https://www.faz.net/-gtm-a133u

Relegation gegen Werder : Heidenheims Matchplan-Idee vom Fahrrad

  • Aktualisiert am

Mutig in den Weg stellen: Der FC Heidenheim will Werder auch im Rückspiel das Leben schwer machen. Bild: AP

Heidenheims Trainer Frank Schmidt will sich und sein Team vor dem Relegations-Rückspiel nicht „kleiner machen“, als es ist. Auch Werder Bremen gibt sich vor dem Duell auf der Ostalb optimistisch.

          2 Min.

          Heidenheims Trainer Frank Schmidt hat von seinem Team vor dem „größten Spiel der Vereinsgeschichte“ gegen Favorit Werder Bremen den nötigen Mut gefordert, um die Sensation zu schaffen. „Wir dürfen uns nicht kleiner machen als wir sind. Wir haben gezeigt, dass wir uns wehren können“, sagte Schmidt vor dem Relegations-Rückspiel am Montag (20.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga-Relegation, bei DAZN und Amazon Prime) in der heimischen Voith-Arena.

          Bundesliga

          Der Zweitligaklub, der personell laut Schmidt „aus dem Vollen schöpfen“ kann, hatte Werder im Hinspiel ein 0:0 abgetrotzt. „Natürlich waren wir krasse Außenseiter und sind es immer noch. Doch durch dieses Ergebnis ist der Glaube noch größer geworden“, sagte Erfolgscoach Schmidt am Sonntag.

          Druck verspürt er durchaus. „Wenn man sich selbst keinen Druck macht, kann man keine Leistung bringen. Wir müssen widerstandsfähig sein“, betonte der 46-Jährige. Man wisse, „was auf uns zukommen kann, aber wir werden das nicht verkomplizieren. Wir können noch ein bisschen ruhiger werden, der finale Pass muss noch besser kommen“. Er selbst war am Samstag zum Training mit dem Rad gefahren, um den Kopf etwas frei zu bekommen. Dabei sei „die Idee“ für das Spiel geboren worden, sagte er: „Ich kam an und der Matchplan war da.“ Wie dieser aussieht, verriet Schmidt nicht.

          Trotz der schwachen Leistung im Hinspiel geht aber auch Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt optimistisch in das Rückspiel auf der Ostalb. „Natürlich spüre auch ich den Druck“, sagte Kohfeldt am Sonntag. „Aber es ist trotzdem immer noch ein Privileg, bei solchen Spielen dabei zu sein. Das sind auch die Tage, an denen Geschichte geschrieben wird, und davon träumt man doch als Kind“, sagte der Bremer Trainer. Nach dem 0:0 im Hinspiel reicht dem Erstliga-Sechzehnten in Heidenheim ein Remis, bei dem er mindestens ein Tor erzielt. Kohfeldt ist überzeugt davon, dass sein Team dem Druck standhält.

          „Wir werden nicht an den Nerven scheitern“, sagte der 37-Jährige. Wichtig sei es, die richtige Mischung zu finden. „Es wird sehr, sehr wichtig, dass wir kühlen Kopf bewahren. Die Mischung aus kühlem Kopf und Emotionen wird neben dem Fußballerischen das entscheidende sein“, sagte Kohfeldt. Geschäftsführer Frank Baumann geht ebenfalls von der Rettung aus. „Wir sind bislang immer wieder aufgestanden. Es ist wichtig, dass man einmal mehr aufsteht, als man hinfällt“, sagte Baumann. „Ich glaube nicht, dass wir im Hinspiel gefallen sind, aber wir sind ein bisschen gestolpert.“

          Personell muss Werder den gesperrten Kapitän Niklas Moisander ersetzen. In Ömer Toprak, Sebastian Langkamp und Marco Friedl kommt dafür ein Trio infrage. Der im Hinspiel gesperrte Kevin Vogt dürfte ins defensive Mittelfeld zurückkehren und dort den am Donnerstag enttäuschenden Philipp Bargfrede ersetzen.

          Weitere Themen

          Bleibt Sancho beim BVB? Video-Seite öffnen

          Manchester United ruft : Bleibt Sancho beim BVB?

          Es ist mehr als nur eine Sommerloch-Frage, zumindest hier bei Borussia Dortmund: Bleibt der englische Jung-Star Jadon Sancho, oder wechselt er demnächst zu Manchester United? Laut Medienberichten will der englische Klub die Dortmunder von einer Art Ratenzahlung überzeugen, um die 120 Millionen Euro zu bezahlen.

          Topmeldungen

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.
          Thomas Griesel, 34, mittlerweile Chef von 7000 Hello-Fresh-Mitarbeitern in 14 Ländern

          Hello Fresh : „Wir können noch mehrere hundert Prozent wachsen“

          Hello Fresh ist der Shootingstar am deutschen Aktienmarkt. Gründer und Vorstandsvorsitzender Thomas Griesel spricht im Interview über hungrige Bauarbeiter, Gewinne durch Corona und sein Verständnis als Weltmarktführer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.