https://www.faz.net/-gtm-9yxyx

Flick und der FC Bayern : „Genau das ist heute entscheidend“

  • Aktualisiert am

Warten auf die Fortsetzung der Bundesliga: Bayern-Trainer Hansi Flick Bild: dpa

Der Ball ruht wegen der Corona-Krise, doch der FC Bayern plant seine Zukunft. Nun erklärt Hansi Flick, worauf es beim Kauf neuer Spieler ankommt. Und die Münchner arbeiten offenbar intensiv am Transfer eines Nationalspielers.

          4 Min.

          Hansi Flick sieht den FC Bayern im Wandel und weiß um die extreme Erwartungshaltung. „Zu meiner Spielerzeit zählte nur der Erfolg. Da hast du 1:0 gewonnen, egal wie“, sagte der Trainer, der von 1985 bis 1990 mehr als hundert Spiele für die Münchner absolvierte, in einem vom Verein veröffentlichten Gespräch im Mitgliedermagazin „51“. „Heute reicht gewinnen allein nicht. Das finde ich absolut richtig. Natürlich geht es am Ende um Titel. Ich kann mich aber voll damit identifizieren, dass der FC Bayern inzwischen den Anspruch hat, seine Fans über ein 1:0 hinaus zu begeistern.“

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          „Jeder Verein definiert Erfolg anders: Unterklassige Klubs sind froh, wenn sie im Training 15 Spieler haben. Einige Bundesligisten feiern, wenn sie die Klasse halten. Beim FC Bayern ist das Double im Grunde Pflicht, und alle sehnen sich nach dem Triple“, sagt der ehemalige Assistent von Bundestrainer Joachim Löw. Für sich selbst formuliert er eine eigene Definition von Erfolg: „Erfolg ist für mich das Resultat einer Entwicklung. Beim FC Bayern musst du immer den Anspruch haben, dass du permanent besser werden und das Optimale aus deinen Veranlagungen oder Fähigkeiten herausholen willst. Da nehme ich mich selbst nicht aus.“

          Seine Marschroute bei der Arbeit mit den Spielern und seinem Trainer- und Betreuerstab lautet: „Mir ist wichtig, dass man Vertrauen schenkt, die Kommunikation hoch ist und man allen Wertschätzung vermittelt. Und: Man muss Spaß haben an dem, was man macht.“ Flick war vor der Saison als Kotrainer zurück zum FC Bayern gekommen. Nach der Entlassung von Coach Niko Kovac hatte er zunächst interimsweise dessen Posten übernommen. Anfang April wurde der Vertrag von Flick als Cheftrainer bis Mitte 2023 verlängert. Der Wandel soll auch bei der Verpflichtung von Spielern helfen. „Darüber sollten wir uns ständig Gedanken machen: Welcher Spieler passt in unsere Mentalität?“, sagte Flick

          Der Verein sei etwas Besonderes. „Und wenn das ‚Mia san mia‘ nach außen sichtbar bleibt, ist das ein Pfund, mit dem man bei Verhandlungen mit Spielern punktet, die auch woanders hingehen würden. Genau das ist heute entscheidend: Dass ein Verein etwas entwickelt, etwas bietet, mit dem sich ein Spieler identifizieren kann.“ Die Vereinskultur und die Spielphilosophie eines FC Bayern werde nach Ansicht Flicks sehr genau registriert.

          Ob das auch bei einem deutschen Fußball-Nationalspieler der Fall ist? Der Verein soll seine Bemühungen um Leroy Sané offenbar intensiviert haben. Flick soll sich in einem halbstündigen Telefonat mit dem Profi von Manchester City ausgetauscht haben. Das berichtet die „Sport Bild“, Inhalte des Gesprächs wurden nicht bekannt. Flick galt bezüglich eines Sané-Transfers nach München lange als skeptisch, soll inzwischen aber überzeugt worden sein.

          Die Spannungen, die es auch wegen Sane zwischen ihm und Sportchef Hasan Salihamidzic angeblich gab, wurden auf Betreiben des neuen Vorstands Oliver Kahn wohl ausgeräumt. Sane ist noch bis Mitte 2021 an City gebunden, sein aktueller Marktwert wird auf 80 Millionen Euro geschätzt. Flick soll angeblich auch wegen der Kreuzbandverletzung des 24-Jährigen Zweifel gehegt haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Lächeln wird ihm vergehen: Jungen Leuten wollte der türkische Staatspräsident auf Youtube etwas sagen. Als sie antworteten, machte er den Laden dicht.

          Brief aus Istanbul : Erdogan muss die Jugend fürchten

          Der türkische Präsident hat ein Problem: Junge Wähler lehnen ihn ab. Er buhlt um ihre Gunst, auch im Internet. Doch da hat er gerade eine große Pleite erlebt.
          Durch ein anderes Delikt in den Fokus geraten: Der Mörder von Johanna Bohnacker konnte 18 Jahre nach der Straftat gefasst werden.

          „Cold Cases“ : Keiner wird vergessen

          Moderne Ermittlungsmethoden ermöglichen es, neue Spuren in vermeintlich unlösbaren Kriminalfällen zu entdecken. In Hessen werden „Cold Cases“ jetzt systematisch aufgerollt.
          Nach vier Monaten Kontaktsperre: Dolores Reyes Fernández umarmte ihren Vater José Reyes Lozano vergangene Woche in einem Altenheim in Barcelona.

          Seniorenheime in Spanien : Die Tage der einsamen Corona-Tode

          In Spanien starben so viele Menschen in Seniorenheimen wie in keinem anderen Land Europas. In den Augen von Angehörigen war es ein Zusammenbruch mit Ansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.