-Tippspiel 2019/2020

          Jetzt anmelden und gewinnen

          Eine Szene erboste den Augsburger Coach aber. In der 49. Minute kam Sarenren Bazee nach einem Duell mit den Kölnern Rafael Czichos und Ismail Jakobs im Strafraum zu Fall. Die Gegenspieler hätten „nicht einmal den Ball“ berührt, „der eine trifft ihn am Fuß, der andere zieht ihn mit der Hand runter“, beschrieb Herrlich diese Zange aus seiner Sicht. „Einen klareren Elfmeter gibt's nicht.“

          Schiedsrichter Benjamin Cortus hielt nach dem Vorfall Rücksprache mit Video-Schiedsrichter Guido Winkmann, ein Elfmeter wurde aber auch nachträglich nicht gegeben. „Ich weiß wirklich nicht, was noch passieren muss. Da können wir wirklich aufhören mit Videokeller. So etwas ist ein Skandal. Das kann nicht sein, es geht hier darum, die Klasse zu halten“, schimpfte Herrlich bei Sky. „Da sitzt einer, der 30 Kilometer weg von Köln lebt.“ Winkmann wohnt nach Angaben des Deutschen Fußball-Bunds in Kerken, das gut 80 Kilometer von Köln entfernt ist.

          Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes wird im Zusammenhang mit der Schiedsrichter-Kritik von Herrlich von einem Ermittlungsverfahren absehen. Das teilte der Kontrollausschuss am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. „Heiko Herrlich wurde angeschrieben und gebeten, zukünftig bei Interviews möglicherweise missverständliche Andeutungen im Bezug auf die Unparteilichkeit des Schiedsrichters bzw. des Video-Assistenten zu unterlassen“, hieß es vom DFB-Gremium. Es sei ihm aber klargemacht worden, „dass er im Wiederholungsfall mit einer Anklage vor dem DFB-Sportgericht zu rechnen“ habe.

          Im nächsten Zitterduell am Sonntag in Mainz können die Augsburger zeigen, dass sie aus der Partie gegen Köln gelernt haben. Bei nur vier Punkten Vorsprung auf Relegationsplatz 16 muss der FCA weiter zittern. „Wir werden versuchen, eine Topleistung auch in Mainz zu bringen“, versicherte Herrlich. Ob Niederlechner dann nochmal zum Strafstoß antritt, ist unklar. Er haderte nach seinem Fehlschuss gegen Köln mit der Akustik im leeren Stadion.

          „Ich habe den größten Fehler gemacht, den man als Elfmeterschütze machen kann. Scheiß Geisterspiele“, sagte Niederlechner. Was war passiert? Niederlechner hatte kurz vor der Ausführung den Ruf eines Kölners in Richtung Torwart Horn („Du weißt, wo er hinschießt“) gehört – und sich spontan umentschieden. „Eigentlich ist rechts meine Ecke, da mache ich jeden. Ich habe mich in der Situation echt beeinflussen lassen“, sagte der 29-Jährige bei Sky und fügte enttäuscht an: „Ich war oft der Held. Heute war ich der Depp. Wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft. Über meinen Elfmeter ärgere ich mich sehr.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : „Daimlers Diesel genügen den Richtlinien“

          Als Vorstand für Integrität und Recht hat Renata Jungo Brüngger gerade mehrere Diesel-Verfahren gegen Daimler in Amerika befriedet. Ihren Einsatz für mehr Regeltreue sieht sie aber nicht am Ende. Im Gespräch berichtet sie von Herausforderungen in einem globalen Unternehmen.

          Probefahrt Citroën Ami : Friede, Freude, Frankreich!

          Das Gute an den Umbrüchen, die die Mobilitätswelt erfassen: Überall öffnen sich plötzlich Nischen für Neues. Und genau da hinein schickt Citroën jetzt seinen kleinen Elektrowürfel Ami.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.